Aktuelles

Der Gesundheitsminister: Ganz neue Haare

Die Argumente snd ihm schon lange ausgegangen unserem Gesundheitsminister. Und die Haare auch. Aber jetzt hat er sich was neues zugelegt: Eine schöne Perücke. Wer ihn das nächste Mal im Fernsehen sieht, kann ihn damit bewundern. Passende braune Farbe, wie es sich gehört.

Glatze ist keine Schande, ich weiß das am besten. Ein Perücke aber schon, vor allem dann, wenn man ein Politiker ist, der so gerne im Fernsehen auftritt. Das Fernsehen verzeiht nichts und man merkt, ob was echt oder falsch ist. Und wenn man nur ein wenig zuhört, merkt man das andere auch.

Neuester Beitrag

Na, geht doch mit dem Waffenverbot!

 

Vor ein paar Tagen habe ich ja gelästert über unser aller Innenminister , den Nehammer, weil er im Parlament zugeben mußte, daß gegen den Innenstadtterroristen kein Waffenverbot verhängt worden ist, denn das sei halt nicht üblich bei uns.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 98 Gäste und keine Mitglieder online

Beiträge 2016

Schlag-Zeug

Schlag-Zeug

 

Für Musik interessiere ich mich sehr. Ein Jazzer der ersten Stunde war ich und ich habe viele der maßgebenden und stilbildenden Musiker noch wirklich gesehen und gehört. Miles Davis, das MJQ, Brubeck, Peterson, Hampton, Coltrane, Adderley und viele andere. Und beim Fatty George war ich sowieseo.Gespielt habe ich auch, Schlagzeug, hauptsächlich deshalb, weil ich eins hatte und die anderen nicht.

Zeit für einen ÖXIT?

Zeit für einen ÖXIT?

 

Eine rhetorische Frage. Derzeit sind ja alle Zeitungen mit Inseraten vollgepflastert, wo honorige Ex-Politiker (gibt es solche überhaupt?) vor der Gefahr eines Öxit, also eines Austritts Österreich aus der EU warnen. Arbeitslosigkeit, Verarmung und bis zum Dritten Weltkrieg wird die ganze Palette des Horrors heruntergespielt. In Wahrheit ist es natürlich die Warnung an die Österreicher, was passierten würde, sollten die ahnungslosen Polit-Proleten bei uns dem Norbert Hofer ihre Stimme geben.

Die JASPOWA ist tot. Wer hat sie umgebracht?

Die JASPOWA ist tot. Wer hat sie umgebracht?

 

Nächstes Jahr wird die JASPOWA nicht mehr stattfinden. Sie würde „pausieren“, heißt es in einer entsprechenden Verlautbarung des Betreibers, der Reed-Messe. Das soll suggerieren, daß es vielleicht noch nicht endgültig sei, „pausieren“ bedeutet ja so etwas wie vorübergehend eingestellt, vielleicht kommt wieder was.

Falsch. Die JASPOWA ist tot. Endgültig.

Ich bin ein Rassist

Ich bin ein Rassist

 

Daran gibt es nichts zu deuteln, denn das ist in der Dokumentation von VICE über das Sportschießen (vor einigen Tagen hier besprochen) behauptet worden und belegt wurde es auch, weil in meinen Querschüssen wiederholt von „Negern“ die Rede gewesen ist. Und wer „Neger“ sagt, ist ein Rassist. Heute ganz einfach.

Tullnerfelder Stammtisch: Bravo Dietmar!

Tullnerfelder Stammtisch: Bravo Dietmar!

 

Eine hervorragende Veranstaltung, der erste Tullnerfelder Stammtisch der IWÖ. Unserem Dietmar – auch Moderator im IWÖ-Forum – muß Dank und Anerkennung gezollt werden. Man muß eine Idee haben und man muß sie umsetzen, dann ist es gar nicht so schwer. Und Dietmar hat eine Idee gehabt und er hat sie umgesetzt. Eine Menge Leute sind gekommen, ich schätze etwa fünfzig und ihnen wurde auch etwas geboten. Nicht nur gutes Essen, der Wirt ist nämlich Spitze, aber auch für den Geist und für das Wissen konnte man viel mitnehmen aus dem Tullnerfeld.

Ich rase nicht mehr so gerne

Ich rase nicht mehr so gerne

 

Früher schon. Aber jetzt bin ich älter und reifer geworden. Ich hatte ja seinerzeit einen 911er und Geschwindigkeitsbeschränkungen gab es nicht. Weder auf der Autobahn und auch auf den Landstraßen nicht. Fast alle Autobahnen haben High-Speed vertragen – übrigens heute auch noch. Außerdem sind die Autos viel besser und viel sicherer geworden.

Es brennt der Hut

Es brennt der Hut

 

Aber wirklich. Das Dachgeschoß des Parlaments ist in Flammen gestanden. Politisch hat das aber nichts zu bedeuten, denn die Mandatare werden ohnehin bald übersiedeln. Auf den Heldenplatz und dort ist hoffentlich alles feuerfest. Und vom historischen Balkon wird ja hoffentlich keiner reden.