Aktuelles

Wissenschaftler können nicht irren

Und die kleine Greta schon gar nicht. Es schneit nämlich überhaupt nicht. Alles nur Einbildung. Wer was anderes sagt ist ein Klimaleugner und wird ausgegrenzt. Gletscher schmelzen, die Eisbären verhungern und das Eis an den Polen verschwindet. Laut der Frau Professor, die täglich in der Krone schreibt, ernten wir bald Bananen. Dauert noch, sber kommt ganz gewiß. Eine Frau Professor kannicht irren!

Neuester Beitrag

Die Verhunzung unserer Bundeshymne

 

Bei einer Burschenschaft war ich nie, bin auch jetzt bei keiner und da mein Studium schon länger vorbei ist – nämlich etwa sechzig Jahre – habe ich keine Chance mehr, bei einer Burschenschaft aufgenommen zu werden. Unter uns gesagt, ich strebe das auch gar nicht an.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 257 Gäste und keine Mitglieder online

Medien

Dem Wallentin fällt auch nix mehr ein

Dem Wallentin fällt auch nix mehr ein

 

Früher ein Muß in der wöchentlichen „Krone Bunt“ – der Tassilo Wallentin. Angriffig, kritisch, bei seinen öffentlichen Auftritten eloquent und sympathisch. Wer dabei war, hatte immer des Gefühl, verstanden zu sein und daß Wallentin immer genau das sagte, was man sich gerade gedacht hat.

Die Angst der „Krone“ vor den scharfen Messern

Die Angst der „Krone“ vor den scharfen Messern

 

Frau Bischofberger schreibt in der „Krone“. Kolumnen und Reportagen. Das sagt ja allein schon genug. Und die Conny gehört ja wirklich nicht zu den herausragenden Intelligenzikonen dieser Zeitung, wobei man ja sagen muß, daß die meisten der guten Journalisten dort bereits ausgestorben sind. Vielen mußte ich schon Nachrufe widmen. Wenn so ein paar Leute übergeblieben sind wie etwa der Jeannee, genügt das nicht, der „Krone“ den einstigen Glanz zurückzugeben. Und auf welcher Seite gerade der alte Dichand in seinem Grab liegt, wollen wir alle gar nicht wissen.

Häßlich, ich bin so häßlich – ich bin der Haß!

Häßlich, ich bin so häßlich – ich bin der Haß!

 

Das singen die von DÖF und vielleicht erinnert sich noch jemand an den CODO, der im Sauseschritt durch das Weltall düst. Waren schon sehr gut, die von DÖF.

Weniger gut ist die Aufregung, die derzeit durch alle Medien tobt, angefacht von einigen hysterischen Gender-Weibern, die alles mißverstehen, das heißt nämlich überhaupt nichts verstehen und niemals begreifen, was Meinungsfreiheit, Pressefreiheit und Freiheit überhaupt bedeuten.

Ein Journalist in kleinen Stücken

Ein Journalist in kleinen Stücken

 

Ich bin ja wirklich kein Freund von Journalisten, aber ein saudischer Journalist möchte ich schon gar nicht sein, wenn man bedenkt, was dem passiert ist. Khashoggi, ein angeblicher Schreiberling – was er wirklich war, wird sich noch zeigen – geht in die  saudische Botschaft und kommt nur mehr stückweise heraus. Nach und nach – also auch stückweise - kommt die Wahrheit ans Licht. Der saudische Journalist ist tot. Höchstwahrscheinlich. Was Genaues weiß man immer noch nicht, vielleicht wird man das auch gar nie erfahren.

Auf zum Anti-ORF-Volksbegehren

Auf zum Anti-ORF-Volksbegehren

 

Wer den ORF sieht oder sehen muß, will ihn abschaffen. Das ist legitim, denn seit den Tagen des Rundfunkvolksbegehrens ist der ORF zu einem üblen Propagandainstrument von Rot-Grün geworden und die derzeitige Koalition entpuppt sich dem ORF gegenüber als vollkommen hilflos. Man muß nur „Blümel“ sagen.

Wie rund sind 170 Jahre?

Wie rund sind 170 Jahre?

 

Für die „Presse“ sehr rund und daher feiert man ein Jubiläum. Ob es die „Presse“ beim nächsten runden noch geben wird, weiß ich nicht, daher ergreift man eben diese Gelegenheit.

In diesen 170 Jahren ist sehr viel geschehen und der „Presse“ sind diese Jahre nicht wirklich gut bekommen. Abgesandelt könnte man sagen und da greift man nicht viel daneben.

Wer heiratet schon im Frack?

Wer heiratet schon im Frack?

 

Jemand, der sich nicht auskennt und ein ahnungsloser Banause ist. Dem englischen Königshaus kann man viel nachsagen, aber daß sie sich nicht damit auskennen, was man anzieht und was man nicht anzieht, ist wohl das Letzte, was man ihnen vorwerfen kann.

Die Hochzeit im englischen Königshaus zieht aber die die Trotteln unter den Journalisten an wie der Dreck die Fliegen. Und so berichtet die „Krone“ über vergangene und kommende Hochzeiten bei den Königen.