Religiöses

Muß ein Christkindl katholisch sein?

Muß ein Christkindl katholisch sein?

 

Aber doch nicht. Als das Jesukindlein im Stall auf Stroh gebettet war – und daran soll ja das heutige Christkindl erinnern – war vom Katholizismus noch nicht die Rede. Und da das Jesulein wahrscheinlich weder blondgelockt oder typisch skandinavisch ausgesehen haben wird, ist es natürlich wurscht, wie das kommende Nürnberger Christkindl ausschaut. Ob blond, ob braun, egal. Dunkel ist heute sehr modern und vielfältig natürlich auch.

Daher macht es nix, wenn das Nürnberger Christkindl einen indischen Vater hat und auch so aussieht, als wäre die Mutter auch so ein wenig indisch.

Aber viele haben das seltsam gefunden und haben dazu ihre kritischen Bemerkungen gemacht, die manchmal auch recht Christ-Kindl-Feindlich dahergekommen sind. Große Empörung allenthalben.

Also: auf katholisch sollte man sich nicht kaprizieren. Evangelisch ist auch recht.

Aber getauft sollte so ein Christkindl schon sein.

Dazu eine Geschichte aus der Monarchie: Als man dem Kaiser Franz Josef berichtet hat, daß Ignaz Kohn zum Erzbischof von Krakau bestellt worden sei, soll er in einem Anflug von beim Kaiser doch recht seltenem Humor gefragt haben: „Ist er denn wenigstens getauft?“

Daher meine ich, daß ein Christkindl wenigstens getauft sein sollte. Eine Nottaufe geht ja allemal. Damit die Nürnberger beruhigt sind.