Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 113 Gäste und keine Mitglieder online

Genderismus

Von Hauptfrauen und von Nebenfrauen

Von Hauptfrauen und von Nebenfrauen

 

Bald haben wir wieder eine Hauptfrau in Niederösterreich und unsere Journalisten freuen sich darob unbändig. Das Gendern kann man nämlich jetzt auch auf die Spitze – auf die Spitze des Landes - treiben und das ist doch wunderschön.

Als ich noch jung war, gab es eine Hauptfrau ausschließlich im Serail des Sultans. Der hatte eine Hauptfrau und viele Nebenfrauen, die normalerweise immer jünger waren als die Hauptfrau und – so haben wir uns das vorgestellt – von durchsichtigen Schleiern umwabert, den Sultan umtanzten, wozu eine recht grausliche türkische Musik gespielt wurde. Und dann hat sich der Sultan eine von den Tanzenden für die Nacht bestellt und die wurde ihm dann, in wohlriechenden Wässern gebadet, auf den Divan serviert. Ob der Sultan selber auch wohlriechend war, ist nicht überliefert, scheint aber wurscht gewesen zu sein.

Nebenfrauen haben wir aber nicht mehr. Emanzipation, man versteht. Aber Hauptfrauen schon.

Ob man jetzt die Hauptfrauen auch vorher badet und wer den Sultan spielen darf, wird sich herausstellen. Aber da jetzt der Sultan Erwin I, Prölloglu, nicht mehr regiert, stellt sich die Frage nach Nebenfrauen ohnehin nicht mehr.

Kommentare   

+4 #3 Sig Sauer 2017-02-06 17:35
PPS: Bitte kauf Euch keine Waffen und schon gar nicht genug Munition. Das kann man für die Zukunft überhaupt nicht benötigen und außerdem werden die Waffen von den Bösen entwendet und gegen einen selbst gerichtet! Der Polizeipräsident ;-)

PPPS: In Wien hat man ja gesehen, dass den illegalen Tschtschenen die illegalen Waffen von der Staatsgewalt mit Gewalt entwendet wurden und gegen sie selbst gerichtet wurden damit sie jetzt jahrelang im Hef'n schmoren und dann abgeschoben werden! Hahahahaha, wenn es nicht SO traurug wäre!
+4 #2 Sig Sauer 2017-02-06 17:31
Keine Angst, wenn die mohammedanischen Fachkräfte (Ärzte, Apotheker, Ingenieure, Raketenwissenschaftler, Nobelpreisträger und viele andere Bereicherer) an der Macht sind, hier in UNSEREM Österreich, dann hat sich das mit den "Hauptfrauen" in der Politik sowieso wieder. Und das "Gendern", was auch immer damit gemeint wird, gibt's dann bestimmt auch nicht mehr. Genau so, wie wir es gewählt und bestellt haben.

PS: Wer wurde am 4. Dezember nochmals gewählt? Der Sultan? Nein, diesesmal noch der Präsident...
+5 #1 Oldie4711 2017-02-06 14:07
Ich denke da an Mozart's Entführung aus dem Serail. Man soll aber scheidenden Politikern nichts unterstellen. Der gute Mann hat schon immer bewiesen, was er von der Einehe hält. Die Hauptfrau wird es auch wissen und deshalb hat er sie von ihrem Ministerposten erlöst und heim ins Niederösterreich gebracht. Da ist sie jetzt glücklich. Wahrscheinlich war der Minister(innen)posten etwas zu groß für sie. Als (Landes)hauptfrau wird sie das kurzfristig schon schaffen.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.