Aktuelles

Warum leckt der Hund seine Eier?

Weil er es kann. Einfach. Und warum erläßt der Anschober gesetzwidrige und verfassungswirdige Verordnungen? Antwort: Weil er es kann. Weil wir Österreicher das dulden und ihn das machen lassen. Keiner bremst ihn, keiner macht etwas dagegen, denn wir lassen uns alles - wirklich alles - gefallen. Gerade, daß wir selber ihm - grausliche Vorstellung - nicht die grüngefärbten Eier lecken.

Aber bald ist Ostern! Zeit zum Eierpecken!

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 76 Gäste und ein Mitglied online

Waffenrecht International

Wer braucht einen Bodyguard?

Wer braucht einen Bodyguard?

 

Natürlich niemand. Bodyguards für unsere Politiker sind ein teurer und sinnloser Unfug. Eine Prestigeangelegenheit außerdem. Wer mehr solcher Männer im dunklen Anzug hat, ist bedeutender, das zeigt eine Rangliste, die sich in der Zahl der Bewacher ausdrückt.

Wir leben in einer Demokratie, in einer demokratischen Republik, in der das Recht vom Volk ausgeht. Unsere Politiker haben das Vertrauen des Volkes und wenn sie sich rechtstreu aufführen und anständig benehmen, werden sie von eben diesem Volk geachtet und geschätzt und brauchen daher keine Bewacher.

Ich kann mich noch an den Bundespräsidenten Körner erinnern. Der ist ganz allein in der Straßenbahn gefahren, im Ringwagen konnte man ihn manchmal treffen. Er hatte keine Begleiter, keinen Sekretär, keinen Bewacher, keinen Taschelträger und wenn er seine Erdäpfel eingekauft hatte – Körner war Junggeselle – hat er die selber getragen.

Den Unterschied zu unseren „Demokraten“ kann man besichtigen. Täglich. Dunkle riesige Limousinen, meist auch gepanzert, Begleitfahrzeuge, Blaulicht, Polizei, Cobra und was sonst noch alles aufgeboten wird. Und sollte einmal eine sogenannte „Ministerin“ mit dem Fahrrad ankommen, wird das groß im Fernsehen gebracht, weil es eben so außergewöhlich ist und nur dann vorkommt, wenn die Medien zuvor aufgeboten wurden und ihre Kameras aufgestellt haben.

Von den Kosten sage ich nichts. Sie sind inzwischen völlig egal. Die Minister und die Staatssekretäre und deren Bedienstete werden ja auch immer mehr und keiner fragt, was uns das kostet.

Also bitte keine Bewacher. Unsere Polizei hat besseres zu tun. Die Herrschaften, die uns regieren, sollen auf sich selber aufpassen und sich so benehmen, daß sie keine Leibwächter brauchen.

 

P.S.: Als der damalige Kanzler Klima nebst seiner charmanten Sonja (inzwischen Oberbereiterin der Spanischen) die große Kampagne gegen den privaten Waffenbesitz unter dem Titel „Waffen Weg!“ gestartet hatten, habe ich einen kleinen Vers geschrieben und der ging so:

„Wenn Profis meinen Leib bewachen,

„dann brauch ich ka‘ private Krachen!“

Paßt immer noch. Vor allem bei der Sonja.

 

P.P.S.: Natürlich weiß ich, daß die fesche Sonja nicht Oberbereiterin ist sondern Direktorin. Aber wer bereitet die Bereiter?

Kommentare   

+2 #9 Georg Zakrajsek 2020-01-23 09:18
Zum Kaliber: Jeff Cooper hat .45 empfohlen oder die von ihm angeregte 10mm. Für die Selbstverteidigung ist die 9mm nichts, daher habe ich ja auch erreichit, daß die Kaliberwahl bei der privaten Bewaffnung der Polizei frei gegeben wurde
+2 #8 LA-LE 69 2020-01-22 23:08
Unsere Polizei hat besseres zu tun.!!!!

Wenn sie aber von"oben"daran gehindert wird?
Die Polizei wüsste schon was gemacht gehört,Kickl wusste es,wir wissen es ,die"Marionetten"wissen es.Aber ein"Befehl"von den Logen läßt unsere Volkszertreter in Panik verfallen,denn der Untergang Europas darf nicht behindert werden.
+2 #7 LA-LE 69 2020-01-22 22:41
zitiere Gustav:
Damals waren auch noch andere Zeiten. Heute laufen sehr viele Spinner (beiden Geschlechts) durch die Straßen, die weder Respekt noch Grenzen kennen.

Da ist Personenschutz gelegentlich nicht verkehrt, die Cobra ist allerdings definitiv overkill. Gepanzerte Autos brauchen unsere heimischen Politiker ebenfalls nicht.

Stimmt.
Aber wer hat diese Zustände herbei gejubelt,und alle ins rechte Eck gedrängt,die vor dieser Entwicklung warnten?
Multi Kulti,wir sind alle gleich,egal von wo ihr kommt,wir lieben euch.Und heute brauchen sie Personenschutz?
PS:
Wieso getraut sich keiner von diesen Jublern, einmal ganz alleine,ohne ORF,Lügenmedien,usw.mit ein paar Euro in der Börse,Nachts,in diese Problemzonen?
Als"Kunde"hat man keine Probleme,aber was ist mit den Normalos?
+2 #6 LA-LE 69 2020-01-22 22:06
zitiere Georg Zakrajsek:
Ja, das mit dem Gaucho stimmt! Die durften aber immer ran.

Aber nur bewaffnet mit dem richtigen"Kaliber",denn eine"Schutz"suchende Frau,deren Beschützer mit einer Spielzeugpistole hantiert, fühlt sich nicht wirklich beschützt.
+3 #5 Gustav 2020-01-22 21:56
Damals waren auch noch andere Zeiten. Heute laufen sehr viele Spinner (beiden Geschlechts) durch die Straßen, die weder Respekt noch Grenzen kennen.

Da ist Personenschutz gelegentlich nicht verkehrt, die Cobra ist allerdings definitiv overkill. Gepanzerte Autos brauchen unsere heimischen Politiker ebenfalls nicht.
+4 #4 LA-LE 69 2020-01-22 21:48
zitiere Tecumseh:
Zitat:
"Ich kann mich noch an den Bundespräsidenten Körner erinnern. Der ist ganz allein in der Straßenbahn gefahren, im Ringwagen konnte man ihn manchmal treffen. ..."

Ich kann mich auch erinnern. Er ist damals oft durch unsere Gasse im 4. Bezirk gekommen. Natürlich zu Fuß und immer ohne Mantel! Sogar im strengsten Winter! Und strenge Winter hatten wir damals!!! Er wurde auch von manchen Leuten "Schöpfer der mantellosen Mode genannte"!
Jedenfalls ein Mann, vor dem man ganz einfach Respekt hatte!

Und zu der "schönen Sonja", da hattest Du noch einen Vers, über den lache ich heute noch! Der ging in etwa so:

"Der Gaucho ist ein wilder Mann, darf nur unbewaffnet an sie rann!" !!!!!!!!!
Mit einem wilden Gaucho kann ein"Alpencowboy"nicht mithalten,denn er überstand nicht einmal das Rodeo,das seine Partei veranstaltete.Er bekam dafür ein Trostpflaster von VW.
+3 #3 Georg Zakrajsek 2020-01-22 21:40
Ja, das mit dem Gaucho stimmt! Die durften aber immer ran.
+3 #2 LA-LE 69 2020-01-22 21:34
Vor wem haben unsere Marionetten Angst?
Vor den Kulturbefruchtern,die sie(auf Befehl)zu tausenden in unser einst so lebenswertes Land gelassen haben?
Vor jenen,denen sie die Österreichische Staatsbürgerschaft in den hintersten geschoben haben?
Vor jenen,wo keiner weiß von wo sie herkommen?usw.usw.usw.
PS:
Wieso hatten die damaligen Politiker keine Angst vor dem Volk?
Waren sie mutiger,hatten sie noch Eier in der Hose, oder gab es damals noch nicht so viel importiertes Gesindel bei uns?
+3 #1 Tecumseh 2020-01-22 19:26
Zitat:
"Ich kann mich noch an den Bundespräsidenten Körner erinnern. Der ist ganz allein in der Straßenbahn gefahren, im Ringwagen konnte man ihn manchmal treffen. ..."
Ich kann mich auch erinnern. Er ist damals oft durch unsere Gasse im 4. Bezirk gekommen. Natürlich zu Fuß und immer ohne Mantel! Sogar im strengsten Winter! Und strenge Winter hatten wir damals!!! Er wurde auch von manchen Leuten "Schöpfer der mantellosen Mode genannte"!
Jedenfalls ein Mann, vor dem man ganz einfach Respekt hatte!

Und zu der "schönen Sonja", da hattest Du noch einen Vers, über den lache ich heute noch! Der ging in etwa so:

"Der Gaucho ist ein wilder Mann, darf nur unbewaffnet an sie rann!" !!!!!!!!!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.