Muslimisches

Ich warte auf meine Todes-Fatwa

Ich warte auf meine Todes-Fatwa

 

Bis jetzt noch nicht gekommen. Es scheint so zu sein, daß die Mohammedaner bis jetzt ein gut begründetes Vertrauen in unsere Justiz hatten und auch haben durften. Denn bisher haben die Justiz-Weiber immer recht brav die Geschäfte des Islam besorgt. Der „Verhetzungsparagraph“ hat ihnen bisher gereicht. Und da wir jetzt sogar eine Mohammedanerin als Ministerin für die Scharia-Justiz bekommen haben, geht es munter voran mit dem Kampf gegen die Ungläubigen. Der gesetzlich neu geschaffene Kampf gegen den „Hass im Netz“ macht es jetzt endlich möglich und die Richterinnen werden sicher schon intensiv geschult, wie man es sauber und unanfechtbar begründen soll. Und wer immer noch nicht weiß, was „Hass im Netz“ wirklich ist, wird sicher schon entsprechend gebrieft.

Aber trotzdem: So eine Fatwa muß her. Ich habe ja genug Mitstreiter, die eine solche schon bekommen haben und ich beginne, schön langsam neidisch zu werden.

Warum die Sabatina James, warum der Salman Rushdie, warum der Abd el Samat, warum mein alter Freund Dr. Albajati und warum ich gerade nicht?

Feig bin ich ja nicht: Ich halte ja noch nie hinter dem Berg mit meiner Meinung über den Islam und immerhin hat mich die österreichische Justiz wegen "Verhetzung“, begangen an Kopftuchträgerinnen und zauselbartgeschmückten Salafisten verurteilt. Die Bewährungsfrist für meine damalige Verurteilung ist aber jetzt nach drei Jahren vorbei. Natürlich werde ich das mir von der Justiz entgegengebrachte Vertrauen durch eine neuerliche „Verhetzung“ nicht mißbrauchen und enthalte mich daher jeder weiteren problematischen und islamfeindlichen Äußerung.

Zum neuen Gesetz: zwar weiß ich ja selber nicht, wie man „Hass“ juristisch brauchbar definiert, aber ich meine, daß unsere geschulten Gesetzesmacher das schon wissen werden. Es gab ja auch ein ausführliches Begutachtungsverfahren. Ist schon so bei uns.

Aber dennoch: So eine richtige „Todesfatwa“ hätte ich schon recht gerne und warum ich bis heute noch immer keine bekommen habe, kann ich mir nicht recht erklären. Ich versuche es aber:

Scheu vor einer Gewaltanwendung kann es wohl nicht sein. Die Mohammedaner haben das ja in zahlreichen Befehlen des Koran festgeschrieben und handeln auch ständig danach, wie fast täglich und zuletzt in Wien überzeugend bewiesen. Scheidet also aus. Ungläubige müssen getötet werden und ich bin selbstverständlich ein Ungläubiger, ein katholischer Christ nämlich. Mich zu töten wäre also geboten und auch verdienstvoll. Eine solche Fatwa würde also passen und was bei der Sabatina recht wäre, ist bei mir doch billig.

Aber wenn man genau nachdenkt, kommt man drauf, daß es doch Feigheit sein könnte. Denn tapfere Kämpfer waren die Mohammedaner nie, auch wenn im Paradies die Jungfrauen warten. Sie trauen sich einfach nicht, denn ich glaube, sie wissen, daß ich mich verteidigen könnte und das auch tun werde, wenn es darauf ankommt. Außerdem, etwas vom Schwein habe ich immer bei mir und wenn es eine Speckschwarte ist oder vielleicht sogar ein Radl Blunze. Denn immerhin habe ich den Blunzentest erfunden. Inschallah!