Aktuelles

Ich war nicht am Jägerball

Den habe ich oft besucht, früher halt. Heuer nicht. In der "Krone" konnte man auf der ersten Seite unsere Ministerinnen im feschen Dirndl bewundern. Und da war ich wirklich froh, daß ich nicht dortgewesen bin. Weidmannsheil!

Neuester Beitrag

Kein Tag wie jeder andere – der Tag der Wehrpflcht

 

Wir feiern jedes Jahr und dieser Tag ist es auch wert, gefeiert zu werden. Ein Tag des Sieges der Vernunft und der Demokratie über Populismus und Feigheit. Wirklich leicht war es ja nicht, aber ich und viele andere – wir haben uns wirklich bemüht und das Unglaubliche zustande gebracht. Die Allgemeine Wehrpflicht für unser Land ist gerettet worden. Darauf kann man wirklich stolz sein und ich bin stolz, daß ich als kleiner Gefreiter meinen Teil dazu beitragen konnte. Entsprechende Witze über Gefreite, die auch was geworden sind, erspare ich mir.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 85 Gäste und ein Mitglied online

Geschichte

Ein Führer ohne Schein

Ein Führer ohne Schein

 

Ich habe einen Führerschein, manche hatten aber keinen und haben ihn auch gar nicht gebraucht. Ein Fundstück aus dem Internet zeigt einen Waffenschein eines gewissen Adolf Hitler. Also einen Waffenschein hatte der, einen Führerschein hatte er aber nicht.

Seltsamerweise hat er seinen Waffenschein behalten dürfen, obwohl sich seine Nichte Geli Raubal mit seiner Pistole erschossen hat. Ordnungsgemäß verwahrt war die Waffe also nicht. Keine Verläßlichkeit – eindeutig.

Man war damals nicht so genau und streng schon gar nicht. Man hätte ihm in der heutigen Zeit also seinen Waffenschein (bei uns Waffenpaß) abgenommen. Zu recht.

Ob das allerdings den Weltkrieg hätte verhindern können, ist mehr als fraglich.

 

Kommentare   

+2 #18 LA-LE 69 2017-08-06 13:07
zitiere Georg Zakrajsek:
Waffenpaß gibt es keinen mehr. Manche fragen halt nicht und tragen ihre Waffen illegal herum, verwenden sie auch. Aber da schauen unsere Behörden gnädig zu, siehe Donauinsel.

In den Heimatländern unserer Kulturbefruchter und Pensionssicherer gehört es zum guten Ton eine illegale Waffe zu tragen.Unsere Behörden werden sich hüten,deren Traditionen zu verändern.Bei den Österreichern geht es leicht,man braucht sich nur die Wahlergebnisse anschauen.
+2 #17 LA-LE 69 2017-08-06 12:52
zitiere Georg Zakrajsek:
Hat Versailles und die Entwaffnung der Deutschen den Weltkrieg verhindert?

Der Weltkrieg stand im "Plan"
https://drive.google.com/file/d/0B-US2sVY7OfzUHZxVjRPSmRXVnc/view
+2 #16 Georg Zakrajsek 2017-08-06 08:49
Waffenpaß gibt es keinen mehr. Manche fragen halt nicht und tragen ihre Waffen illegal herum, verwenden sie auch. Aber da schauen unsere Behörden gnädig zu, siehe Donauinsel.
+4 #15 Alfred Bedrich 2017-08-05 23:44
Danke für die Übersetzung, hatte zwar 1949/50 in der Volksschule Kurrent und Russisch ist aber bis heute nichts mehr hängengeblieben.Richtig, den zweiten Band dieses Schmöckers hat obgenannter Herr ja im Häfen geschrieben. Werde bei meinen Waffenpassansuchen auch Schriftsteller angeben. Ich plane ein Lügenbuch über unsere verrottete Staatslenkung zu publizieren. Damals wie heute ist man bei solchen Themen starken Turbolenzen ausgesetzt. Digital bin ich nicht angreifbar da ich mich von diesen verblödeten globalen Bassenagetratsche(facebook, twitter und Konsorten) fernhalte.Bin nur analog angreifbar und da ich als Nobody sicher keinen Personenschutz (wie unser hochgeschätzter LinksaußenBP ) bekommen werde versuche ich einen Waffenpass bei unserer kooperativen Behörde einzureichen. Ob gefährdeter Schriftsteller als Einreichgrund genügt ???
+4 #14 Martin Q. 2017-08-05 22:42
zitiere Tecumseh:
...Und da kann man sich schon Schriftsteller nennen?

Offensichtlich reichte das schon damals. Jeder der seinen zerebralen Brechdurchfall zu Papier bringt nennt sich heutzutage Journalist.

Wer es realistisch betrachtet nennt (und nannte sie schon damals) aber "Schmierfinken".
+3 #13 Tecumseh 2017-08-05 21:24
zitiere Resistance:
@ Alfred Bedrich
Wenn mich meine Kurrentschriftkenntnisse nicht im Stich lassen, so steht da "Schriftsteller".


Hab ich auch so entziffert. Wir hatten Kurrent im Fach Schönschreiben. Meine Kenntnisse sind aber total verblaßt, daher "entziffert"!
In Landsberg war er 1924, wo er auch sein "Werk" Mein Kampf geschrieben hat. So viel mir bekannt ist, war das aber auch schon seine einzige schriftstellerische Leistung! Und da kann man sich schon Schriftsteller nennen?
+3 #12 LA-LE 69 2017-08-05 20:56
zitiere Alfred Bedrich:
Bin zwar geborener Nazi ( Ostmärker, ein Jahr vor dem Endsieg) kann aber den Stand des Herrn Hitler in seinen Waffen-Schein nicht entziffern. Kann mir wer helfen?
Auch wäre das Ausstellungsdatum geschichtlich interessant ! Auf dem Bild trägt der Herr glaube ich eine WK I-Uniform.

Betreff geb.Nazi.Heute ist jeder,der der Wahrheit näher steht als der Lüge schon ein Nazi.
+3 #11 Resistance 2017-08-05 18:39
@ Alfred Bedrich
Wenn mich meine Kurrentschriftkenntnisse nicht im Stich lassen, so steht da "Schriftsteller".
Das Dokument müsste wohl Anfang der 20er Jahre ausgestellt worden sein. Auf alle Fälle vor 1923, da wurde er ja bekanntlich nach gescheitertem Putsch inhaftiert. Ob man ihm da die Waffe u. Dokument abgenommen hat, kann ich nicht sagen.
+4 #10 Alfred Bedrich 2017-08-05 18:17
Bin zwar geborener Nazi ( Ostmärker, ein Jahr vor dem Endsieg) kann aber den Stand des Herrn Hitler in seinen Waffen-Schein nicht entziffern. Kann mir wer helfen?
Auch wäre das Ausstellungsdatum geschichtlich interessant ! Auf dem Bild trägt der Herr glaube ich eine WK I-Uniform.
+4 #9 Michael Heise 2017-08-05 14:18
...trotzdem sollten sich angesichts solcher herbeigeführten Zustände, zumindest mal Fachjuristen mit solchen Ideen beschäftigen...?

Bei dem ersten Bus- Attentat mit 50 Toten a' la Israel, wird es  für diese Volksverdummer nebst gekauften Schundblättern ziemlich eng werden. WETTEN DASS...???

Um zu kommentieren, bitte anmelden.