Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 312 Gäste und keine Mitglieder online

Beiträge 2021

Ein Buch, das ein jeder haben sollte (und lesen natürlich auch)

Ein Buch, das ein jeder haben sollte (und lesen natürlich auch)

 

Vor einiger Zeit habe ich zusammen mit Stefan Strasser ein Buch geschrieben, erschienen im Ares Verlag. Ein recht guter Verlag, der immer wieder interessante Bücher bringt. Daher meine dringende Buchempfehlung.

Wann wird der Islam endlich verboten?

Wann wird der Islam endlich verboten?

 

Das meine ich natürlich nicht ernst. Denn wie jeder weiß, bin ich ja ein entschlossener Kämpfer für die Regionsfreiheit, für das Kopftuch, für das Schlagen von Frauen und das Töten von Ungläubigen. Ich bin also für die Freiheit des Islam. Daher darf man natürlich die Schlagzeile nicht mißverstehen. Denn ich will ja den Islam nur dort verbieten, wo er nicht hingehört.

Mit den Waffen der Frau

Mit den Waffen der Frau

 

Jeder Mann kennt diese Waffen. Sie sind aber hier gar nicht gemeint. Ich meine die echten, die Verteidigungswaffen und die haben ja immer nur die Männer erfunden. Frauen verwenden und benützen sie nur selten. Das ist aber schade.

Der Esel und die Karotte

Der Esel und die Karotte

 

Eine bekannte Geschichte: Einem störrischen Esel (und Esel sind ja oft störrisch) hält man eine Karotte vor das Maul. Am besten an einer Stange mit einer genügend langen Schnur. Und schon läuft der Esel der Karotte nach. Aus mit dem Störrisch-Sein.

Man kämpft gegen die Raser

Man kämpft gegen die Raser

 

Das macht die zuständige Ministerin für die Umwelt von den Grünen, die charmante Frau Gewessler. Eine entscheidende Schlacht gegen (oder für) das Klima hat sie ja bereits gewonnen: der 140er des unseligen Vorgängers (ein Blauer war das) ist ja flugs beseitigt worden. Man hat ja direkt gespürt, wie das Klima aufgeatmet hat und die Frau Professor Kromp-Kolb auch.

Zeit für ein Gedicht

Zeit für ein Gedicht

 

Weil die überaus dumme Frau Trost in der „Krone“ über eine historische Judenverfolgung geschrieben hat und sich nicht zu schade dafür war, Parallelen zur heurigen sogenannten „Pandemie“ zu ziehen, die es ja gar nicht gibt – in der Zeitung namens „Krone“ allerdings schon. Daher dieses Gedicht.

Geschichten aus der Museumstraße

Geschichten aus der Museumstraße

 

Dort hatte ich lange Jahre meine Notariatskanzlei. Museumsstraße Nummer 5. Ein schönes Haus, ein wichtiges Haus, ein Haus mit einer interessanten Geschichte. Der Günther Nenning war mein Nachbar und einen Nachruf habe ich damals für ihn geschrieben. In seiner Wohnung wurden damals die Grünen gegründet. Ich habe damals für Hainburg als Notar Unterschriften beglaubigt und bin mit dem Günther mit dem Fiaker durch Wien gefahren. Hainburg, Konrad Lorenz, man versteht.