Suche

Wer ist online?

Aktuell sind 115 Gäste und keine Mitglieder online

Migrantisches

Der steirische Brauch, umgedichtet

Der steirische Brauch, umgedichtet

 

Jeder kennt das Gstanzllied vom steirischen Brauch. Wenn man etwas nicht mehr schreiben darf, dann sollte man es singen, geht gerade noch und steht noch dazu nicht im Verdacht, hetzerisch zu sein, weil es ja ausgewiesener Maßen volkstümlich und lustig wäre, ironisch und satirisch noch dazu. Auch die studierteste Richterin – ob mit oder ohne Lateinkenntnisse - kann da keinen Anstand nehmen.

Gedenken an Gallipoli

Gedenken an Gallipoli

 

Soviel haben die Türken ja nicht gewonnen. Wenig Anlaß zum Feiern. Im Ersten Weltkrieg waren sie bei den Verlierern, im Zweiten bei den Gewinnern. Gebracht hat ihnen beides nichts. Und daß die Türken sich vor Wien zweimal blutige Nasen geholt haben, ist nicht vergessen, gefeiert wird aber da nichts. De Türken wollen nicht und die Wiener dürfen nicht mehr. Aktive Kränkungsgefahr.

Willkommen, liebe Seuchen!

Willkommen, liebe Seuchen!

 

Es kommt heutzutage alles Mögliche zu uns. Vor allem junge Männer, topfit und unternehmungslustig. Fröhliche junge Menschen halt, wie man so ist in diesem Alter. Schließlich waren wir ja auch nicht anders. Wir haben in unserem Übermut so manches angestellt, einige Fensterscheiben sind zu Bruch gegangen, die Hausmeister haben wir herausgeklingelt und einige habe sich sogar das Auto des Vaters heimlich genommen, was nicht immer ohne Blechschäden – Watschen inklusive - ausgegangen ist.

Wer heute nicht krank ist, ist nicht gesund

Wer heute nicht krank ist, ist nicht gesund

 

Ein blöder Spruch in der Grippezeit. Eine Grippe gehört sich aber, sonst müßte man gesundheitliche Bedenken äußern. Aber: wer nichts zu tun hat, wird nicht so leicht krank wie einer, der arbeiten muß. Daher haben die Migranten (oder auch Flüchtlinge) für unseren Gesundheitsdurchschnitt eine positive Wirkung gehabt, wie für unser ganzes Land, das hört man ja immer wieder von den zuständigen Stellen und daher muß es stimmen.

Eine Stimme vom schwarzen Mann

Eine Stimme vom schwarzen Mann

 

Serge Menga ist ein dunkelhäutiger Mann, sehr gescheit und er spricht ein ausgezeichnetes Deutsch. Es gibt von ihm einige Beiträge, die man sich alle ansehen sollte, bemerkenswert. Wenn man so aussieht wie er tut man sich natürlich leicht. Man kann die Wahrheit sagen, die ungeschminkte Wahrheit, ohne daß gleich wer mit der Rassismuskeule daherkommt.