Waffenrecht International

Nach Trump kommt Biden – wie geht es weiter mit dem US-Waffenrecht?

Nach Trump kommt Biden – wie geht es weiter mit dem US-Waffenrecht?

 

Nun, Trump war ja immer ein Freund der NRA und daher auch ein Unterstützer des 2nd Amendements (das verfassungsmäßig garantierte Recht der US-Amerikaner auf Waffenbesitz). Biden hat sich klugerweise in dieser Richtung nicht geäußert. Seine Leute wußten natürlich um die Bedeutung des freien Waffenbesitzes für die Wahlbürger. Das Thema also wollte man natürlich nicht leichtfertig aufgreifen und Niederlagen riskieren.

Daß die Demokraten nie Befürworter dieser wichtigen Grundrechte waren, ist bekannt. Die Präsidenten Clinton und auch Obama haben ja mehrmals versucht, hier einzugreifen, mit recht bescheidenen Erfolgen. Das ist auch Biden sicher bewußt gewesen. Das Waffenthema ist daher von Biden im Wahlkampf nicht gespielt worden. Er wollte ja die Wahlen gewinnen, so oder so.

An Nebenfronten hat man es zwar versucht. Klagen gegen die NRA sind eingereicht gewesen, haben aber keine Erfolge gehabt. Die NRA hat ja recht gute Anwälte.

Wie es aber jetzt, nach dem Sieg Bidens, weitergehen wird, ist noch nicht klar.

Jedenfalls wird das Waffenthema vorerst noch nicht auf die Tagesordnung kommen, obwohl es sicher genug Anknüpfungspunkte geben wird. Daher: ganz vergessen ist das ja derzeit nicht und entsprechende Vorfälle werden sicher passieren oder inszeniert werden.

Man wird ja sehen und unsere Medien werden sicher nur allzugerne Schützenhilfe leisten, wenn es soweit sein wird. Die entsprechenden Artikel sind ja schon geschrieben und im Stehsatz vorhanden. Aber eines könnte natürlich auch sein: Daß es bei uns in Europa wieder einmal zu einer vernünftigen Diskussion zu diesem Thema kommt.

Wir sollten uns darauf einrichten. Ich jedenfalls bin bereit dazu.