Geschichte

Noch was über Jeff Cooper

Noch was über Jeff Cooper

 

Ihn muß man nicht mehr loben. Es ist viel gesagt worden und ich habe auch schon sehr viel gesagt und geschrieben über ihn. Seine gesammelten Sentences habe ich immer noch und manchmal lese ich darin.

Er war das Idol meiner Jugend und ist immer noch die Freude meines Alters, obwohl er schon längst in den ewigen Jagdgründen ist, in die ich auch einmal gerne kommen möchte.

Und wenn mir dereinst ein letzter Gedanke über bleibt, hoffe ich doch, ihn dort wieder zu treffen, mich mit ihm an ein Lagerfeuer zu setzen und über die nie enden wollenden Dummheiten der Politik und der Politiker zu sprechen.

Was von ihm geblieben ist, war sein kluges Scout-Gewehr und seine Gedanken über Pistolen, Gewehre und Kaliber.

Er mochte nicht, daß die USA das Kaliber 45 aufgegeben haben und das Kaliber 9mm als Basis der Militärpistole eingeführt haben. Wer je 45er geschossen hat, weiß das natürlich. 9mm ist unzureichend, das hat sich auch ohne Jeff Cooper inzwischen herausgestellt. Die Deutschen im Zweiten Weltkrieg wußten das übrigens auch und wer konnte, hat sich die Government besorgt und die Parabellum jemand anderem gegeben.

Dasselbe Problem hatte Jeff mit dem Kaliber 223. Ich habe zwar sowas, klar, muß ja sein, wenn es aber ernst werden sollte, würde ich die 308 nehmen.

Die 10mmAuto geht schließlich auch auf seine Initiative zurück. Zuerst mit der BrenTen, dann aber haben sich an der Patrone auch andere Waffenerzeuger versucht. Nach meiner Ansicht war das Beste aber die von Glock, eine Waffe, die dem Jeff zwar wegen des Abzugs nicht getaugt hat, aber die Glock 20 im Kaliber 10mm ist immer noch meine Lieblingspistole, außer es soll aus historischen Gründen die 1911er sein. Jeder wird ihm sicher recht geben, der das jemals ausprobiert hat.

Gar nicht mochte er die Double-Action-Pistolen, ob es nun die Beretta, die SIG oder die Walter waren. Wer jemals damit geschossen hat, wer die Unterschiede zwischen erstem Schuß mit Double Action und den folgenden Schüssen erfahren konnte, wird hier zustimmen.

Durchgesetzt hat sich Jeff Cooper leider nicht. Aber das Militär hört halt nicht immer auf Fachleute. Wir haben das ja hier in Österreich zur Genüge erfahren müssen. Aber Fachleute haben wir ja ohnehin keine, abgesehen jetzt von Dechant und Ingo Wieser.

Also schließe ich jetzt meine Gedanken über unseren Jeff Cooper. Es wird mir aber sicher wieder was einfallen.