Aktuelles

Soros muß weg!

Manche werden sagen: "Höchste Zeit"! Aber jetzt hat sich herausgestellt, daß man das nicht mehr sagen darf, weil sonst ist man ein Antisemit und wird bei der AUA hinausgeschmissen. Irgendwer ist draufgekommen, daß der Soros ein Jud ist (Überraschung!) und daher darf man das nicht sagen. Vor allem nicht bei der AUA und vor allem dann nicht, wenn man gedenkt, beim Strache zu kandidieren.

Ich sage es daher nicht, vor allem, wo der Soros gerade Geburtstag gehabt hat. Alles Gute und masel tov bis Hundertzwanzig von mir!

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 118 Gäste und keine Mitglieder online

Kultur

Das Mäderl aus der Torte

Das Mäderl aus der Torte

 

Nicht die Joy-Pam. Das ist ja kein Mäderl, das ist nur eine Witzfigur und aus einer Torte hüpfend möchte ich die schon gar nicht haben.

Aber ich hatte einmal ein Mäderl aus der Torte. Erzählenswert.

Ein Wunschtraum für jeden Mann, der einen runden oder sonst bemerkenswerten Geburtstag feiert. Hatte ich und habe natürlich groß gefeiert. Ist wirklich lange her, ich erinnere mich aber noch sehr gerne daran.

Das Ganze fand im Lusthaus (Wiener Prater) statt, zu dieser Zeit ein beliebter Event für solche Festlichkeiten. Damals hatte ich einen recht lieben Freund (leider schon lange verstorben), das war der Werner Schimanko, dem gehörte das Moulin Rouge und der hat mir wirklich zum Geburtstag eine Riesen-Torte geschenkt (aus Pappendeckel versteht sich) und daraus sprang tatsächlich eine recht ansehnliche Dame so zirka um Mitternacht. Werner hatte natürlich aus seinem Fundus beim Moulin Rouge was organisiert, war ja nicht schwer.

Eine recht bemerkenswerte Sensation und meine Gäste waren sehr begeistert.

Ob man das heute noch machen könnte, das weiß ich nicht, denn jeder wird ja dabei gleich an die Joy-Pam denken und die humorlosen Weiber sind da nicht allzuweit. Und wenn dann womöglich die Frau Blimlinger irgendwo heraushupft, wäre das ganze Fest auf ewig verdorben. So alt kann ich ja gar nicht werden, daß ich so was aushalte.

Kommentare   

+2 #3 Rudolf Moser 2020-07-16 09:30
Tortenhüpfen und überhaupt - Weiblichkeit betonende Aktionen gehen gar nicht mehr, nicht weil die Hosseks neidisch sind, nein - schließlich muß man ja den Koran nicht fürchten, sondern befolgen - ganz im Sinne unserer Verfassung, etwa der Gleichberechtigungssure 4:11 - „Gott verordnet euch hinsichtlich eurer Kinder: Auf eines männlichen Geschlechts kommt bei der Erbteilung gleichviel wie auf zwei weiblichen Geschlechts.“
Oder unbedingt im Sinne der Sure 4:34 - aber die muß ohnehin jeder auswendig lernen.
+2 #2 aurum 2020-07-16 07:14
Wenn die Blimlinger aus einer falschen Torte hüpfen soll, dann braucht man für die Torte schon eine Baugenehmigung.

Nein Danke, da schau ich mir lieber Gozilla gegen King Kong an.
+4 #1 Tecumseh 2020-07-15 22:30
Die Blimlinger und hüpfen?
Ich fürchte, da schlagen alle Seismografen aus und lösen eine Panik aus!!!
Übrigens, ich habe zwar die Ankündigung von querschuß "Eine kluge Meldung aus Oberösterreich" bekommen, aber der Beitrag selbst fehlt! Kann ihn im Blog auch nirgends finden!
Wie geht's damit den anderen Kameraden?

Um zu kommentieren, bitte anmelden.