Aktuelles

Boris Johnson hat gewonnen! Brexit!!!

Herzlichste Gratulation! Leider habe ich die dummen Gesichter der Merkel, der Lagarde und der Von der Leyen nicht sehen können. Schade!

Neuester Beitrag

Unangepaßte Gedanken über das Reiten

 

Die Polizeipferde sind von der ÖVP und ihren üblen Helfershelfern umgebracht worden. In die Würscht damit! Traurig aber wahr. Als altem Reiter hat mir das sehr weh getan, aber unsere völlig verblödete Politik hat das so gewollt und da kannst nix machen. Das 27er und das 34er-Jahr, wir wissen das.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 129 Gäste und keine Mitglieder online

Justiz

Wie man den Haß bekämpfen kann

Wie man den Haß bekämpfen kann

 

Das ist ja heute die Hauptsorge aller aufrechten Demokraten und solcher, die glauben, daß sie welche sind. Vor allen die Gender-Weiber scheinen nichts anderes im Kopf zu haben, vor allem weil ja dort noch genügend Platz dafür ist.

Also wird vielleicht bald der „Haß“ ins Gesetz kommen und zwar in das Strafgesetzbuch und wird sich dort würdig in der Rubrik „Verhetzung“ und „Heimtücke“ einordnen. Die beiden letzteren Begriffe sind aus dem Nazi-Strafrechtskatalog entnommen und vertragen sich schon recht gut mit unserem modernen Strafgesetz, so daß die üble Patenschaft niemanden mehr auffällt.

Die Schwierigkeit dabei ist natürlich, daß der „Haß“ kein strafrechtlich faßbarer und definierbarer Begriff ist sondern ein Gefühl, was aber bei den Nazis und bei den Kommunisten keine Rolle gespielt hat und bei unseren Gesetzesbastlern wie es scheint auch nicht. Vor allem dann nicht, wenn es sich um völlig verblödete Gender-Weiber handelt.

Und so scheint es daher in die Wege geleitet zu sein. Haßverbrechen werden irgendwann in die Paragraphen kommen und man wird Leute dafür einsperren, bis alle begriffen haben, daß man nicht mehr frei reden kann, ohne sich nicht vorher ein fachspezifisches Gutachten einer ausgewiesenen „Expertin“ eingeholt zu haben. Für solche „Expertinnen“ fallen mir schon einige ein und ich fürchte, die werden es auch werden.

Kommentare   

+3 #20 aurum 2018-11-28 07:00
zitiere LA-LE 69:
Die zusammenarbeit wird in Zukunft schon besser werden.War doch erst vor kurzen der große"Zauberer"beim "Zauberlehrling"auf Besuch,und ich bin überzeugt das er im wieder einige"Trick s" aus seiner Zauberkiste verraten hat.
Alles natürlich nur zum Wohle der Bürger.
Die "Trick s"des großen Zauberers wird man bald auch auf den Steinhofgründen"Studieren"können.

Der Zauberer kann zaubern, so viel er will. Bei den üblich verdächtigen Themen prüfe ich die Beteiligten schon auf Verbindungen zum Zauberer. Ist eigentlich sehr einfach.
Seine Uni kann er sich sparen. Damit haben wir uns wieder einen Dreck eingetreten.
+4 #19 Tecumseh 2018-11-27 18:46
zitiere LA-LE 69:
Kein Hassposting sondern nur eine Entgleisung.
https://www.krone.at/1812591


No diiiieeee, die diaf'n des jo! :P
+5 #18 LA-LE 69 2018-11-27 18:10
Kein Hassposting sondern nur eine Entgleisung.
https://www.krone.at/1812591
+5 #17 LA-LE 69 2018-11-27 16:18
zitiere aurum:
Da kommt eine Aufforderung vom ECFR zu mehr Zusammenarbeit.
https://orf.at/stories/3101296/

Warum eigentlich nicht? Mit den V4 könnte Österreich ruhig mehr zusammenarbeiten. Überhaupt was Fragen der Zuwanderung und die Brüssel inkl. dem Ischiaskranken betrifft.

Die zusammenarbeit wird in Zukunft schon besser werden.War doch erst vor kurzen der große"Zauberer"beim "Zauberlehrling"auf Besuch,und ich bin überzeugt das er im wieder einige"Trick s" aus seiner Zauberkiste verraten hat.
Alles natürlich nur zum Wohle der Bürger.
Die "Trick s"des großen Zauberers wird man bald auch auf den Steinhofgründen"Studieren"können.
+5 #16 LA-LE 69 2018-11-27 15:55
[quote name="aurum"]@ #10 LA-LE 69,
entschuldige, aufs Plastik habe ich ganz vergessen. Die Frage habe ich mir auch gestellt: Wie kommt mein Plastik ins Meer? Dabei geht es auch nur um Ausgleichszahlungen an irgendwelche Menschenfresser auf einer Takatuka-Insel.

Die "Ausgleichszahlungen"werden aber nicht den Takatukas zugute kommen,sondern in den"Schatullen"div.NGO s verschwinden.
In einigen Jahren kommen dann die"Experten"und sagen uns,das seit dem Plastik Verbot der Fischbestand rapide abgenommen hat,und wir die Fische wieder mit mehr Plastik füttern müssen.
Genau so bei Dieselmotoren.Vor einigen Jahren hochgepriesen,sparsam und Umweltverträglich,heute der größte Umweltkiller.(Wieso aber nur in Europa????)
Ein Schelm der Böses dabei Denkt.
https://www.krone.at/1816170
+5 #15 aurum 2018-11-27 14:02
Apropos Haß: Graz ist das Zentrum der Rechtgläubigen. https://www.servus.com/at/p/Graz-ist-Hotspot-f%C3%BCr-radikale-Islamistenszene/AA-1X3XNXXJW1W12/

Und was tut die Politik dagegen? Und die Justiz? Die Justiz? Die Staatsanwaltschaft in Graz hat wohl alle Hände voll zu tun.

Ach ja, Stalingraz!
+5 #14 aurum 2018-11-27 13:39
Da kommt eine Aufforderung vom ECFR zu mehr Zusammenarbeit.
https://orf.at/stories/3101296/

Warum eigentlich nicht? Mit den V4 könnte Österreich ruhig mehr zusammenarbeiten. Überhaupt was Fragen der Zuwanderung und die Brüssel inkl. dem Ischiaskranken betrifft.
+5 #13 aurum 2018-11-27 13:31
@ #10 LA-LE 69,
entschuldige, aufs Plastik habe ich ganz vergessen. Die Frage habe ich mir auch gestellt: Wie kommt mein Plastik ins Meer? Dabei geht es auch nur um Ausgleichszahlungen an irgendwelche Menschenfresser auf einer Takatuka-Insel.


@ #11 LA-LE 69,
diesen Vorschlag habe ich mir gespart, aber wir hatten den gleichen Gedanken. Überhaupt würde Europa besser dastehen, wenn sich Frauen wieder um die wichtigen Dinge im Leben kümmern würden. :-*

https://das-maennermagazin.com/blog/frauen-sind-einfach-wunderbar
+5 #12 LA-LE 69 2018-11-27 13:08
zitiere Michael Heise:
Für solche „Expertinnen“ fallen mir schon einige ein und ich fürchte, die werden es auch werden.

Es gibt noch gestörtere Weiber, als Kahane & Co = Ist doch geil! Je schneller der Niedergang unter Zuhilfenahme solcher Existenzen läuft, je schneller ist der Spuk mal wieder zu Ende. So einfach ist das + kennen wir doch alles bis zum Erbrechen. Kalter Kaffee, muss man nicht nochmal aufwärmen...

Das traurige ist nur,für einen Wiederaufbau(siehe unsere Mütter und Großmütter)sind diese Witzfiguren nicht geeignet.Sie fallen jetzt dem Staat zur Last und werden es auch nach dem"Spuk"tun.
+6 #11 LA-LE 69 2018-11-27 12:50
zitiere aurum:
Da könnt ihr euch Genderweiber bei ihrer Freizeitbeschäftigung ansehen: https://twitter.com/Varg_I_Veum/status/1067142642092466178

Gendergaga macht Gaga!

Wenn sie sich mehr um die Sex.Anliegen unserer Neubürger kümmern würden,wäre der Gesellschaft mehr gedient.
Beim"Blasen"kann man da schon einige sehr gute Talente erkennen,und das Aussehen ist bei dieser Tätigkeit nicht so wichtig.Darum liebe Omis gegen rechts,tauscht eure Flöten gegen eine Sinnvolle Tätigkeit.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.