Muslimisches

Noch immer keine Todesfatwa

Noch immer keine Todesfatwa

 

Nicht, daß ich enttäuscht wäre. Aber viele meiner Leser haben mich gefragt, ob ich wegen meiner Artikel Todesdrohungen empfangen hätte. Nun, ich habe nachgeforscht, es war nur eine und die stammte von einem meiner Ansicht nach psychisch gestörten Menschen, einem Trottel. Ich habe das nicht ernst genommen. Es ist auch nichts passiert.

Ich habe einen lieben Freund, den Amer Albajati, der einen liberalen Islam vertritt. Er hat zahlreiche Mord-Drohungen erhalten, lebte lange unter Polizeischutz und hat, so konnte ich in Erfahrung bringen, inzwischen seine politischen Aktivitäten eingestellt. Er lebt halt gerne. Seine eigene Toleranz hat der islamischen Toleranz nicht standgehalten.

So geht es einem liberalen Mohammedaner und es geht auch anderen so, dem Salman Rushdie zum Beispiel oder dem dänischen Karikaturisten, der den Propheten gezeichnet hat. Ein zweifaches Vergehen, denn er hat außerdem gegen das islamische Bilderverbot verstoßen.

Warum man mich von dieser Seite in Ruhe läßt, das weiß ich nicht. Natürlich wüßte ich mich zu wehren und wie unser Polizeischutz aussieht, habe ich bei einem Vortrag meines Freundes Amer gesehen – einfach lächerlich. Brauche ich nicht - da könnte ich mich besser schützen. Aber – wie gesagt: keine Bedrohungen von mohammedanischer Seite. Es könnte natürlich auch sein, daß sich diese Leute auf die österreichische Justiz verlassen. Die hat bisher dieses Geschäft doch ganz gut besorgt und wie man sieht, hat es auch funktioniert: Keine Kritik mehr von mir am Islam. Inschallah!