Aktuelles

Alles Gute zum Geburtstag!

Darf man das heute wünschen? Ich schon. Ich habe nämlich einen guten Freund, der tatsächlich heute Geburtstag hat. Daher wünsche ich ihm wirklich alles Gute, Glück und Gesundheit.

Ich werde auch heute abend mit ihm ein Geburtstagsessen verzehren. Übrigens: Eiernockerln mag ich nicht. Ist mir zu vegetarisch

Neuester Beitrag

Der Frieden und das Bundesheer

 

Am zweiten April gab es im „Kurier“ unter „Österreich“ einen Beitrag, der hat: „Das Ende des relativen Friedens“ geheißen und da durfte sich unter anderem das Bundesheer, hier das Jagdkommando vorstellen. Ob dafür was bezahlt worden ist, weiß ich nicht. Ich hätte für den Schmarrn keinen Cent ausgegeben. Aber bitte, Geld haben wir ja genug, vor allem die Frau Minister, die gerade über „Sicherheitsinseln“ nachdenkt. Was sie darunter versteht, weiß ich nicht, sie wahrscheinlich auch nicht. Und ein paar „Pandur“ will sie ja auch kaufen. Garagen dafür gibt es zwar nicht, aber gekauft ist gekauft. Sollen halt im Freien vergammeln. Bravo!

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 98 Gäste und ein Mitglied online

Verkehr

Rasen im Dienste der Untertanen

Rasen im Dienste der Untertanen

 

Meine Leser wissen, daß ich immer wieder gegen die Geschwindigkeitsbeschränkungen auftrete. Mir paßt das nicht, es ist verlogen. Angeblich dient eine Geschwindigkeitsbeschränkung (also 130 auf den Autobahnen, 100 auf den Bundesstraßen) der Sicherheit. Einen Schmarrn. Eingeführt wurden diese Beschränkungen nämlich in der sogenannten Energiekrise, wir sollten alle Treibstoff sparen und uns naßrasieren. Hat der Kreisky empfohlen und dann gleich auf das Rasieren verzichtet, dafür aber Zwentendorf zugesperrt.

Wie die Erdölkrise zur Sicherheitskrise geworden ist

Wie die Erdölkrise zur Sicherheitskrise geworden ist

 

Weiß natürlich keiner mehr: Wie die Araber uns den Ölhahn zugedreht haben, war zuerst einmal Verzweiflung angesagt. Dann hat die Politik schön langsam reagiert. Treibstoffsparen war die Parole: Autofreie Tage wurden erfunden, Wochentagspickerln eingeführt und – das Wichtigste: Geschwindigkeitsbeschränkungen wurden verfügt. Autobahn 130 Bundesstraßen 100. Bis dahin – wer weiß das noch – konnte man überall fahren, so schnell man konnte und wollte.