Pädagogik

Die alte Klosterschule vor Gericht

Die alte Klosterschule vor Gericht

 

Mein alter Freund Roland Girtler hat über die alte Klosterschule in Kremsmünster ein ganzes Buch geschrieben. Er war ja selber dort Schüler aber es war eine andere Zeit damals. Es konnte schon vorkommen, daß man eine Ohrfeige gefangen hat – und gut war‘s.

Heute ist alles ganz anders und wenn man dort unterrichtet, kann man ganz leicht vor Gericht stehen. Das ist jetzt einem Professor passiert, der Mathematik unterrichtet hat und das ist, wie man weiß, ein schwerer Gegenstand.  Für die meisten Grünen ist das überhaupt zu schwer, so daß man es nur mehr als Freigegenstand haben möchte.

Manchmal aber kann die Begriffsstützigkeit der Schüler auch den geduldigsten Lehrer in Rage bringen. Er hat Schüler beschimpft. “Trottel“, „Idiot“ und ähnliches sei gefallen und das hätte die armen Schüler traumatisiert, so daß manche nicht schlafen konnten. Einer hat sich sogar an den Füßen gekratzt. Man denke! Gemarterte Kinder!

Ich erspare mir einen weiteren Kommentar. Meine Leser werden sich schon ihren Teil denken, vor allem jene, die selber einmal Schüler waren.

Jedenfalls: Ein Gerichtsverfahren, außergerichtlicher Tatausgleich, 6.500 € muß der Lehrer für den „Trottel“ blechen. Zivilklagen werden folgen und man kann sich denken was dabei herauskommt.

Die alte Klosterschule ist tot. Und unser Erziehungssystem ist auch tot. Wiederbelebung ausgeschlossen.