Aktuelles

Wo die Antisemiten zu Hause sind

Sogar unser Präsident weiß es, sagt es aber nicht. Er sagt es auch nicht in Israel, wo es am Platz gewesen wäre. Das Buch von der Frau Wiesinger hat er nicht gelesen, wird es sicher auch nicht tun. Wiesinger schreibt darin von einer Kollegin, die mit ihren mohammedanischen Schülern nicht mehr nach Mauthausen fährt, weil diese dort "Heil Hitler!" schreien und sie sich dafür verantworten muß. Wir alle wissen also, wo der Antisemitismus zu Hause ist. Sagen dürfen wir es aber nicht. Ist das jetzt schon Antisemitismus? Ich lese still meinen Koran und halte auch den Mund.

Neuester Beitrag

Eine Morddrohung im Knopfloch

 

Wer noch immer keine Morddrohung bekommen hat, ist nicht dabei. Die Frau Justizminister ist, wie sie sagt, inzwischen auch stolze Besitzerin einer Morddrohung und hat das entsprechend verkündet. Natürlich kriegt sie dafür, wie es scheint, eine komplette Cobra-Bewachung, damit sie noch wichtiger wird, als sie es bisher schon gewesen ist.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 76 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht International

Mein Rat: Bewaffnet Euch! Und zwar so schnell wie möglich

Mein Rat: Bewaffnet Euch! Und zwar so schnell wie möglich

Das habe ich schon oft gesagt und geschrieben. Wie es scheint, darf man das in Deutschland nicht mehr. Einer, der das im Facebook geschrieben hat, hatte nicht mit der deutschen Justiz gerechnet. Es wurden ihm seine Waffendokumente abgenommen, seine Waffen auch und außerdem hat er noch dazu seine Gewerbeberechtigung verloren. Seine Existenz ist vernichtet. Und nur deshalb, weil er im Internet geschrieben hat: „Bewaffnet Euch!“

Blutiges Fanal in Orlando – der Islam gegen die Schwuchteln

Blutiges Fanal in Orlando – der Islam gegen die Schwuchteln

Was man bisher weiß, hat diesen etwas provokanten Titel bestätigt: Der Täter, ein Moslem mit afghanischen Wurzeln hat in einer Schwulenbar ein Massaker angerichtet. Bisher 50 Tote, vielleicht werden es mehr. Die Opfer waren allesamt unbewaffnet „Huch – eine Waffe!“ und der Mörder konnte recht ungestört sein Verbrechen ausüben, bis die Polizei ihn erschossen hat.

Waffensteuer durch die EU-Hintertür

Waffensteuer durch die EU-Hintertür

 

Prophezeiungen hat es genug gegeben: Die Registrierung aller Schußwaffen sei der Einstieg und die Voraussetzung für eine Waffensteuer – ich habe das oftmals gesagt und viele haben das nicht geglaubt. Ich würde den Teufel (nämlich den Godzilla) an die Wand malen, hat es geheißen. Jetzt ist er aber da, der Godzilla und ich habe wieder einmal recht behalten. Wie immer. Leider.

Die Nürnberger, die hängen keinen, sie hätten ihn denn zuvor

Die Nürnberger, die hängen keinen, sie hätten ihn denn zuvor

 

Ein alter Spruch, eine alte Geschichte. In Nürnberg sollte ein Dieb gehängt werden, der Strick riß. Das Volk wollte Begnadigung, die Richter den Vollzug. Man brachte die Sache vor das Reichskammergericht, das ließ sich Zeit, wie die Gerichte halt so sind. Als die Entscheidung kam, konnte sich keiner mehr an die Causa erinnern und der Dieb war inzwischen eines natürlichen Todes gestorben.

Obamas schlimmes Erbe – Chicago

Obamas schlimmes Erbe – Chicago

 

Ein Zweiseitenbericht in der „Krone“ über Chicago. Eine Stadt, in der das Verbrechen blüht, wo die Kriminalität explodiert und eine Mordrate von 116 auf 100.000 Einwohner verzeichnet wird. Zudem ist Chicago die Heimatstadt des derzeitigen Präsidenten.

Bewaffnet Euch!

Bewaffnet Euch!

 

Viele haben es bereits begriffen und viele begreifen es gerade jetzt. Es ist höchste Zeit sich zu bewaffnen. Das Problem dabei ist, daß wir ja alle anständige Bürger sind. Wir halten uns an die Gesetze. Das ist unser Nachteil. Denn unsere Behörden und unsere Gesetzgeber wollen gar keine bewaffneten Bürger. Die sind ja unbequem, die sind selbstbewußt, die wissen sich zu verteidigen und die lassen sich nicht so leicht lenken, die lassen sich nicht so leicht etwas einreden und die denken nach.