Aktuelles

Gehts nicht mehr ohne Neger?

Gerade die "Feizeit"-Beilage vom "Kurier" durchgeblättert. Lesen kann man ja den Dreck nicht. Aber, was auffällt: Ohne Neger scheint es nicht mehr zu gehen. Ohne Neger ja, aber nicht ohne Negerinnen.

Klar, die sind ja schöner anzusehen als die meisten Neger. Aber wenn man sich die Werbeeinschaltungen und die Mode so durchsieht - ohne Negerinnen oder Negerkinder scheint es einfach nicht mehr zu gehen.

Welche Beimischungen da vertreten sind, kann man auch nicht sagen, darf es vielleicht auch gar nicht mehr. Aber eins stimmt: Je mehr Weiße bei den Negern dabei sind, desto fescher.

Ist das schon die Mischrasse, die uns Coudenhove-Calergi prophezeit hat? Wird sich herausstellen.

Neuester Beitrag

Von den Jägern, von der EU, von den Waffen der Jäger und vom Waffenpaß

 

Wer dumm ist, den bestraft das Leben und wer zu spät kommt, den sowieso. Gorbatschow hatte recht. Wir sind ja recht spät in die EU gekommen und es war immer noch zu früh. Früh genug, um zu erkennen, was uns bevorstehen wird, aber leider zu spät, um zu wissen, was die EU wirklich ist.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 89 Gäste und keine Mitglieder online

Beiträge 2019

Ein lichtvoller Abend mit dem Professor Hausjell

Ein lichtvoller Abend mit dem Professor Hausjell

 

Ein bekannter und berühmter Antifaschist, der Professor Hausjell vom Publizistikinstitut hat uns einen „lichtvollen“ Abend bei der Concordia beschert. Ich kenne ihn natürlich und ich weiß auch, was er geschrieben hat – meist antifaschistisches. Ob er was anderes kann, weiß ich nicht. Ein glühender Verehrer nicht nur der wunderbaren EU, sondern auch des dieser bedingungslos ergebenem ORF.

Wie lange wird es noch gehen?

Wie lange wird es noch gehen?

 

Sicher noch lange. Die Deutschen sind unglaublich geduldig und wir Österreicher auch. Jeden Tag ein Mord, jeden Tag eine Messerstecherei, besser ein Messermord, jeden Tag ein Toter bei „Streitereien“ und bei „Auseinandersetzungen“, wo man halt stirbt, wenn man mit den Kopf gegen eine Faust stößt und vielleicht auch nur gegen das Straßenpflaster. Wenn man stirbt, wenn man unglücklich auf die Bahngeleise fällt und der Schubser unzurechnungsfähig ist. Manchmal sind es Kinder, manchmal Alte, manchmal Frauen, manchmal Behinderte. Wenn man Opfer einer Gruppenvergewaltigung wird, die 5 Stunden dauert. Zeit zum Erleben würden unsere Journalisten sagen. Wenn man als Kind grausam mißbraucht wird, wenn man alles erdulden muß, was sich ein krankes Gehirn ausdenkt, ein Gehirn, das Stimmen hört und sonst nichts. Und der Richter auch nur diese Stimmen hört, die sonst keiner hört, nicht einmal das Opfer.

Quo usque tandem . . .

Quo usque tandem . . .

 

„Wie lange noch . . .!“ Jeder kennt die wohl berühmteste Rede Ciceros gegen Catilina. Manche kennen sie sogar noch auf Latein. Für Nicht-Lateiner, also die meisten Richterinnen, die ja nicht einmal mehr Latein können und kennen und das Recht übrigens auch nicht, übersetze ich das:

In den Ewigen Jagdgründen sehen wir uns wieder

In den Ewigen Jagdgründen sehen wir uns wieder

 

Ich hoffe das. Gerade ist wieder ein alter Jagdfreund gestorben. So traurig ein solcher Tod auch sein mag, der Tod eines Jägers hat immer auch etwas Tröstliches, etwas Hoffnungsvolles. Denn im Glauben des Jägers, ganz gleich, welcher Religion er auch sonst angehört, gibt es immer auch die Vorstellung von den „Ewigen Jagdgründen“. Ich glaube jedenfalls daran und ich weiß, daß viele meiner Jagdfreunde insgeheim daran denken und darauf hoffen, daß es solche Jagdgründe geben möge, ein Reich nach dem Tod, wo alles noch in Ordnung ist, die Natur und die Tierwelt und wo man mit Lust und Liebe jagen kann.

Broder über Kurz

Broder über Kurz

 

Ja, er hat ihn wahrgenommen, unseren damaligen Außerminister Sebastian Kurz. Und wenn man vom Broder wahrgenommen wird, bedeutet das meistens nichts Gutes für den Wahrgenommenen. Wenn man das nicht will, soll man halt nicht in die Politik gehen, nichts Blödes reden oder sich vernünftig aufführen, dann schreibt der Broder auch nichts.

Unangepaßte Gedanken über das Reiten

Unangepaßte Gedanken über das Reiten

 

Die Polizeipferde sind von der ÖVP und ihren üblen Helfershelfern umgebracht worden. In die Würscht damit! Traurig aber wahr. Als altem Reiter hat mir das sehr weh getan, aber unsere völlig verblödete Politik hat das so gewollt und da kannst nix machen. Das 27er und das 34er-Jahr, wir wissen das.