Aktuelles

Einer hupt, der andere schraubt

So schaut das aus, wenn die Ministerin Hubschrauber bestellt. Und so schaut unser Bundesheer aus, wenn das von so einer Ministerin kommandiert wird.

Man lese nach beim Unterberger, was der über die soeben bestellten Hubschrauber schreibt. Mir ist noch immer ganz schlecht.

Neuester Beitrag

Auf zum XXX-Lutz!

 

Bei dieser Werbung muß man einfach hin. Natürlich kaufe ich nix beim Lutz. Nicht einmal wegen der Oma Aber die Werbung ist immer ganz witzig und die herumtanzenden Akteure sind auch recht sympathisch. Ob der Herr Lutz sich die Spots vorher anschaut, bevor er sie freigibt, weiß ich natürlich nicht, wird aber schon so sein.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 109 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht International

Zeit zum Umdenken

Zeit zum Umdenken

„Zuvor war ich gegen den Besitz einer großen Zahl von Waffen. Aber nach diesen Angriffen denke ich nun anders“, sagte Milos Zeman, der tschechische Präsident. Politiker können gescheiter werden. Unsere nicht. Zumindest nicht unsere Regierungspolitiker und die Grünen natürlich schon gar nicht.

Die Tschechen wie es scheint schon. Sie sind gescheiter, sie lassen auch keine Mohammedaner ins Land. Daher ist Tschechien sicher, Österreich nicht und Deutschland überhaupt nicht.

Gewalt ist keine Lösung. Aber gegen Gewalt hilft eben nur Gewalt und gegen einen bösen Menschen mit einer Waffe hilft ein guter Mensch mit einer Waffe.

Werden wir das je lernen?

Kommentare   

+7 #7 Oldie4711 2016-08-05 14:07
Und ich stimme Eugen Gerber vollkommen zu.
+10 #6 Oldie4711 2016-08-05 14:03
Und der Orban in Ungarn wird von allen Gutmenschen als unmenschlich verteufelt. Er tut was richtig ist. Anscheinend sind die ehemaligen Kommunisten allesamt gescheiter als die ganzen westlichen gutmenschlichen und idiotischen Regierungen, vor allen Dingen Deutschland und im Anhängsel natürlich Österreich. Der Kern ist für uns ärger noch als der Faymann. Denn der Faymann – von mir genannt Grinsekatze aus Alice im Wunderland – war nicht der Hellste, aber er hat wenigstens keinen enormen Schaden angerichtet. Wenn ich mir so den Kern anschaue, ist er keinesfalls fähig, Österreichs Karren aus dem Dreck zu ziehen. Wer ist anderer Meinung?
+15 #5 eingangskontrolle 2016-08-05 08:36
Unsere Justiz will schon wieder islamische Rabauken in Kampfsport ausbilden. :o

Diesmal heißt es "not in god's name".

Aus organisatorischen Gründen musste ein Termin abgesagt werden.

Die "Deradikalisierer" zicken beleidigt herum.

Hoffentlich kommen jetzt keine Ehrenmorde.

diepresse.com/home/panorama/wien/5063430/Kampfsport_Justiz-sagt-Termin-ab

Zitat:
„Die Kampfsportler wollen Österreich vor dem Schlimmsten bewahren.“
Das klingt gefährlich.
+21 #4 Sig Sauer 2016-08-04 22:14
zitiere Gerhard M.:
Da Österreich von Vollidioten regiert wird, ist das mit dem Aufrüsten so ein Problem. Bei unseren Bereicherern nicht, denn die fragen nicht und machen auch keinen Psychotest. Würden ohnehin durchfallen.



... sind ja alle "psychisch labil" und "schwer traumatisiert" - da darf man die doch nicht mit einem Psychotest in der Menschenwürde verletzen...
+25 #3 Gerhard M. 2016-08-04 19:30
Da Österreich von Vollidioten regiert wird, ist das mit dem Aufrüsten so ein Problem. Bei unseren Bereicherern nicht, denn die fragen nicht und machen auch keinen Psychotest. Würden ohnehin durchfallen.
+21 #2 eingangskontrolle 2016-08-04 17:51
zitiere Eugen Gerber:
Worte, die ich gerne von einem Österreichischen Bundespräsidenten gehört hätte. Bei uns unvorstellbar.


Bei uns ist das nur mit Dr. Hofer oder Dr. Zakrajsek als Bundespräsident vorstellbar. Da einer seine 100.000 nicht bekommen hat, kann man immerhin noch den anderen wählen. ;-)
+32 #1 Eugen Gerber 2016-08-04 14:15
Miloš Zeman zur terroristischen Bedrohung: "Die Tschechen sollten sich bewaffnen und im Notfall auch die Waffe gebrauchen". Und weiter "die Angriffe zu verurteilen ist billig, die einzige Lösung ist sich der Ursachen zu entledigen" im Zusammenhang mit abgelehnten Asylanten. (Quelle: deník.cz)
Worte, die ich gerne von einem Österreichischen Bundespräsidenten gehört hätte. Bei uns unvorstellbar.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.