Aktuelles

Ich war nicht am Jägerball

Den habe ich oft besucht, früher halt. Heuer nicht. In der "Krone" konnte man auf der ersten Seite unsere Ministerinnen im feschen Dirndl bewundern. Und da war ich wirklich froh, daß ich nicht dortgewesen bin. Weidmannsheil!

Neuester Beitrag

Selektives Lesen am Beispiel der „Krone“

 

Wir alle wissen, daß die „Krone“ unglaublich abgesandelt ist. Zum Beispiel am Sonntag kein Girtler mehr in der Beilage. Das war meistens das einzig Lesenswerte. Alles andere kann man vergessen, in letzter Zeit sogar den Woltron und den Wallentin, letzterer hat sich allmählich auch schon den Klimatrotteln angepaßt. Aber da kann ich ja gleich die Kromp-Kolb lesen, die ungestraft ihren Unsinn täglich verbreiten darf. Die lese ich aber natürlich auch nicht. Eine Verrückte.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 73 Gäste und ein Mitglied online

Kultur

Menschen unter Haien

Menschen unter Haien

 

So hat der erste Spielfilm von Hans Hass geheißen und ich habe ihn damals einigemale angeschaut. Und natürlich habe ich mir auch gleich eine Taucherbrille gekauft und Flossen dazu. Da ist „Hans Hass“ draufgestanden. Ins Rote Meer konnte ich nicht, das wäre sich nicht ausgegangen, aber Kroatien schon. Das hieß damals noch Jugoslawien und es gab keinen Tourismus, aber ein klares Meer mit vielen Fischen darin und die habe ich – wie das Vorbild Hass auch – mit der Harpune erlegt und am Lagerfeuer gebraten.

Etymologisches

Etymologisches

 

Den „Telemax“ von der „Krone“ verehre ich sehr. Außer seine Sachen und die Leserbriefe lese ich kaum etwas in dieser Zeitung und die Marga Swoboda nur, wenn sie wieder was ganz besonders Unsinniges schreibt.

Von Negern und Zigeunern

 

Von Negern und Zigeunern
 
Die Kriminalberichterstattung der letzten Zeit, besonders die über Gewalt- und Eigentumsdelikte verleitet zu unkorrekten Ausdrücken. Ich für meinen Teil halte natürlich nichts davon, irgendjemanden sogenannte „politisch korrekte“ Schreib- und Sprechweise zu verordnen. Vor allem nicht in diesem Zusammenhang.

Über die Erziehung – statt einer Buchbesprechung

Über die Erziehung – statt einer Buchbesprechung

 

Gerade lese ich ein Buch, wird nicht lange dauern, weil es hat nur etwa 200 Seiten, gleich erledigt. Es ist ein Buch über die Erziehung, also brandaktuell, weil wir ja im Radio und im Fernsehen dauernd irgendwelche Erziehungsexperten serviert bekommen, die aber gar keine sind, sondern nur vom ORF oder von den Zeitungen zu solchen erklärt wurden, was aber eher heißt, daß sie gar keine sind, vielmehr Scharlatane des Zeitgeistes, wobei sich dieser aber auch nur für einen solchen hält, aber gar keiner ist.

Ich muß schon wieder nicht in’s Theater

 

Ich muß schon wieder nicht in’s Theater
 
Das Theatergehen habe ich mir weitgehend abgewöhnt. Was man sehen sollte, habe ich gesehen und zwar zu einer Zeit, als man unter „Werktreue“ noch verstanden hat, daß man das Stück so aufführen sollte wie es der Dichter geschrieben hat.

Kultur, Literatur oder was man heute darunter versteht

 

Kultur, Literatur oder was man heute darunter versteht
 
Traurig. Wir sind von Menasses umzingelt. Kein Entrinnen. Vor allem in der „Presse“ treiben die Menasses rudelweise ihr Unwesen, ein Unwesen, das sich Literatur schimpft, aber in Wirklichkeit Meinungsmache übelster Art ist.