Suche

Wer ist online?

Aktuell sind 34 Gäste und keine Mitglieder online

Medien

Am Schauplatz – bewaffnete Frauen

Am Schauplatz – bewaffnete Frauen

 

Wenn man bei einer Sendung des ORF sagt: Es hätte auch schlimmer kommen können, so ist das schon sehr gut. Und die Sendung war ja wirklich gar nicht schlecht, was aber weniger am ORF sondern an den mitwirkenden Damen gelegen ist. Die waren nämlich gut, professionell, sympathisch.

Mit dem Playboy hat’s ein End

Mit dem Playboy hat’s ein End

 

Hugh Hefner ist gestorben und der „Playboy“ ist auch nicht mehr das, was er einmal gewesen ist. Vor allem der deutsche „Playboy“ ist immer mehr nach links gedriftet. Schwul-Deutsch halt, das können die nackerten Weiber auch nicht wieder gut machen.

Das wahre Wort zum Weltspartag

Das wahre Wort zum Weltspartag

 

Der Sparefroh ist unmodern geworden. Das darf niemanden wundern. Es gibt ja keine Zinsen mehr, statt mehr vom Sparbuch zu bekommen, kriegt man immer weniger und das Damoklesschwert des Bargeldverbotes schwebt über uns allen. Dann kann man erst richtig abkassieren.

Weg mit dem „Kurier“!

Weg mit dem „Kurier“!

 

Jetzt ist es mir endlich zu blöd geworden. Den „Kurier“ hatte ich abonniert, jetzt habe ich ihn abbestellt. Er ist unerträglich geworden. Dauernd dieses Migrantengesülze, der Integrationsschwindel, die widerlichen Berichte, wie gut es denn um uns Österreicher bestellt sei und dann noch der Brandstätter mit seinen Leitartikeln. Wenn der Portisch schon gestorben wäre, würde er sich im Grabe umdrehen.

Achtung! es kommt eine Gegendarstellung:

Achtung! es kommt eine Gegendarstellung:

 

Der rechtsfreundliche Vertreter der Interessengemeinschaft Liberales Waffenrecht in Österreich,

Herr Prof. Dipl. Ing. Mag. iur. Andreas O. Rippel, gleichzeitig deren Präsident,

begehrt im Namen seiner Mandantschaft folgende

 

Gegendarstellung

Gott grüß die Kunst! Eine Erinnerung an Handwerkliches

Gott grüß die Kunst! Eine Erinnerung an Handwerkliches

 

Viele meiner Leser werden wissen, daß ich gelernter Schriftsetzer bin. „Gott grüß die Kunst“ war der ehrwürdige Gruß der sogenannten Schwarzkünstler. Und wir waren ja wirklich Künstler unter den Handwerkern, viele Politiker sind aus dieser hehren Kunst hervorgegangen, Helmer zum Beispiel aber auch Jonas. Kollegen von mir sozusagen. Und natürlich war ich auch bei der Graphischen Gewerkschaft. Ging gar nicht anders. Closed Shop würde man heute sagen.