Waffenrecht Österreich

Der Fellner fürchtet sich – die Zahl der Waffen explodiert

Der Fellner fürchtet sich – die Zahl der Waffen explodiert

 

Nur bei uns explodiert das so, schreibt das bekannte Trottelblatt, das unser Österreich für seinen Blattnamen mißbrauchen darf.

Wie es scheint, hat unser Innenministerium wieder einmal die Zahlen aus dem Waffenregister unter die Zeitungen gestreut. Und manche Zeitungen berichten das brav, wie es sich für die folgsamen Untertanen gehört. Im Untertitel steht dann:

320.000 Besitzer horten über eine Million Waffen

Furchtbar und der Fellner hat sich sicher gleich in die Hose gemacht ob dieser Schreckensmeldung. Wär ja genug Platz darin.

Was an dieser „Aufrüstung“ schuld sein soll, liest sich so: Die Zahl der Zuwanderer kann es nicht sein, weil die hat ja ständig abgenommen, die Kriminalität ja sicher auch, das traut sich der Fellner aber nicht schreiben, da würde er sich ja lächerlich machen.

Also fragt man Psychologen. Welche, wird nicht gesagt, aber die anonym bleibenden Psychologen orten „diffuse Ängste“, weil ja die Kriminalität – so die Psychologen – kontinuierlich sinkt, können es wahrscheinlich nur die „unsicheren Zeiten“ sein, die aber wie es scheint, mit der Kriminalität nichts zu tun haben, weil die sinkt ja und zwar kontinulierlich. Daher müßten die Zeiten ja sicherer werden, werden sie aber nicht.

Ich kenn mich daher nicht aus, der Fellner schon und die Psychologen auch. Und das Innenministerium schon lange.

Und noch was: angeblich hat auch die Corona-Krise noch kräftig Schützenhilfe geleistet.

Ich weiß das natürlich sehr gut, weil ich mir statt des verordneten Mundschutzes gleich eine ordentliche Krachen gekauft habe. Soll gut sein gegen das Virus.