Aktuelles

Levi Strauss - insolvent

Normalerweise freut es mich nicht, wenn einer in Konkus geht, aber ich erinnere mich noch gut, daß die Jeans-Firma damals als es gegen die Waffen und um den freien Waffenbesitz ging, ganz eifrig auf der Seite der Entwaffner in den USA mitgetan hat.

Ich habe seitdem nie wieder was von der Firma gekauft. Gott ist gerecht. Auch andere Hosen passen gut. Wir Westernreiter hatten normalerweise Wrangler unter unseren Chaps.

Neuester Beitrag

Mann ersticht Frau

 

Soll vorkommen. Und wenn man liest „Mann“ ohne was anderes dazu, weiß man schon, was los ist. Der heißt sicher nicht „Dieter“ oder „Horst“ sondern eher anders. Und wer da erstochen worden ist, ist eigentlich egal, weil das ja ohnehin eine Beziehungstat gewesen ist. Frauen sind immer in einer Beziehung und wenn nicht, wird es halt zu einer gemacht, auch wenn das nur in einem Bahndurchgang oder einem nächtlichen Parkweg gewesen ist. Das mit der Vergewaltigung und mit dem nachfolgenden Mord.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 119 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Gedanken zu den Maltesern

Gedanken zu den Maltesern

 

Große Empörung allenthalben: Die Malteser verkaufen Staatsbürgerschaften. Furchtbar! Angeblich um viel Geld und diese Staatsbürgerschaften sind recht begehrt, weil es ja EU-Staatsbürgerschaften sind, mit denen man in die ganze EU reisen kann. Viel Geld kann man da verlangen und die Malteser tun das auch.

Rauchen und Nichtrauchen - Donald Trump rettet die Elefanten

Rauchen und Nichtrauchen

 

Adolf Hitler war ein Nichtraucher. Auch seine Eva mußte es heimlich tun. Und der Slogan: „Die deutsche Frau raucht nicht!“ ist von ihm.

Also: Wer für ein Rauchverbot eintritt, ist ein Nazi. So einfach ist das. Wiederbetätigung vom feinsten.

Der Sängerkrieg vor der Hofburg

Der Sängerkrieg vor der Hofburg

 

Gesungen haben sie nicht, die Herren und Damen Politiker. Aber die hätten singen sollen: die Bundeshymne nämlich. Dafür haben wir sie ja gewählt. Aber sie haben nicht gesungen, sie sind stumm geblieben, die Münder wie mit Superkleber verpickt, die Lippen krampfhaft aufeinandergepreßt. Ein widerliches Bild, das unsere „Volksvertreter“ hier geliefert haben.

Der muß in die Politik!

Der muß in die Politik!

 

Ist schon drinnen. Der ehemalige Polizeidirektor Schnabl nämlich, der ist Landesrat in Niederösterreich und wird die SPÖ in den Landtagswahlkampf führen. Na, viel Glück, kann man da nur sagen, die Mikl-Leitner ist ja nicht so ein schwerer Gegner, wie es der Pröll gewesen wäre.

Woran erkennt man einen Kommunisten?

Woran erkennt man einen Kommunisten?

 

Wenn sie sich deklarieren, ist es ja ganz leicht. Bei uns haben sie sogar kandidiert, haben zwar nichts gerissen, aber peinlich ist so etwas doch, wenn eine Partei bei einer demokratischen Wahl antritt, die Millionen Ermordete auf ihrem Gewissen hat und sich dafür nicht einmal geniert.

Nach der Wahl – wie geht es weiter?

Nach der Wahl – wie geht es weiter?

 

Außer Spekulationen gibt es noch nichts, nichts wirklich, worauf man seriös aufbauen kann. Eine Koalition, bei der die Roten nicht mehr vorkommen, wird immer wahrscheinlicher. Das wäre wohltuend und gerecht. Der Schmutzkübelpartie rund um den verwichenen Bundeskanzler und seinen Genossen muß ganz einfach ein politischer Dämpfer aufgesetzt werden. Solche Menschen hätten ja in einer Politik, die nur die primitivsten Regeln des Anstandes bewahrt, nichts mehr verloren.