Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 134 Gäste und keine Mitglieder online

Allgemein

„Me Too“ als Person des Jahres

„Me Too“ als Person des Jahres

 

Das ist seltsam: Eine Internetaktion als „Person“. Entweder ist den Juroren nichts Gescheiteres eingefallen oder der feministische Druck war einfach zu stark. Man mußte also der Verleumderplattform Publicity geben, vielleicht, weil die Luft aus der recht widerlichen Aktion bereits draußen war. Jetzt aber spricht man wieder darüber. So soll es also sein.

Die dort versammelten Damen oder solche, die es gerne gewesen wären und die jetzt mit „Enthüllungen“ über meist bereits Enthülltes in einer Öffentlichkeit stehen, auf die es ihnen ja vorzugsweise angekommen ist, werden aber wohl kaum die von ihnen mit dem Einsatz aller ihrer zu Verfügung stehenden Körperöffnungen und sonstigen Körperteilen erlangten Vorteile zurückstellen. Beileibe nicht. Anklagen ja, verleumden auch, aber zurück an den Start, der wahrscheinlich wenig glamourös gewesen ist, wird jetzt als Resultat sicher nicht akzeptiert.

Ob irgendeiner der solcherart durch den Schmutz gezogenen Männer (Frauen gibt’s ja dabei nicht) rehabilitiert werden wird, ist noch nicht klar. Eher nicht. Das pickt und soll auch gar  nicht mehr herunter. Und die Drängerei bei „Me Too“ wird daher weitergehen.

Kommentare   

+4 #4 LA-LE 69 2017-12-31 23:43
Nachtrag.
Alle Feministinen.
http://www.krone.at/1603626
+5 #3 LA-LE 69 2017-12-31 23:29
zitiere Jokl:
Das ist eher "feministischer Dreck" (im Sinne von Schmutzkübelwerfen) als Druck.

Pure Ablenkung und Störmanöver für die Dummies.

Immerhin, uns hat es den Vorteil gebracht, daß eine eher links... Fraktion im Nationalrat dekapitiert wurde.

Den Spalt- Pilz wird es nimmer geben.

Gut für Schwarz/Blau !!!


Du nimmst mir die Worte aus dem Mund,und "hoffentlich" werden Wahlversprechen auch einmal eingehalten.
+4 #2 LA-LE 69 2017-12-31 22:31
Diese so genannten Feministischen"Damen"können punkto Charakter nicht einmal der miesesten Prater Hure den kleinen Finger reichen.Beim Hochvögeln auf die oberste Sprosse der Leiter war ihnen keine Schandtat zu widerlich,und jetzt spielen sie alle die unterdrückten,armen,ausgenützten,vergewaltigten Frauen.Eine" richtige Frau" braucht keine(Huren)Feministinen die ihr beistehen.
P.S:Wer erwartet sich von den Juroren dieser Aktion ein Hirn in der Birn?Billige Marionetten der Eliten.
+7 #1 Loki 2017-12-31 20:37
Das ist eher "feministischer Dreck" (im Sinne von Schmutzkübelwerfen) als Druck.

Pure Ablenkung und Störmanöver für die Dummies.

Immerhin, uns hat es den Vorteil gebracht, daß eine eher links... Fraktion im Nationalrat dekapitiert wurde.

Den Spalt- Pilz wird es nimmer geben.

Gut für Schwarz/Blau !!!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.