Migrantisches

Willkommen, liebe Seuchen!

Willkommen, liebe Seuchen!

 

Es kommt heutzutage alles Mögliche zu uns. Vor allem junge Männer, topfit und unternehmungslustig. Fröhliche junge Menschen halt, wie man so ist in diesem Alter. Schließlich waren wir ja auch nicht anders. Wir haben in unserem Übermut so manches angestellt, einige Fensterscheiben sind zu Bruch gegangen, die Hausmeister haben wir herausgeklingelt und einige habe sich sogar das Auto des Vaters heimlich genommen, was nicht immer ohne Blechschäden – Watschen inklusive - ausgegangen ist.

Vor einigem haben wir uns aber gehütet. Verletzt wurde keiner, vielleicht einmal ein kleiner Unfall, mehr nicht. Gestochen oder umgebracht wurde auch keiner, vergewaltigt schon gar nicht. Haben wir auch nicht wirklich notwendig gehabt. Wer sein Anbahnungsgespräch mit dem Ausruf: „Ficki! Ficki!“ einleitet, darf sich auch nicht wundern, daß sein Image schwer beschädigt wird und nur mit Gewalt zu dem kommt, was er da ankündigt. Die Zeiten haben sich aber geändert. Das muß man aushalten, sagt sogar die Merkel. Wir sind ja bereichert, mit Goldstücken, hört man aus Deutschland. Na dann!

Sind halt andere Menschen, andere Kulturen, anderer Glaube. Beichten muß man bei denen ja nicht, braucht auch keiner. Und was die wissen müssen steht alles im Koran. Wir lesen den ja nicht und unsere Politiker wie es scheint auch nicht.

Es sind eben viele junge Menschen bei uns – habe ich schon festgestellt. Wie sie heißen, das wissen nur sie selber, wir nicht, woher sie kommen, das wissen nur sie selber, wir nicht, was sie uns mitgebracht haben, das wissen nur sie selber, wir nicht. Unsere Behörden sind ja diskret, kontrolliert wird nicht, das wäre unsensibel und wenn man nicht überprüfen kann, was so erzählt wird, dann glaubt man das ganz einfach, dann sind alle zufrieden und es gibt keinen Streit und niemand ist beleidigt. Und in die Taschen und Rucksäcke hat man gar nicht erst hineingeschaut, Gott bewahre! Wer weiß, was man da alles gefunden hätte! Nix wie Scherereien und im ZWR ist ja ohnehin schon viel zu viel drinnen.

Aber ob sie gesund sind oder vielleicht eine ansteckende Krankheit haben, das wissen nicht einmal sie selber, interessiert sie auch nicht. Und uns, unsere Behörden interessiert das auch nicht. Untersucht wird nicht, denn wenn man nicht einmal einen Ausweis von denen verlangt, die keinen mehr haben, warum soll man dann untersuchen und auf was draufkommen, auf das man gar nicht draufkommen möchte? Außerdem – röntgenisieren ist gefährlich und noch dazu gegen die Menschenrechte.

Wird schon gutgehen, wird schon nichts passieren, hat ja immer noch gut geklappt.

Unsere Leute werden schon irgendwann draufkommen, was sich da alles bei uns niederläßt und ob die AIDS, TBC, Syphilis, Tripper, Masern, Diphterie haben. Immerhin gibt es ja Antibiotika. Gut, gegen AIDS nicht, aber da haben wir ja den Life-Ball, wo uns immer wieder vorgeführt wird, wie man mit AIDS recht gut leben kann und manche leben ja auch ganz gut davon.

Gegen die obigen Seuchen hilft hauptsächlich der Verkehr mit ganz jungen Mädchen, Kindern, sogar Säuglingen; in Südafrika weiß man das recht gut und praktiziert das auch. Also werden unsere Politiker für einen intensiven Kontakt mit jungen Mädchen sorgen, das hätte zum Beispiel in Kandel ganz gut funktioniert, wenn nicht dummerweise ein Messer dazwischengekommen wäre.

Also keine Aufregung, meine Herrschaften! Wir schaffen das!