Aktuelles

Der Gesundheitsminister: Ganz neue Haare

Die Argumente snd ihm schon lange ausgegangen unserem Gesundheitsminister. Und die Haare auch. Aber jetzt hat er sich was neues zugelegt: Eine schöne Perücke. Wer ihn das nächste Mal im Fernsehen sieht, kann ihn damit bewundern. Passende braune Farbe, wie es sich gehört.

Glatze ist keine Schande, ich weiß das am besten. Ein Perücke aber schon, vor allem dann, wenn man ein Politiker ist, der so gerne im Fernsehen auftritt. Das Fernsehen verzeiht nichts und man merkt, ob was echt oder falsch ist. Und wenn man nur ein wenig zuhört, merkt man das andere auch.

Neuester Beitrag

Na, geht doch mit dem Waffenverbot!

 

Vor ein paar Tagen habe ich ja gelästert über unser aller Innenminister , den Nehammer, weil er im Parlament zugeben mußte, daß gegen den Innenstadtterroristen kein Waffenverbot verhängt worden ist, denn das sei halt nicht üblich bei uns.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 49 Gäste und keine Mitglieder online

Beiträge 2016

Eine vorweihnachtliche Geschichte

Eine vorweihnachtliche Geschichte

 

Es ist lange her. Meine Kinder waren schon längst dem Weihnachtsglauben entwachsen. Dennoch habe ich immer angeregt, daß sie einen Brief an das Christkind schreiben mögen. Ich habe allerdings selber auch schon nicht mehr an das Christkind geglaubt, aber so ein Brief war ja eine recht gute Orientierungshilfe für die das Christkind vertretenden Eltern. Daher habe ich einigemale gemeint, solche Briefe mögen geschrieben werden. Ich bin dabei immer auf recht augurenhaftes Lächeln meiner Kinder gestoßen und wußte natürlich selber, daß das Christkind in deren Vorstellungswelt keine Realtät mehr besessen hat.

Der Prophet Mohammed wünscht uns „Fröhliche Weihnachten“!

Der Prophet Mohammed wünscht uns „Fröhliche Weihnachten“!

 

Diesmal in Berlin, am Weihnachtsmarkt. Der gute Wunsch brachte uns 12 Tote (vielleicht werden es noch mehr) und etwa 50 Verletzte.

Ein jämmerliches Gestammel der so gar nicht betroffenen Politiker, also Merkel und De Maiziere und von unserem auch nicht betroffenen neuen Herrn Bundespräsidenten.

Wie man beim ORF manipuliert

Wie man beim ORF manipuliert

 

Das hat lange Tradition. Ich erinnere mich noch sehr gut an die Diskussionen in der Zeit der „Großen Vaterländischen Waffenhysterie“. Der ORF war damals (und auch heute noch) ganz begeistert auf der Seite der Entwaffner und praktisch alle Redakteure und Funktionäre haben sich beim „Waffen-Weg-Verein“ der Frau Navarro einschreiben lassen oder wurden einfach eingeschrieben ohne gefragt zu sein. Brav. Parteidisziplin eben.

Ein Bürgerforum, wo die Bürger nichts zu reden haben

Ein Bürgerforum, wo die Bürger nichts zu reden haben

 

Das letzte Bürgerforum war ein ORF-Schurkenstreich ganz besonderer Art. Ein Lehrstück schamloser Manipulation. Eine Selbstdarstellungsbühne für die Regierungspolitiker. Um die Zeitbegrenzung haben sich die nicht geschert und nach dem Gong munter weiter gequasselt. Ohne Rücksicht auf Verluste. Den Resetarits hat das nicht gestört. Die Oppositionspolitiker – auf das Armen-Sünder-Bankel verbannt – haben sich im wesentlichen an die Zeitvorgaben gehalten. Die Glawischnig natürlich nicht. Auch sie durfte ungestört weiterreden.

Auf den Leibstuhl

Auf den Leibstuhl

 

Da kommt bald unser neuer Bundespräsident drauf. Wie wir wissen, hat ja die Maria Theresia kein WC gehabt, ihr wurde ein Leibstuhl nachgetragen. Wer den Herzmanowsky kennt, wird sich an den Leibstuhl der Schosulan erinnern.