Aktuelles

Aufsperren - Zusperren

Man hat es sich ausrechnen können: Die Waffengeschäfte durften weiter offen haben. Entrüstungs-Sturm in den Medien: Die dürfen, die anderen nicht. Noch dazu Waffen! Möglicherweise kauft sich ein Terrorist ein Mordwerkzeug!

Aber dem wurde ein Riegel vorgeschoben. Offenhalten ja, aber nur die Jäger dürfen was kaufen, das sind ja die Guten, weil sie haben ein grünes Gwanderl an und sind ja immer recht brav gewesen.

Nur - die kaufen ja ohnehin nix. Ein paar Patronerln für die Treibjagd und das wars dann schon. Davon wird der Handel nicht fett und sperrt ohnehin gleich zu.

Also Zusperren - das ist das, was unsere Politik ohnehin am besten kann. Aufsperren, dann wenn die Wirtschaft ruiniert ist und es nur mehr Kolchosen geben wird. Hat ja bisher hervorragend funktioniert. Im Kommunismus. Aber das gefällt unseren Politikern und dem Volk ohnehin am besten.

Neuester Beitrag

Die letzten Tage der Menschheit

 

Wir erleben das gerade ganz ohne Weltkrieg. Der Karl Kraus hat ja, wie wir wissen, einen Krieg dazu gebraucht.

Ich glaube aber, die „Letzten Tage der Menschheit“ werden heute gar nicht mehr gelesen. Ein grausiges Buch, ein prophetisches Buch. Wir haben uns nämlich bereits von der Menschheit verabschiedet und uns den Islam dafür eingehandelt.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 91 Gäste und keine Mitglieder online

Ausländer

Des Volkes Stimme - Hopfen und Malz verloren

Des Volkes Stimme

 

Die türkische Volksstimme hat erst unlängst gesprochen. In der Türkei und auch bei uns und in Deutschland. Doppelstaatsbürger dürfen das ja, unsere Politiker haben das mit Erstaunen und stiller Duldung so hingenommen. Ist halt der türkische Brauch und da kannst nichts machen.

Min skol, din skol, alla vackra flickor skol!

Min skol, din skol, alla vackra flickor skol!

 

Ob das wirklich richtig schwedisch geschrieben ist, weiß ich nicht, man möge mich korrigieren, wenn‘s nötig wäre. Als junger Mensch war ich fast jedes Jahr in Schweden, meine Mutter hatte dort Verwandte. Ein herrliches Land ein schönes Land, ein reiches Land. Wir waren nach dem Krieg und wähnten uns im Schlaraffenland zu sein. Ich habe nur gute Erinnerung an die Schweden.