Aktuelles

Es regiert: Der gepriesene Hirte

Ein uralter Film: Tod in Hollywood. Einfach sehenswert, aber kann man wahrscheinlich nicht mehr beschaffen. Dort agiert ein übler Charakter, eine Art Guru, der mit geschwindelten Weltraumbegräbnissen große Kohle macht. Selber bezeichnet er sich als "Gepriesener Hirte" und seine Anhänger vertrauen ihm blind und spenden.

Die Situation ist heute ähnlich. Der "Gepriesene Hirte", also der Heilige Basti und seine Helfer ruinieren die Wirtschaft, erzeugen hundertausend Arbeitslose, machen die Bürger zu dummen Bittstellern, statt ihnen den Schaden, die sie selbst verursacht haben, zu ersetzen.

Aber der "Gepriesene Hirte" wird nach wie vor angebetet und verehrt, gewählt wahrscheinlich auch. Wir hatten das schon einmal und es war erst 1945 mit einem großen Krach zu Ende. 

Warten wir ab, wie es weitergeht. Bisher ist aber noch keiner gescheiter geworden.

Neuester Beitrag

Ich besuche Dich nicht, lieber Rainhard!

 

Ich bin ein treuer Abonnent der äußerst wertvollen Zeitschrift „Paneuropa“ hauptsächlich deshalb, weil mein alter Freund Rainhard Kloucek dort seine guten Beiträge schreibt. Gut, Karl von Habsburg schreibt dort auch immer, schließlich ist er ja Präsident.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 63 Gäste und keine Mitglieder online

Terrorismus

Von Reichsbürgern, Neubürgern und anderen Bürgern

Von Reichsbürgern, Neubürgern und anderen Bürgern

 

Die größte Gefahr für unser Land: dreimal darf man raten. Natürlich nicht der Terror, den man uns täglich, stündlich importiert. Und wer die Terroristen sind, sollte man auch besser nicht sagen, wenn man ohne Gerichtsverfahren davonkommen möchte.

Das Gesicht des Terrors

Das Gesicht des Terrors

 

Aus Manchester kommt ein Bild: Ein kleines Mädchen, vielleicht zehn Jahre alt, steht zwischen Polizisten. Gerade ist das Attentat passiert. Tote, Verletzte, Freunde dieses Mädchens vielleicht dabei, Blut, Schreien, Verzweiflung überall.

Wie bekämpft man Terror?

Wie bekämpft man Terror?

 

Einfach: Indem man Terroristen bekämpft. Wer sie sind wissen alle. Indem man sie dort, wo sie auftreten, festnimmt und einsperrt – je nach geltender Gesetzeslage. Abschieben nützt nichts. Nur kurze Zeit nützt das was, weil ja die Terroristen sogleich wieder ins Land kommen. Das war in Manchester so, das war auch in Nizza und in Berlin genauso. Lustig und fidel über offene Grenzen.

Sie schlachten unsere Kinder

Sie schlachten unsere Kinder

 

Ein Anschlag in Manchester. Ziel: ein Konzert, das vor allem von jungen Menschen, hauptsächlich von Mädchen besucht worden ist. Bisher 22 Tote und viele Verletzte. Die Täter haben das nicht rein zufällig ausgesucht, das war gezielt, gezielt auf Kinder, gezielt auf Mädchen, gezielt auf die Schwächsten der Gesellschaft.

Wie bekämpft man Terrorismus?

Wie bekämpft man Terrorismus?

 

Der „Kurier“ – eine der blödesten Zeitungen überhaupt – sagt: Man braucht neue Gesetze gegen die Rechtsradikalen und gegen Extremisten. Das ist natürlich nicht dem „Kurier“ selber eingefallen, sondern dem Herrn Innenminister Sobotka, der angeblich schon ein neues Gesetz gebastelt hat oder gerade basteln läßt. Der „Kurier“ plappert das nur brav und völlig unreflektiert nach, wie es dem modernen Journalismus halt geziemt.