Aktuelles

Mit wem kuschelt der Präsident?

Mit einem kleinen Eisbären, das ist inzwischen klar geworden. Aber vor einiger Zeit hat er ja auch Kinder zum Übernachten in die Präsidentschaftskanzlei eingeladen. Zum Kuscheln scheint es aber dort nicht gekommen zu sein, obwohl die Frau Präsident auch zugegen war. Aber Nichtraucherschutz ist wie es scheint vorgegangen. Hust!

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 90 Gäste und 2 Mitglieder online

Kultur

Gary Larson zeichnet schon lange nicht mehr

Gary Larson zeichnet schon lange nicht mehr

 

Und das ist ungeheuer schade. Vielleicht kennen ihn die Älteren von uns noch, haben sich über seine Zeichnungen gefreut und seinen skurrilen, manchmal auch kranken Humor genossen. Im Internet könnte man nachschauen und sich an ihn noch erinnern, man sollte das tun, damit man abschätzen kann, was uns verloren gegangen ist.

Unvergeßliche Momente in Filmen

Unvergeßliche Momente in Filmen

 

Eine Szene, die wahrscheinlich niemand vergessen wird, der diesen Film je gesehen hat. Es geht um den Crocodile Dundee zweiter Teil. Also die Szene, wo Dundee in New York mit seiner Freundin spaziert und eine Gruppe von Jugendlichen sie berauben will. Einer von diesen hat ein Messer und will Geld, klar. Die Freundin meint, man solle ihm das geben „denn er hat ein Messer!“

Kulturförderung in Oberösterreich und auch sonstwo

Kulturförderung in Oberösterreich und auch sonstwo

 

Im ganzen Land wird Kultur gefördert. Nicht nur in Oberösterreich. Was dabei herauskommt, sehen wir täglich. Unglaublicher Dreck, mit staatlichem Geld vergoldet. Fettgefressene Künstler und –rinnen, gemästet mit Steuergeld, abgepreßt von denen, die diese Kunst nicht brauchen und nicht konsumieren. Millionen und Millionen werden beim Fenster hinausgeschmissen, nur damit sich Politiker mit einer Kunst schmücken, von der sie nichts verstehen und Lobpreisungen von sogenannten Künstlern entgegennehmen, die ihren Speichel dankbar lecken dürfen.

Ein paar Zeilen von Erich Kästner

Ein paar Zeilen von Erich Kästner

 

Darf man zitieren, denn immerhin sind die Bücher von Kästner von den Nazis verbrannt worden. So was ein ein Adelsbrief. Ein Schicksal, das allerdings vieler Literatur bevorstehen wird, die es aber noch gar nicht weiß. Es kann aber sein, daß die Kommunistenchefin einer gewissen Stiftung auch beim Kästner was findet, was ihn auf den Scheiterhaufen bringt.

Arme Brigitte!

Arme Brigitte!

 

Gemeint ist die Bundeskanzlerin. Ich darf sie so ansprechen, immerhin kenne ich sie seit etwa 50 Jahren. Ich habe mich sehr gefreut, als sie Generalanwältin geworden ist, habe mich auch gefreut, als sie Präsidentin des Verfassungsgerichtes wurde und ich habe mich natürlich ganz besonders gefreut, als man sie zur Bundeskanzlerin bestellt hat. Sie hat sich das wirklich verdient und für diese paar Monate bis zur Wahl gibt sicher es sicher keine bessere.