Aktuelles

Steinigen mit Hauenstein

Der Christian Hauenstein schreibt in der "Krone". Der übliche Schrott und der alte Dichand hätte ihn längst hinausgeschmissen. Heute aber gehen die Uhren anders.

Daher darf dieser Minderleister über die Saudis schreiben und auch über die Steinigung an einer Ehebrecherin. War so und ist immer noch so.

Aber der Hauenstein schreibt: "Die Steinigung, eine grausame, längst nicht mehr übliche Strafe".

Na ja, wenn er meint. Hauenstein möge daher nach Saudi Arabien fahren und dort die Ehe brechen. Irgendeine halt. Und wenn er meint, Steinigungen wären "längst nicht mehr üblich" dann würde ich gerne sehen, wenn ihn der erste Stein trifft. Und wohin.

Neuester Beitrag

Impfen oder Nicht impfen –das ist hier die Frage

 

Angelehnt an den Hamlet und seiner ewigen Frage nach „Sein oder Nichtsein“. Beantwortet wird das nicht beim Shakespeare obwohl der ja – und das steht beim Karl Kraus – alles vorausgewußt hat.

Beim Impfen hat er aber natürlich nichts vorausgewußt, gab es ja damals noch nicht.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 148 Gäste und ein Mitglied online

Waffenrecht International

Verkauft ihnen Waffen! Soviel und so teuer wie möglich!

Verkauft ihnen Waffen! Soviel und so teuer wie möglich!

 

In manchen Gegenden bohrt man ein Loch in den Boden und es kommt Öl heraus. Ganze Völker leben davon und zwar sehr gut. Meistens sind das aber Leute, die sonst nichts zustande bringen. Keine Leistung, keine Erfindungen und auch der persönliche Fleiß hält sich in engen Grenzen.

Warum sind denn die Juden so gescheit?

Warum sind denn die Juden so gescheit?

 

Und wir so deppert? Ich meine die Politiker. Also – gescheiter als unsere Politiker zu sein ist ja kein Kunststück und auf das daraus resultierende Lob für die israelischen Politiker müssen diese ja nicht wirklich stolz sein, weil die bloße Benutzung des gesunden Menschenverstandes sollte einem jeden Politiker zugebilligt werden müssen. In Israel ganz besonders.

Death by gun control - Waffenverbote töten

Death by gun control - Waffenverbote töten

 

Aaron Zelman und Richard W. Stevens, zwei Rechtsanwälte, haben dieses Buch geschrieben. Herausgegeben hat das die „Jews for the Preservation of Firearms Ownership Inc“, also eine jüdische Vereinigung, die für den legalen Waffenbesitz eintritt.

Die Juden haben es nämlich begriffen. Wahrscheinlich die einzigen, die imstande sind, aus der Geschichte zu lernen. Sie haben schmerzvoll gelernt, lernen müssen, daß die Entwaffnung dem Völkermord vorausgehen muß und auch immer vorausgeht, sonst funktioniert das einfach nicht. Seither sind die Juden in Israel bewaffnet, sonst gäbe es nämlich dort schon längst gar keine Juden mehr.

Wir wollen keine Freiheit mehr!

Wir wollen keine Freiheit mehr!

 

Das scheint die Parole der immer wieder gestarteten Schülerproteste zu sein, die anlaßbezogen für strengere Waffengesetze in den USA eintreten und dafür protestieren, zuletzt sogar mit einem Schülerstreik.

Natürlich ist so ein Schülerstreik was feines, weil man da nicht in die Schule muß und nichts zu lernen braucht. Hätte ich auch immer gerne gemacht, man hat uns aber nicht lassen.

Jeff Coopers Principles of Self Defence – endlich auf Deutsch

Jeff Coopers Principles of Self Defence – endlich auf Deutsch

 

Darauf habe ich lange gewartet und nicht nur ich. Natürlich habe ich Jeff Coopers Principles of Self Defence schon vor langer Zeit gelesen. Vor mehr als dreißig Jahren. Es ist einzigartig in dieser Form, in dieser Kürze und in dieser Prägnanz.

Da freut sich die Zeit im Bild

Da freut sich die Zeit im Bild

 

Die sind nämlich leicht zu unterhalten. In Australien haben Leute Waffen freiwillig abgegeben. ZIB hat frohlockend verkündet, daß es insgesamt 57.000 Stück gewesen sein sollen. Jubel, Trubel, Heiterkeit – Australien ist sicher geworden! Und die Leute haben das auch straffrei abgeben dürfen. Sind die nicht goldig, die von der Regierung? Leute, die freiwillig was hergeben, was sie rechtmäßig erworben haben, werden nicht bestraft!