Aktuelles

Jetzt weiß ich es immer noch nicht . . .

wie der Sohn der Justizministerin heißt. Ob er getauft ist, ist wahrscheinlich eine vergebliche Frage. Der wird sicher nicht getauft sondern beschnitten, aber nicht gleich, wie bei den Juden sondern erst später wie es sich bei den Mohammedanern gehört.

Und noch was: ob die Frau Minister jetzt die Anwaltspüfung hat, weiß auch keiner. Wird wahrscheinlich auch niemand je erfahren. Ich weiß ja nur, daß sie durchgefallen ist. Da hat ja die Arbeitsministerin eher noch das Doktorat als die karenzierte Justizministerin die Anwaltsprüfung.

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 92 Gäste und keine Mitglieder online

Kultur

Ich bin kein Zigeuner!

Ich bin kein Zigeuner!

 

Obwohl der Andre Heller singt, daß er sehr gerne ein Zigeuner sein möchte. Das Lied hört man aber kaum mehr, ich habe es aber auf CD und manchmal spiele ich mir das vor, weil ich finde, daß der Heller schon recht gute Lieder geschrieben hat, vor allem die mit dem Qualtinger. Besonders gerne höre ich das alte Wienerlied, wo wir alle im „Orsch daham“ sind oder das von der alten Engelmacherin, die es aber auch nicht mehr gibt, weil die Engerln jetzt die Frauen schon selber machen dürfen und das für ihr Recht halten. Paßt auf die heutigen Zustände ganz wunderbar.

Antisemitismus will gelernt sein

Antisemitismus will gelernt sein

 

Sie können es nicht wirklich. Den Koran lesen allein genügt nicht. Da steht zwar alles drinnen, was so ein richtiger Antisemit braucht, aber ein wenig Hirn braucht es auch. Und das geht den meisten ab. Vor allem heute, wo ja die Bildung sich am sozialistischen – besser kommunistischen – Hund befindet, treulich geführt von unseren Politikern, deren hervorragenstes Exemplar derzeit den Bildungsminister spielen darf.

Wertvolles zum Lesen und zum Diskutieren

Wertvolles zum Lesen und zum Diskutieren

 

Über das Internet bin ich auf einen alten wertvollen Bekannten gestoßen: Rudolf Moser. Das heißt, so alt ist der gar nicht, sondern jung, dynamisch und kämpferisch. Aber er hat unter anderem die „Graphische“ absolviert und war dort Schüler meines Vaters, dessen Vorlesung ich nach seiner Pensionierung übernommen habe. Andere Titel hat Rudolf übrigens genug.

Ich bin ein Rassist!

Ich bin ein Rassist!

 

Was alle ja immer schon gewußt haben werden: Jetzt gebe ich es zu: Ich bin ein Rassist. Aufgewachsen im besetzten Österreich, das damals „zurückgekehrt“ war in das Deutsche Reich. Unübersehbar warn wir am Heldenplatz, sagt schon der Herr Karl.