Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 278 Gäste und keine Mitglieder online

Medien

Die Krone der Literatur und der Journalistik

Die Krone der Literatur und der Journalistik

 

Das sind von jeher immer die Sportreporter, die Sportjournalisten. Ich erinnere mich noch recht gut an einen aus dieser Zunft, den ich auch bei verschiedenen Buffets kennenlernen durfte und der sich dabei immer durch eine recht zielgenaue und effektive Ausnützung derselben ausgezeichnet hat. Manche meinten sogar, er habe seine Sakkotaschen mit Plastik ausgekleidet, um was von den reichhaltigen Köstlichkeiten einsacken zu können – ein böswilliges Gerücht natürlich.

Dieser Meister der Feder (allerdings eher im Kommentarbereich daheim) hat einmal die Fahrt einer Medaillenanwärterin im alpinen Schilauf in seiner Begeisterung so kommentiert:

„Sie ist sich noch von ganz hinten vorne hineingefahren!“

Bravo, kann man da nur sagen. Paßt wunderbar. Hineinfahren ist ja immer noch das Schönste. Vor allem von vorne.

Die Geschichte kommt mir immer dann in den Sinn, wenn ich Berichte über die olympischen Spiele höre (bei uns journalistisch immer als „Olympiade“ bezeichnet) oder über Weltmeisterschaften, wo es Medaillen zu gewinnen gibt. Und dort wird ja, wie man weiß, die Bronzemedaille normalerweise als „Edelmetall“ bezeichnet. Ist wahrscheinlich für unsere Journalisten Edelmetall, obwohl Bronze doch einiges ist, aber sicher kein Edelmetall.

Ich denke aber, sie werden es nicht mehr lernen. Brauchen sie aber gar nicht. Bronze ist Gold oder Silber, edel halt. Zumindest für unsere Journalisten.

Kommentare   

#9 Trümmerfrau 2021-03-04 20:21
Klaus Emmerich ist tot.
Er arbeitete im ORF, einem zu seiner Zeit seriösen Medium.
Studiert hatte er - nach Matura und Arbeit beim Wissenschaftsverlag - Theaterwissenschaft, Anglistik, Volkswirtschaft und Betriebswirtschaft.

Was studiert die ORF-Reporterin von heute?

Soziologie und Genderwissenschaft. Für die Leserinnen und Seherinnen und Hörerinnen. Vor allem aber: als Selbstbeweihräucherung für sich selbst. Der ORF-Konsument kommt an letzter Stelle.

Und er soll ja nicht erfahren, wie die Welt ist. Nur, wie sie sein sollte, laut linkem Weltbild.

Der ORF hat heute nur noch Missionare. Missionarinnen, Missionierende. Und ist intellektuell bankrott.
#8 LA-LE 69 2021-02-24 20:23
OT
Henryk Broder zu einer Idee der Grünen.
"Ministerium für Zusammenhalt"
Nicht umsonst sagte Soros das die Grünen seine besten Helfer sind.
https://www.youtube.com/watch?v=BGoB38lK4Es

https://www.youtube.com/watch?v=VVFjcNsrmZg
+2 #7 Tecumseh 2021-02-24 17:22
#6 LA-LE 69
Edler LaLe, zumindest hat da Haaanseee etwas für Österreich geleistet! Europameister, EM Titel etc., was man aber von dem anderen, von Dir erwähnten, ja eigentlich nicht sagen kann! Zumindest meines Wissens!
+2 #6 LA-LE 69 2021-02-24 16:50
zitiere Tecumseh:


Jo da Haaansi! Ist angeblich von seinem Manager ordentlich gelegt worden! Habe zwar für'n Boxsport nix über, aber irgendwie tut mir da Hansi doch leid! Ist halt nicht mehr drinnen im Oberstübchen! Und dann die vielen Schläge auf den Kopf …!

Geschätzter Tecumseh
Mir tut der Hanseeee auch leid,aber die vielen Schläge auf den Kopf müssen sich irgendwie auswirken.Man sieht es ja auch beim Innenminister.(der mir aber nicht leid tut)
+2 #5 Tecumseh 2021-02-24 12:38
zitiere Rudolf Moser:
"...na bei uns ist eben der Orscholitz beliebter gewesen - brutal, aber ein Lebenslooser …"


Jo da Haaansi! Ist angeblich von seinem Manager ordentlich gelegt worden! Habe zwar für'n Boxsport nix über, aber irgendwie tut mir da Hansi doch leid! Ist halt nicht mehr drinnen im Oberstübchen! Und dann die vielen Schläge auf den Kopf …!
+3 #4 Rudolf Moser 2021-02-23 19:14
[quote name="Poscheraser"]Trümmerfrau......

nach dem Negerant ein anderer Song zum Thema - https://www.youtube.com/watch?v=OyrYudIjNxY

Ja da gibts Sportarten, die sind nicht spektakulär aber wer sie aktiv betreibt, der hat mens sana in corpore sano verwirklicht. Leichtathletik oder, das habe ich mein Leben lang praktiziert - Judo! Weiß eh keiner was da abgeht, nach Seisenbacher ist wieder Ruhe um die aktiven Judokas eingekehrt - "Nachgeben um zu siegen", eine Philosophie der fernöstlichen Weisheit - na bei uns ist eben der Orscholitz beliebter gewesen - brutal, aber ein Lebenslooser - https://www.youtube.com/watch?v=JBB_Mk3M_pM
Kein Vorbild, oder doch???? ich fürchte ja!!!!
der österreicher singt doch da mit: alle Menschen san ma zwieder - i kennts in die Goschn haun - https://www.youtube.com/watch?v=WXVupGhPVOg
+3 #3 Rudolf Moser 2021-02-23 19:06
Die Kommentare von/zu Gladiatorenspektakel sind eben fürs Volk - wer nichts anderes zu tun hat kann ja immer die gleichen Spektakel mit wechselnden Darstellern sehen - ich bin nicht dabei, habe aber das soziologisch in diversen Artikel verarbeitet - https://rudolfvongams.com/?page_id=3910

Skiwettkämpfe waren einmal interessant, da gabs noch Stemmbogen und Unterschiede bis zu 10 Sekunden - der Anderl Molterer war mein Favorit. Bei den ersten olympischen Spielen in Innsbruck habe immer zu einem japaner gehalten, der konnte gar nicht Ski fahen - trotzdem hat er sich hinabgestürzt und ist auch sofort gestürzt, das waren noch echte Helden. Heute Werbeträger für irgendwelche Marken. Die Sprachkenntnisse der Gladiatoren sind wie die Skifahrkünste des Japaners - nicht vorhanden: "Heute nix gespielt gut, Chancen schlecht, kämpfen weiter usw...." Also richtige Vorbilder! Da gibts ja einen Neger, der ist Österreicher aber nie da oder so... eben Vorbild!
+3 #2 Poscheraser 2021-02-23 18:42
Trümmerfrau......

Frauenfußball …. ja natürlich! Aber nur in der bei uns üblichen Sportbekleidung der Beach Volleyballerinnen…. und natürlich bei der WM in Katar...… LOL

Ernsthaft: Fußball ist mMn ein Sport, der von der "Brutalität" und "Aggression" der Sportler lebt - weil das ist es was die Zuschauer sehen wollen..... Panem et circenses.... für das Volk.
Sobald es nur mehr ums große Geld beim Sport geht ist diese Sportart für mich gestorben...…. (also: Fußball, Formel 1, Schirennen etc.)
Wenn ich daran denke, welche hervorragenden Sportler bei uns in Österreich vollkommen unbekannt sind...…. oder wer von euch liebe Mitposter/ Leser kennt z.B. den Burgenländer Gerald Reiter?
+4 #1 Trümmerfrau 2021-02-23 17:51
Hauptsache, ORF und Journaille und Journalistiker setzen sich für noch mehr Frauenfußball ein.
Das ist ja ein besonders graziler und femininer Sport und sehr, sehr anmutig anzusehen.
Und viel, viel mehr Wasserballett der Herren sollte auch gefordert werden, am besten mit dem reisefreudigen Vorzeige-Helden M. Rogan als Regisseur.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.