Aktuelles

Der ORF gegen das HGM

Am Montag war man Zeuge: Der Kulturmontag brachte einen Bericht über den Kampf des ORF gegen das HGM, eine bekannte Nazihochburg, wo die entsetzte Besucherin sogar MGs und Panzer zu sehen bekommen hat und immer noch traumatisiert sein dürfte.

Einen schalen Senf dazu konnte eine Geschwätzdrossel mit entsprechender Plapperausbildung liefern. Es reicht. Das haben sich die Helden des HGM nicht verdient. Und wenn die aus ihren Gräbern auferstehen, kommt die Welt vielleicht wieder in Ordnung.

Neuester Beitrag

Die Zeit der Messer

 

Zeiten ändern sich, Kulturen ändern sich. Das betrifft natürlich auch die Tatwerkzeuge, die man gemeinhin für das Abmurkseln verwendet. Und auch die Taten sind häufiger geworden und die Opfer naturgemäß auch. Mädchen und Frauen, heuer diesem jungen Jahr schon weit über zehn – fast jeden Tag eine Frau. Eine Gleichberechtigung, die wir wirklich nicht gebraucht haben.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 92 Gäste und keine Mitglieder online

Beiträge 2016

Noch ein kleiner Nachtrag zum Hangar

Noch ein kleiner Nachtrag zum Hangar

 

Was mir bei der Sendung aufgefallen ist, war, daß die illegalen Waffen in der Diskussion nicht vorgekommen sind. Man hat über den legalen Waffenbesitzer gesprochen, also darüber, welchen Prozeduren sich Leute unterziehen müssen, um sich legal bewaffnen zu dürfen und warum sie das tun. Auch von der Selbstverteidigung war die Rede – aber vorwiegend aus der Sicht des unschuldigen Opfers.

Ein kleiner Nachtrag zum Hangar

Ein kleiner Nachtrag zum Hangar

 

Mit dabei war auch der Polizeidirektor von Oberösterreich, der Herr Pilsl. Ein hoher Polizist, daher sicher auch ein Experte für Sicherheitsfragen und natürlich auch für das Waffenrecht. Sollte zumindest sein. Dafür ist er ja auch schließlich eingeladen wurden.

Wer gehört getestet?

Wer gehört getestet?

 

Bekanntlich plant die EU, alle EU-Bürger zu entwaffnen. Zuwanderer, Invasoren und Rapefugees natürlich ausgenommen. Als Mittel dazu ist unter anderem die Einführung eines regelmäßig zu wiederholenden Psychotests vorgesehen. Nur für legale Waffenbesitzer versteht sich. Damit kann man nach und nach die Leute, die so blöd waren, sich legale Waffen zu kaufen und sie brav zu registrieren, also die Jäger, die Sportschützen und die Sammler, bequem und praktikabel entwaffnen. Heile EU-Welt – willkommen!

Nicht ganz bei Trost

Nicht ganz bei Trost

 

Normalerweise versage ich mir Scherze und Anspielungen mit Namen. Das ist immer etwas billig und auch nur bedingt lustig. Hier aber mache ich eine Ausnahme, weil der Artikel der Franziska Trost vom 12. Februar in der „Krone“ gar zu dumm ist. Das gehört hier an den Pranger gestellt. Selber schuld.