Aktuelles

Es hat sich ausgefuckt

Gott sei dank nur mit "U". Schon Qualtinger hat ja gewußt, daß der Buchstabe "U" ein äußerst unsittlicher Geselle ist und der damalige Unterrrichtsminister Hurdes wäre beinahe auf den Qualtinger-Scherz hereingefallen. Der war aber ein recht einfaches Gemüt, um nicht zu sagen ein ÖVP-Depp.

Manche meiner Leser werden sich noch an den Papa, der's schon richten wird, erinnern und an den Fesi mit seinem Porsche auch.

Aber zur nächsten Blödheit: Fucking soll also umgetauft werden. Auf "Fugging" damit keiner mehr die Ortstafeln stiehlt.

Trottel unterwegs. Wir sind in Österreich, Herrschaften. Und wir haben Politiker, die wir inzwischen alle kennengelernt haben. Und die iimmer noch nicht wissen, daß man hier nicht "Fuckt" sondern "Fickt". Sagt aber hier auch keiner. Ich hoffe daher, daß das ehrwürdige "Pudern" nicht abkommt.

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 85 Gäste und ein Mitglied online

Jagd

Sicherheit auf der Jagd

Sicherheit auf der Jagd

 

Am Schießplatz ist es leichter, Sicherheit herzustellen. Bei der Jagd nicht immer, weil man sich ja in der freien Natur bewegt. Aber die Bilanz des letzten Jahres zeigt, daß doch recht wenig passiert ist. Gratulation! Entweder haben die Ermahnungen was genützt oder die sorgsame Ausbildung.

Wenn man aufpaßt und die wenigen Sicherheitsregeln – vier sind es nur – befolgt, kann nichts passieren. Das ist nicht immer leicht, das Problem sind aber weniger die jungen Jäger sondern eher die „alten“ Jäger, die eh schon alles wissen und denen noch nie etwas passiert ist.

„Is eh gsichert!“ oder „Is eh net gladen!“, das hört man nur allzuoft, nur machen kann man dagegen nichts, außer ausweichen oder nicht mehr dort hingehen.

In einer der alten IWÖ-Nummern habe ich einmal ein Bild unseres verehrten Jägermeisters gebracht, wo dieser durch den dunklen Tann schreitet, eine Büchse links geschultert, die Mündung waagrecht nach vorne zeigend und die Hand bequem darauf gestützt wie es halt so der Brauch ist in Niederösterreich. Gesichert wird das Gewehr schon gewesen sein – nehme ich einmal an.

Die Zeitschrift habe ich in Afrika mitgehabt und sie bei Gelegenheit einem meiner dortigen Jäger – stolz auf das Bild – hergezeigt. Der sagte ganz kühl: „Den würde ich bei mir sofort hinausschmeißen, so wie der sein Gewehr trägt!“

Recht hatte er und ich habe nichts mehr gesagt, sondern ein Merkblatt für die Gastjäger dort geschrieben, das jedem Jagdgast ausgehändigt wird. Aber der besagte Landesjägermeister ist dort ohnehin nicht eingeladen.

Kommentare   

+2 #7 Tecumseh 2020-02-12 23:22
https://tirol.orf.at/stories/3034112/

Und die halten sich für etwas Besonderes, für die Elite! "Miar san jo Jaga!"!!!
Pfui Teufel!
+2 #6 LA-LE 69 2020-02-11 20:56
zitiere Gerald Lacher:
Der NÖ. Landesjägermeister täte darüber hinaus gut daran seine für uns Österreicher verheerenden Entscheidungen als Finanzminister zu korrigieren und falls dies nicht möglich ist, zu zahlen und sich bei jeder Gelegenheit dafür zu Entschuldigen, wenn er sich in der Öffentlichkeit blicken lässt. Ein "burn out" könnte dann wirklich eventuell möglich sein.

Nicht zum Beitrag passend aber aktuell.
Durch was entstand für Österreich der größere Schaden?
Durch das Ibiza Video,oder das"Rucksackerl"mit den 19 Milliarden?
Und wieso wird nur immer über Ibiza berichtet?
PS:
Ich weiß,beim Orden der Gibelkreuzler lässt man einen kranken Bruder nicht in Stich,überhaupt wenn er für den Orden schon so viel geleistet hat.
+3 #5 Gerald Lacher 2020-02-11 19:28
Es verwundert mich, wenn man beanstandet, wie der österreichische Jäger sein Gewehr "trägt" (nicht führt). Ich weis ja nicht was in anderen Bundesländern diesbezüglich gelehrt wird, doch in OÖ wird geladen, wenn man die Ansitzleiter, oder die Kanzel erklommen hat und zum Schuss bereit sein soll. Geladen ist vorher nicht!.
Im "Sisi-Film" z. B. führt der im Normalleben-hassende Waffenverteufelnde Kaiserdarsteller seine Büchse geladen. Das geht gar nicht, da stimme ich zu. Der NÖ. Landesjägermeister täte darüber hinaus gut daran seine für uns Österreicher verheerenden Entscheidungen als Finanzminister zu korrigieren und falls dies nicht möglich ist, zu zahlen und sich bei jeder Gelegenheit dafür zu Entschuldigen, wenn er sich in der Öffentlichkeit blicken lässt. Ein "burn out" könnte dann wirklich eventuell möglich sein.
+2 #4 Georg Zakrajsek 2020-02-11 17:00
Kein wirklicher Jäger, die wählen nämlich nicht
+4 #3 Walter Murschitsch 2020-02-11 14:58
zitiere aurum:
Die Jägerschaft aus Tirol zeichnet sich wieder aus.
https://tirol.orf.at/stories/3034112/
Zuerst die Rotwildbestände hochzüchten und dann, wegen Seuchengefahr, das Wild zusammenschießen.

Solche Sauereien mag ich überhaupt nicht!




Und wegen großer Panik der Hirsche gleich zwei gebrochene Kiefer! Von wegen Weidgrecht!

Hoffentlich hat das ein Nachspiel!
+5 #2 aurum 2020-02-11 13:21
Die Jägerschaft aus Tirol zeichnet sich wieder aus.
https://tirol.orf.at/stories/3034112/
Zuerst die Rotwildbestände hochzüchten und dann, wegen Seuchengefahr, das Wild zusammenschießen.

Solche Sauereien mag ich überhaupt nicht!
+4 #1 LA-LE 69 2020-02-11 12:21
Welche Jäger wählen so eine Figur zu ihren"Meister"?

Um zu kommentieren, bitte anmelden.