Aktuelles

Wo die Antisemiten zu Hause sind

Sogar unser Präsident weiß es, sagt es aber nicht. Er sagt es auch nicht in Israel, wo es am Platz gewesen wäre. Das Buch von der Frau Wiesinger hat er nicht gelesen, wird es sicher auch nicht tun. Wiesinger schreibt darin von einer Kollegin, die mit ihren mohammedanischen Schülern nicht mehr nach Mauthausen fährt, weil diese dort "Heil Hitler!" schreien und sie sich dafür verantworten muß. Wir alle wissen also, wo der Antisemitismus zu Hause ist. Sagen dürfen wir es aber nicht. Ist das jetzt schon Antisemitismus? Ich lese still meinen Koran und halte auch den Mund.

Neuester Beitrag

Eine Morddrohung im Knopfloch

 

Wer noch immer keine Morddrohung bekommen hat, ist nicht dabei. Die Frau Justizminister ist, wie sie sagt, inzwischen auch stolze Besitzerin einer Morddrohung und hat das entsprechend verkündet. Natürlich kriegt sie dafür, wie es scheint, eine komplette Cobra-Bewachung, damit sie noch wichtiger wird, als sie es bisher schon gewesen ist.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 64 Gäste und keine Mitglieder online

Verkehr

Rasen im Dienste der Untertanen

Rasen im Dienste der Untertanen

 

Meine Leser wissen, daß ich immer wieder gegen die Geschwindigkeitsbeschränkungen auftrete. Mir paßt das nicht, es ist verlogen. Angeblich dient eine Geschwindigkeitsbeschränkung (also 130 auf den Autobahnen, 100 auf den Bundesstraßen) der Sicherheit. Einen Schmarrn. Eingeführt wurden diese Beschränkungen nämlich in der sogenannten Energiekrise, wir sollten alle Treibstoff sparen und uns naßrasieren. Hat der Kreisky empfohlen und dann gleich auf das Rasieren verzichtet, dafür aber Zwentendorf zugesperrt.

Wie die Erdölkrise zur Sicherheitskrise geworden ist

Wie die Erdölkrise zur Sicherheitskrise geworden ist

 

Weiß natürlich keiner mehr: Wie die Araber uns den Ölhahn zugedreht haben, war zuerst einmal Verzweiflung angesagt. Dann hat die Politik schön langsam reagiert. Treibstoffsparen war die Parole: Autofreie Tage wurden erfunden, Wochentagspickerln eingeführt und – das Wichtigste: Geschwindigkeitsbeschränkungen wurden verfügt. Autobahn 130 Bundesstraßen 100. Bis dahin – wer weiß das noch – konnte man überall fahren, so schnell man konnte und wollte.