Politik

Wir werden von Trotteln regiert!

Wir werden von Trotteln regiert!

 

Man bemerke, wie elegant ich das Wort „Volltrotteln“ vermieden habe. Das darf man nämlich nicht sagen, wenn man den Gesundheitsminister Anschober meint, denn erstens ist der nicht vollkommen und wenn er ein Trottel sein sollte, dann jedenfalls kein Volltrottel und schon gar nicht in Linz, weil dann muß man 500 € Strafe zahlen.

Ich sage es daher über die Gesamtheit der Regierung und da kann mir nichts passieren, weil eine „Gesamtheit“ kann man nicht beleidigen, weil das eben keine individuelle Beleidigung wäre.

Also: Wir werden von Trotteln regiert. Von ungebildeten, ahnungslosen, verbrecherischen Trotteln, die unserem Staat und seinen Bürgern schon ungeheuren Schaden zugefügt haben. Daß wir die selber gewählt haben, entschuldigt uns aber nicht sie.

Sie haben unseren Bürgern die Grundrechte genommen, mit gesetzwidrigen Verordnungen regiert, sie haben die Wirtschaft kaputt gemacht, die Industrie ruiniert, den Fremdenverkehr unglaublich geschädigt, die Gasthäuser und die Hotels in den Abgrund geführt, tausende Arbeitslose geschaffen, die Eltern und die Kinder eingesperrt, die Alten weggesperrt und die kaum noch vorhandene Bildung in Grund und Boden gefahren, außerdem den Rest unserer Kultur vernichtet.

Es gibt jetzt eine Ampel, bei der sich keiner auskennt, nicht einmal die, die sie eingerichtet haben und sie verkünden Gesetze und Verordnungen rechtswidrig über das Fernsehen und die Scheiß-Blatteln, wo Leute schreiben, die selber nichts verstehen und die nur mehr von den Spenden der Regierung am Leben gehalten werden.

Wer etwas dagegen sagt, wird mundtot gemacht, totgeschwiegen oder verurteilt.

Es ist schon wie bei den Nazis. Noch fehlen die Lager, die KZs, aber das kommt schon noch. Man wird sie nur anders nennen. Irgendwas mit „Erziehung“ oder „Volksbildung“. Der Phantasie unserer Herrscher ist keine Grenze gesetzt. Und solange das die braven Leute fressen, ist ohnehin alles in Ordnung. Und wie ich meine Österreicher kenne, werden sie auch im Zug nach Auschwitz noch die Maske aufsetzen, wenn‘s wer anschafft. Und: es wird sich wer finden.