Aktuelles

Zwei Forscher öffnen alles

Wie die "Krone" berichtet: Es wird keinen vierten Lockdown geben. Irgendwie schade, denn wir hätten uns schon so daran gewöhnt. So ganz ohne Lockdown ist das Leben öd und leer.

Aber wir haben hier zwei Forscher an der Front: einen Komplexitätsforscher namens Peter Klimek und einen Simulationsforscher Niki Popper. Das ist der Ungepflegte mit der wirren Frisur. Höchste Zeit also, daß aufgesperrt wird, denn der sollte dringend zum Frisör. Ob er dann gescheiter wird, kann keiner sagen, ist aber wurscht.

Also aufsperren, Herrschaften! Der vierte Lockdown bleibt uns laut "Krone" erspart. Was uns aber nicht erspart bleibt, ist diese Regierung.

Neuester Beitrag

Der Unterschied zwischen mir und dem Bundeskanzler

 

Der ist sicher sehr groß, nicht nur vom Alter her. Und studiert habe ich auch – sogar fertig mit Titel. Aber jetzt sind – oder waren - wir beide angeklagt, ich habe es schon hinter mir, meine Leser wissen das. Der Kanzler hat es aber noch vor sich mit allem drum und dran.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 107 Gäste und ein Mitglied online

Waffenrecht International

Bericht aus Brüssel

Bericht aus Brüssel

 

Einen Kurzbericht von mir hat es schon gegeben. Jetzt kann man sich den Mitschnitt der gesamten Veranstaltung ansehen. Es zahlt sich aus. Der Sturm der Empörung, die vielen Argumente, die hier der Kommission um die Ohren geschlagen werden, das ist es wert, sich alles anzusehen.

Zeit für einen ÖXIT?

Zeit für einen ÖXIT?

 

Eine rhetorische Frage. Derzeit sind ja alle Zeitungen mit Inseraten vollgepflastert, wo honorige Ex-Politiker (gibt es solche überhaupt?) vor der Gefahr eines Öxit, also eines Austritts Österreich aus der EU warnen. Arbeitslosigkeit, Verarmung und bis zum Dritten Weltkrieg wird die ganze Palette des Horrors heruntergespielt. In Wahrheit ist es natürlich die Warnung an die Österreicher, was passierten würde, sollten die ahnungslosen Polit-Proleten bei uns dem Norbert Hofer ihre Stimme geben.

Entwarnung!

Entwarnung!

 

Alles war legal. Der Transport von Kalaschnikows nach Luxemburg ist genehmigt gewesen. Die ganze Aufregung kann sich wieder legen. Hätte ja alles nicht sein müssen, wären die deutschen Grenzer nicht unnötigerweise aufmerksam gewesen.

Was zum Schießen

Was zum Schießen

So ganz ohne Schießen geht ein Urlaub nicht. Dort, wo ich hinfahre, gibt es auch einen recht großen Schießplatz, den ich natürlich besuchen möchte. Da bin ich schon sehr gespannt, angeblich kann man dort mit allem schießen, was Gott und Frau Ploner verboten haben.

Auf in’s Fundbüro!

Auf in’s Fundbüro!

Ist in Leipzig passiert: Einem Polizisten geht eine Maschinenpistole ab. Verloren oder gestohlen, ganz genau weiß man das nicht, der Herr Beamte kann es auch nicht mehr sagen. Jedenfalls ist das gute Stück weg, es hat sich noch keiner gemeldet, der das gefunden hätte. Aus einer Justizanstalt sind außerdem auch 1000 Schuß 9 para verschwunden. Auch nicht aufgetaucht seither.

Eine Glock in München

Eine Glock in München

Die Geschichte mit der Glock aus dem Darknet ist völlig unglaubwürdig. Stimmt sicher nicht. Auch das mit dem Rückbau – es sei eine schußunfähige Theaterwaffe gewesen, ist ein aufgelegter Unsinn. Wer das glauben will, soll es glauben, ich glaube das nicht.

Zeit zum Umdenken

Zeit zum Umdenken

„Zuvor war ich gegen den Besitz einer großen Zahl von Waffen. Aber nach diesen Angriffen denke ich nun anders“, sagte Milos Zeman, der tschechische Präsident. Politiker können gescheiter werden. Unsere nicht. Zumindest nicht unsere Regierungspolitiker und die Grünen natürlich schon gar nicht.