Aktuelles

Steinigen mit Hauenstein

Der Christian Hauenstein schreibt in der "Krone". Der übliche Schrott und der alte Dichand hätte ihn längst hinausgeschmissen. Heute aber gehen die Uhren anders.

Daher darf dieser Minderleister über die Saudis schreiben und auch über die Steinigung an einer Ehebrecherin. War so und ist immer noch so.

Aber der Hauenstein schreibt: "Die Steinigung, eine grausame, längst nicht mehr übliche Strafe".

Na ja, wenn er meint. Hauenstein möge daher nach Saudi Arabien fahren und dort die Ehe brechen. Irgendeine halt. Und wenn er meint, Steinigungen wären "längst nicht mehr üblich" dann würde ich gerne sehen, wenn ihn der erste Stein trifft. Und wohin.

Neuester Beitrag

Impfen oder Nicht impfen –das ist hier die Frage

 

Angelehnt an den Hamlet und seiner ewigen Frage nach „Sein oder Nichtsein“. Beantwortet wird das nicht beim Shakespeare obwohl der ja – und das steht beim Karl Kraus – alles vorausgewußt hat.

Beim Impfen hat er aber natürlich nichts vorausgewußt, gab es ja damals noch nicht.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 49 Gäste und 2 Mitglieder online

Militär

Dauerfeuer ist schön

Dauerfeuer ist schön

 

Aber wirklich. Die meisten meiner Leser werden nie die Gelegenheit gehabt haben. Beim Bundesheer vielleicht, ein paar Magazine. Wer das je geübt hat – ich habe (damals ganz legal übrigens) – weiß, daß es nicht viel bringt. Natürlich kommt es auch auf die Waffe an, aber wie gesagt, die Anwendungsmöglichkeiten sind beschränkt.

Die Stimme der Vernunft – aus Israel

Die Stimme der Vernunft – aus Israel

 

Das wundert nicht, denn die Leute sind dort im Durchschnitt viel gescheiter als anderswo. Von den Ländern, die Israel umgeben, gar nicht zu reden.

Diese Woche haben wir die Stimme der Vernunft gehört und sie kam von Martin van Crefeld, dem bekannten Militärhistoriker. Erst in der Offiziersgesellschaft, dann im Ferdinandihof. Beide Veranstaltungen voll bis auf den letzten Platz, der Ferdinandihof sogar übervoll. Das lag natürlich auch an meiner Einladung über die Querschüsse, der sehr viele Leute und Freunde gefolgt sind. Das war schon sehr eindrucksvoll. Ich denke, daß alle die gekommen sind, viel gelernt und viel erfahren haben.