Aktuelles

Alles Gute zum Geburtstag!

Darf man das heute wünschen? Ich schon. Ich habe nämlich einen guten Freund, der tatsächlich heute Geburtstag hat. Daher wünsche ich ihm wirklich alles Gute, Glück und Gesundheit.

Ich werde auch heute abend mit ihm ein Geburtstagsessen verzehren. Übrigens: Eiernockerln mag ich nicht. Ist mir zu vegetarisch

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 92 Gäste und keine Mitglieder online

Geschichte

Noch was über Jeff Cooper

Noch was über Jeff Cooper

 

Ihn muß man nicht mehr loben. Es ist viel gesagt worden und ich habe auch schon sehr viel gesagt und geschrieben über ihn. Seine gesammelten Sentences habe ich immer noch und manchmal lese ich darin.

Er war das Idol meiner Jugend und ist immer noch die Freude meines Alters, obwohl er schon längst in den ewigen Jagdgründen ist, in die ich auch einmal gerne kommen möchte.

Vom Fucken, Ficken und vom Pudern

Vom Fucken, Ficken und vom Pudern

 

Wir haben keine anderen Sorgen: Etwa seit dem Jahr 1000 (also schon recht lange) gibt es den Ort „Fucking“. Keiner hat sich je an diesen Namen gewagt – war ja auch kein Anlaß dazu gegeben. Denn „Fucking“ bedeutet ja nur im Englischen – besser im Amerikanischen was Anrüchiges, also etwas, das man macht, aber nicht auf eine Ortstafel schreibt. Bei uns ist das aber nicht „anrüchig“. Vor allem nicht in Oberösterreich, wo die Endsilbe –ing recht häufig vorkommt.

Nationalsozialismus oder Kommunismus?

Nationalsozialismus oder Kommunismus?

 

Zwei Ideologien vom selben Schlag. In dem Video „The Sowjet Story“ sieht man es ganz genau. Stalin hat mit Hitler hervorragend zusammengearbeitet. Polen vernichtet, die baltischen Staaten einkassiert. Die Westmächte haben zugeschaut, keiner hat daran gedacht, den Sowjets den Krieg zu erklären. Man brauchte sie noch. Der Überfall auf Polen – nebbich.

Die Wahrheit über den Kommunismus

Die Wahrheit über den Kommunismus

 

Manchmal sollte man wieder einmal alte Bücher lesen und gerade lese ich eines, das ich natürlich schon einmal gelesen habe und das mich immer wieder von neuem bestürzt und zornig macht. Es heißt: „Ein Jahrhundert der Gewalt in Sowjetrußland“. Geschrieben hat das Alexander Jakowlew und er weiß, was er schreibt, denn er gehörte einst zum inneren Kreis der politischen Funktionäre der Sowjetunion.