Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 121 Gäste und ein Mitglied online

Politik

Der Gesichtsverlust

Der Gesichtsverlust

 

Wir tragen alle Masken – auf Befehl unserer Regierung. Wir tragen Masken, an denen unsere Politiker ein Schweinegeld verdient haben. Steuerfrei, versteht sich, weil Steuern zahlen ja nur die Trotteln, das heißt die Braven. Wer gescheit ist, zahlt so was natürlich nicht. Und Politiker schon gar nicht.

Also haben wir unsere Gesichter verloren, die Regierung hat uns unsere Gesichter gestohlen. Manche haben es noch immer nicht begriffen und tragen stolz das Zeichen der Unterdrückung.

Wie wichtig Gesichter sind, zeigt ein Zitat des verehrungswürdigen Jeff Cooper, der einmal gesagt hat:

„Wenn Du einen Mann mit einem Gewehr siehst, der eine Maske trägt, dann erschieße ihn. Da machst Du keinen Fehler!“

Den Ausspruch habe ich schon vor einiger Zeit kolportiert, weil er mir gefallen hat und ich ihn für richtig und wahr empfunden habe. Denn wenn man sich maskiert, wenn man in eine Bank hineingeht, dann hat man ein schlechtes Gefühl zu haben und wenn einem dann der Kassier erschießt, dann wäre es recht geschehen.

Von der Exekutive, also von der Polizei und auch vom Militär, ist einiger Widerspruch gekommen. Die Maskierung schütze ja, sie verhindere, daß man seine Identität preisgeben muß.

Ja verdammt: Polizei und Militär stehen doch auf unserer Seite, sie vertreten das Gesetz, die Staatsmacht. Was ist also schlecht daran, wenn sie ihr Gesicht zeigen, wenn sie uns ihr Gesicht zeigen? Sie tun ja nichts Unrechtes! Und warum verbergen sei dann ihr Gesicht? Wie ein Räuber, ein Mörder, ein Verbrecher?

Ich will hier nicht den alten Spruch von der Polizei, die dein Freund und Helfer sein soll, strapazieren. Wir wissen ja, daß der Spruch aus der Nazizeit stammt und die Akzeptanz der Polizei, die ja damals nicht immer der „Freund und Helfer“ gewesen ist, verbessern sollte.

Daß ein nächtlicher Überfall eines Einsatzkommandos, das maskiert und schwer bewaffnet die Wohnungstüre eintritt, den Betroffenen einschüchtern soll und auch wird, ist mir schon bewußt. Nur – Masken sollten die nicht auch noch verwenden.

Ich halte es daher weiter mit meinem alten Freund Jeff Cooper. „Erschieße ihn, da machst Du keinen Fehler!“ Leider ist Jeff schon lange tot und wenn wir jetzt den Nehammer haben, der solche Einsätze befehlen wird, ist es mir nicht wohler dabei.

Kommentare   

+3 #2 Gustav 2021-03-11 10:18
Das Vertrauen in Institutionen, deren Beauftragte Masken tragen, wird natürlich nicht unbedingt verbessert. Gerade die Polizei, die unsere Regeln durchsetzen soll, benötigt ein grundlegendes Vertrauen bei jenen, die sie damit beauftragen, also dem Volk eines Landes.

Natürlich verstehe ich auch die Gefahr, in der sich manche Beamte befinden, wenn sie gegen gewisse Leute vorgehen. Gerade bei der organisierten Kriminalität. In solche Situationen eine Maske zu tragen, macht es natürlich schwerer die agierenden Beamten auszuforschen, aber nicht unmöglich. Wer genug Geld und kriminelle Energie hat, wird auch diese Namen herausfinden können, war immer schon so.
+3 #1 LA-LE 69 2021-03-10 23:06
Welches Gesicht soll unsere derzeitige Regierung verlieren?
Sie machen nur die Grimassen,die ihnen die"Puppenspieler"verpassen.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.