Aktuelles

Corona und Koran

Ist nur phonetisch ähnlich. Vergleichen darf man das aber nicht. Sonst gibt es eine Anklage und die Immunität ist auch weg. Ist der Hofer endlich aufgewacht? Und die FPÖ vielleicht auch? Glaub ich nicht.

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 94 Gäste und ein Mitglied online

Muslimisches

Mohammed und die Nazis

Mohammed und die Nazis

 

Unlängst habe ich davon gesprochen, welche Affinität die Mohammedaner mit dem Nationalsozialismus pflegen. Bekannt ist die Wertschätzung, die Hitler und vor allem Himmler dem Islam entgegengebracht haben. Die Ideologien sind nicht allzu verschieden. Beide sind im Herzen Faschisten, sie betonen die Überlegenheit der eigenen Ideologien und die Minderwertigkeit der Andersgläubigen, sprich: der Ungläubigen. Das zieht sich sowohl durch den Islam als auch durch den Nationalsozialismus. Abweichler, Abtrünnige darf und soll man töten. Auch der Kommunismus sieht das nicht anders.

Hilfe! Die Justizministerin bastelt am Verbotsgesetz!

Hilfe! Die Justizministerin bastelt am Verbotsgesetz!

 

Da kann nichts Gescheites herauskommen. Das Verbotsgesetz (gegen die Nazis wohlgemerkt) ist aus dem Jahr 1947, also aus einer Zeit, in der man die Nationalsozialisten noch immer in guter (und schlechter) Erinnerung hatte und auch verhindern wollte, daß diese Ideologie je wieder an die Hebeln der Politik kommen konnte. Um den Antisemitismus ging es dabei natürlich nur am Rande und nicht in der Hauptsache.

In Graz beginnt‘s

In Graz beginnt‘s

 

Heißt ja eigentlich: „In Linz beginnt’s. Aber Graz ist inzwischen zu einer rechten Mohammedanerhochburg geworden. Man erinnere sich an die Amokfahrt eines Mohammedaners durch die Grazer Innenstadt. Fast wäre der Kerl freigekommen, war aber doch nicht so. Man erinnere sich an die Grazer Staatsanwaltschaft, die es auf den Martin Sellner abgesehen hatte, aber kläglich gescheitert ist.