Aktuelles

Greterl hüpf!

Nach Neuseeland! Dort ist ein Vulkan ausgebrochen und spuckt Rauch (wahrscheinlich auch CO2 dabei) in die Umwelt. Dem kann nur mit einschlossenem Hüpfen begegnet werden. Also auf nach Neuseeland! Und noch was: Man kommt mit dem Schiff hin!

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 93 Gäste und ein Mitglied online

Religiöses

Von Reliquien und anderen heiligen Dingen

Von Reliquien und anderen heiligen Dingen

 

Manchmal folgt eines auf das andere. Hier die Reliquie auf die Beschneidung. Daß unser Herr Jesus Christus beschnitten worden ist, steht in der Bibel. Es gab sogar ein Fest der Beschneidung des Herrn, wird aber nicht mehr gefeiert.

Aber: bei einer Beschneidung bleibt was über, wenn es auch beim zarten Alter des Beschnittenen nicht allzuviel sein kann. Das Präputium, die Vorhaut. Was man üblicherweise damit macht, ist mir nicht bekannt, aber klar ist doch, daß der Vorhaut des Herrn eine gewisse Heiligkeit innewohnt und es ist tatsächlich dem sanctum praeputium intensive Verehrung als Reliquie zuteil geworden. Wie überliefert worden ist, hat diese Reliquie Karl der Große dem damaligen Papst verehrt und es gab mehrere heilige Stätten, wo diese Reliquie nicht nur eifrig besucht wurde, sondern noch dazu einen besonderen Ablaß gewährt hat. Wie aber gerade Karl der Große zu dieser Kostbarkeit gekommen sein soll, bleibt im Dunkeln.

Irgendwann ist aber dann der Gegenstand der Verehrung gestohlen worden und letztlich verschwunden, wobei ich mich des Eindrucks nicht erwehren kann, daß die Anbetung des sacrum praeputium auch der Kirche allmählich peinlich geworden ist und man also für die Wiederbeschaffung der Reliquie nicht mehr die entsprechende Energie aufgewendet hat. Aber irgendwo wird es das wahrscheinlich noch geben und ob der Toni Faber davon weiß, werde ich versuchen zu erfragen. Sollte ich was erfahren, wird das klarerweise hier berichtet.

Kommentare   

+3 #4 Michael Heise 2019-04-17 09:27
Die Wikinger waren mir in der Beziehung immer am sympathischsten.  Was aber auch daraus geworden ist, sieht man ja in Schweden. Ein Trauerspiel!

Der Schwache muss dem Starken weichen. Simples Naturgesetz! Wie allerorts sichtbar, das Christentum längst dem Islam gewichen ist...
+5 #3 Loki 2019-04-17 08:33
Die Religion, mit der ich selber sympathisiere, hat zwar Symbole ihrer Götter, Schreine und heilige Stätten. Aber Reliquien wären mir neu. Thor/Donar besitzt seinen Hammer noch und braucht ihn fleißig gegen die Riesen. Wodan/Odin, der Allvater, benützt seinen Wanderstab auch noch selber um durch die Welt zu wandern.
Hmm ?
Mit Reliquien können die ASEN somit nicht dienen. Dafür mit ihren Tugenden:
EHRE, Mannhaftigkeit, Ehrlichkeit und zu seinem Volk stehen !!!!!
.... um nur einige zu nennen!
+4 #2 Michael Heise 2019-04-17 05:59
Die Menschen wollten immer beschissen werden + daher werden sie beschissen:

"Kommt laßt uns beeeeeten, wir wollen beeeeeten, wir wollen uns im Gebeeeeet zusammenfinden ha ha ha...!"

Zu dem Tetzelkasten, hat sich zwischenzeitlich die Asyl + Klimarettungsindustrie gesellt. Die Kreation des "Neuen Menschen" vor Vollendung!
+3 #1 LA-LE 69 2019-04-16 22:10
Schade das das"sacrum praeputium"verschwunden ist,denn damit könnte der Vatikan wieder Millionen"Gläubige"zu den Spendenkassen bringen.
Eine Berührung dieser Reliquie, mit der Aussicht auf einen dauerhaften"Ständer",könnte dem verarmten Vatikan zu Milliarden verhelfen.
PS:
Von wem wurden Religionen gegründet?
Von Gott,den keiner von uns kennt?Oder von Menschen die damit andere ausbeuten wenn sie ihnen das Himmelreich versprechen?
Wo ist der Unterschied zwischen Politischen Parteien und div.Religionen?
Die"Gläubigen"sind immer die beschissenen.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.