Afrikanisches

Leben und Lieben in Somalia

Leben und Lieben in Somalia

 

In Somalia war ich noch nicht. Offen gesagt, ich möchte auch gar nicht dorthin und wenn, dann nur entsprechend bewaffnet. Aber viele Leute aus Somalia kommen nach Europa, also Deutschland oder Österreich. Sie kriegen auch hier regelmäßig Asyl – warum, weiß keiner, ist aber so.

Und sie bringen uns, wie es scheint die somalischen Sitten und Gebräuche mit, also wie man dort lebt und liebt oder zumindest dort leben und lieben will.

Manches geht, manches geht aber gar nicht, wie ein Fall aus Deutschland beweist, der uns referiert wird. Da hat ein junger Mann (16 Jahre alt, also ein unbegleiteter Minderjähriger) in einem Asylheim eine Frau überfallen, wollte sie vergewaltigen und als sie nicht so gerne mitmachen wollte, sie schwer mißhandelt und ihr sogar Stücke aus dem Gesicht herausgebissen. Ob er das Herausgebissene auch verspeist hat, wird nicht berichtet.

Somalische Sitten und Gebräuche eben.

Wir haben das zu erleben und vor allem das Opfer auch. Man darf sich aber nicht so recht darüber beschweren, weil das wäre ja schwer rassistisch und das wollen wir in unseren Ländern nicht so gerne.

Daher: Maul halten. War ja nur halb so schlimm und das Gesicht wird schon wieder. Es gibt ja wirklich gute Ärzte in Deutschland und wenn sie wegen der Corona-Hysterie einmal Zeit haben sollten, werden sie das schon wieder zusammennähen.