Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 116 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht

Nur nicht mutig sein!

 

Nur nicht mutig sein!
 
In Oeynhausen bei Baden wurde eingebrochen. Die beiden betagten Bewohner wurden überwältigt, gefesselt und schwer mißhandelt. Tägliches Brot, regt schon gar keinen mehr auf. Die Verbrecher werden immer dreister, es kümmert sie nicht mehr, ob die Opfer zu Hause sind oder nicht.
In diesem Fall hatte sich der 75jährige Hausbewohner mit einem Messer und mit einer Gaspistole bewaffnet im Haus umgesehen und wurde dann brutal niedergeschlagen. Natürlich sind weder Messer noch Gaspistole gute Verteidigungsmittel, das Opfer hatte aber nichts anderes. Ein Fehler.
Auftritt eines Herrn Polzer von der Kriminalprävention:
„Generell sagen wir aus Gründen der Kriminalprävention, ist es empfehlenswert, sich nicht zu stellen, sondern auf die Forderungen der Täter einzugehen und sich dadurch zumindest körperliche Schäden zu ersparen.“
Das berichtet der ORF.
Nun: der Herr Polzer ist ein Freund der Täter. Was er empfiehlt, ist keine Kriminalprävention sondern eine Kriminalitätsbegünstigung. Nicht wehren, alles hergeben, Fluchtwege freimachen, sich nicht stellen, nicht den Helden spielen. Das ist die Leier, die man heute zu hören bekommt, wenn man fragt.
Man sollte nicht fragen. Die Polizei war nicht da, als das passiert ist, sie kann nicht da sein, sie kann nicht überall sein. Schützen kann man sich nur selber. Und in der heutigen Zeit bleibt uns nichts anderes über, als uns selbst zu beschützen.
Von Leuten, wie der Herr Polzer einer ist, haben die Verbrecher gelernt. Sie haben gelernt, daß sogar die Polizei, dein Freund und Helfer das Handtuch wirft, daß unser Staat, statt uns zu beschützen, uns, den Opfern, rät, mit den Gangstern zu kooperieren, ihnen ihre Arbeit leichter zu machen und sie nicht an ihren Untaten zu hindern.
Und aus der Kriminalprävention ist schon längst eine Verbrecherschulung geworden. Und die haben ihre Lektion gelernt.

Kommentare   

+1 #16 Guest 2012-02-16 20:43
zitiere Ulrich Zenker:
Wähle nicht 133
wähle gleich 357

Ach Herr Zenker, wer wird wegen sowas denn so viel Geld ausgeben?
Eine kleine feine 22 Hollow Point ist günstiger und genau so effektiv.
+6 #15 Guest 2012-02-15 08:54
Wähle nicht 133
wähle gleich 357
+7 #14 Guest 2012-02-14 22:57
Woher kommt´s > wie können wir es wieder wegschicken?!
Das sind doch die Fragen!

Ich denke da an "Großmutters" Geschichten, von Zeiten, als noch niemand die Haustüre zusperrte...

Wollen besagte Politiker et al solche Zeiten, hätten sie damals nicht soviel Gesindel reinlassen, und heute nicht die Bürger vorm Selbstschutz abhalten sollen!

Machen sie hier beschriebenes mit Vorsatz => noch schlimmer!

Couragierte Bürger sind am Ende die Verbrecher => das schlimmste, bizarrste, unbegreiflichste überhaupt!

D.h. wie so oft JA, der Feind ist in den eigenen Reihen!

Folglich ... Guillotine wenn wir nett sind, Vierteilen wenn wir´s ernst meinen!
+10 #13 Guest 2012-02-13 23:06
Hat der Herr Polzer eigentlich privat Waffen, vielleicht sogar einen WP?

Sicherlich will er die Menschen nur vor sich selbst beschützen, er weiß halt was für alle anderen das Beste ist.
+12 #12 Guest 2012-02-13 22:45
Dann darf ihnen aber keiner zu Hilfe kommen. In Piefkonien wurde letztens jemand, der eine Vergewaltigung verhindert und den Vergewaltiger verprügelt hat, verknackt. Der ist nun vorbestraft, nicht mehr zuverlässig und fragt sich, ob er jemals im Leben noch eine Straftat gegen andere verhindern soll.

Ich persönlich hätte nix dagegen, wenn die Kültürbereicherer auf diese Präventionsspezialisten Tag und Nacht einprügeln würden. Allerdings stehen in Berlin die Stellen dieser Personen inzwischen zur Disposition, die Verwaltung soll dort bevorzugt Kültürbereicherer einstellen.
Ich werd in ein paar Jahren den Eintrag auf Einbürgerung in Österreich und Aberkennung meiner Piefkoneneigenschaft stellen. Mit Piefkonien kann ich mich nicht mehr identifizieren, das Land ist m.E. verloren.
+6 #11 Guest 2012-02-13 22:33
zitiere Saskia:
wenn es nicht unglaublich zynisch und unmenschlich wäre, sollte man hoffen, daß die Kinder dieser "Präventionsspezialisten" von einer Bande dahergelaufener kültürbereichernder Junkies massenvergewaltigt wird. Aber das wäre eine Sauerei den Kindern gegenüber.


Es reichte doch schon, wenn die »Präventionsspezialisten« selber ein paar anständige auf die Mütze bekämen. Wehren sie sich selber nicht, dann noch ein paar als Bonus. Wehren sie sich, dann würden die Kültürbereicherer sicherlich böse werden…und dann gibt’s mehr als nur ein paar Kopfnüsse. Manchen Gutmenschen hat das schon geheilt… Ob das mit den Massenvergewaltigungen von losen Grüninnen auch so funktioniert, weiß ich nicht. Es gibt ja so lose Weiber, die darum geradezu betteln (weiß ich leider aus meinem früheren Bekanntenkreis). Die haben sich oft nur wohl gefühlt, wenn sie sich nicht wohlfühlten. Sei’s drum! Kültürbereicherung kann fr Spezialisten hilfreich sein…
+8 #10 Guest 2012-02-13 22:14
wenn es nicht unglaublich zynisch und unmenschlich wäre, sollte man hoffen, daß die Kinder dieser "Präventionsspezialisten" von einer Bande dahergelaufener kültürbereichernder Junkies massenvergewaltigt wird. Aber das wäre eine Sauerei den Kindern gegenüber.
+11 #9 Guest 2012-02-13 21:40
Zitat:
Nicht wehren, alles hergeben, Fluchtwege freimachen, sich nicht stellen, nicht den Helden spielen. Das ist die Leier, die man heute zu hören bekommt, wenn man fragt.
Hmm, der Staat will wohl seine Bürger (oder besser Untertagen?) daran gewöhnen, dass sie sich ausrauben lassen. Denn auch der Staat langt kräftig zu.
+12 #8 Guest 2012-02-13 18:42
Ich wünsche diesem Komiker einen dienstlichen Aufenthalt von 4 Monaten in Oakland, Kalifornien. Sollte er danach wieder im Ganzen zurückkommen, wird er feststellen, dass nicht alle Polizisten einen Haufen Geld für etwas heiße Luft die sie hinaus blasen (wenn auch so vorgeschrieben von der Obrigkeit), bekommen. Die Cop´s in Compton oder Oakland werden wahrscheinlich nicht einmal die Hälfte von dem Gehalt dieses sonderbaren Herren verdienen. Die müssen aber wirklich ihr Leben riskieren. Every Single day.
+11 #7 Guest 2012-02-13 18:01
Es ist doch alles nicht so kompliziert!

Kriminalpräventiv wäre es ein paar dieser Räuber mit 9mm Para zu erlegen und dann einen kriminalpräventiven Freispruch für die Schützen zu erwirken.

Das wird sich aber bei den linken Sozialromatikern bei Polizei und Gericht kaum bewerkstelligen lassen...

Um zu kommentieren, bitte anmelden.