Aktuelles

Professoren unter sich

Filzi diskutiert mit einem echten Professor. Das muß man lesen in der "Krone". Immerhin ist der Filzi ein Professor. Auch Heinz Conrads war einer, den Filzi hat man aber in der letzten Zeit viel häufiger gesehen. Den Conrad früher  nur am Sonntag, den Filzi jetzt viel häufiger.

Es geht - erraten - um Corona und darum, wer die besseren Ideen hat. Daß die alle gut sind darf man ja von den Professoren erwarten, denn was Gescheiteres wird man ja kaum finden in unseren Landen.

Übrigens: Die Bischofberger war auch krank, ist aber schon wieder gesund und konnte die Zadic interviewen. Aber die ist gesund geblieben. Allah sei Dank.

Neuester Beitrag

Wie feige ist ein Mörder?

 

Kommt darauf an. In der Journalistenschule (gäbe es sie heute noch) lernt man sicher, daß ein Mörder immer „feige“ sein muß. Gerade wieder in so einer Trottelzeitung gelesen. Ich sage nicht in welcher, weil die ja alle unglaublich deppert sind.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 106 Gäste und keine Mitglieder online

Gesellschaft

Wo der Humor abhandenkommt

Wo der Humor abhandenkommt

 

Wer das wissen will, möge sich einmal „Willkommen Österreich“ mit Stermann und Grissemann anschauen. Schon nach ein paar Minuten weiß man es: es gibt keinen Humor mehr und einen guten Witz schon gar nicht.  Nur mehr Polit-Trotteln.

Motto: Ich bin endlich auch dabei, bei der Grapscher-Drängerei!

 

Motto: Ich bin endlich auch dabei, bei der Grapscher-Drängerei!

 

Es werden immer mehr: die Belästigten und solche sie es gerne gewesen wären und diejenigen, von denen man es immer noch nicht weiß, daß auch sie dabei gewesen sind. Das alles muß jetzt aufgedeckt werden, wie die bisher verhüllte Jungfrau, die noch keiner in ihrer nackten Pracht gesehen hat und die man jetzt unbedingt sehen möchte und wer es nicht immer noch nicht sehen will, ist selber schuld.

Her mit der Quotenfrau!

Her mit der Quotenfrau!

 

Es gibt noch viel nachzuholen. Noch viel zu wenige Frauen in Spitzenpositionen, das muß anders werden. Daher kann das nur mit einer Quote repariert werden. Mehr Frauen also. In das Parlament, in die Aufsichtsräte, auf die Vorstandssessel, bei der Polizei, beim Heer. Alles gehört mit Quotenfrauen durchflutet.

Du sollst nicht begehren

Du sollst nicht begehren

 

Neuauflage Frauenvolksbegehren. Das erste ist ja gescheitert, dabei hätten die Weiber genug  Unterschriften gehabt. Die Politik wollte halt nicht. Aber jetzt paßt es wieder einmal und wenn gerade Wahlen sind, kann man es ja wieder probieren.