Aktuelles

Der ORF gegen das HGM

Am Montag war man Zeuge: Der Kulturmontag brachte einen Bericht über den Kampf des ORF gegen das HGM, eine bekannte Nazihochburg, wo die entsetzte Besucherin sogar MGs und Panzer zu sehen bekommen hat und immer noch traumatisiert sein dürfte.

Einen schalen Senf dazu konnte eine Geschwätzdrossel mit entsprechender Plapperausbildung liefern. Es reicht. Das haben sich die Helden des HGM nicht verdient. Und wenn die aus ihren Gräbern auferstehen, kommt die Welt vielleicht wieder in Ordnung.

Neuester Beitrag

Jetzt ist es genug – Zeit für ein neues liberales Waffenrecht

 

Der Staat hat den Kampf gegen den legalen Waffenbesitz beinahe gewonnen. Die letzte EU-Waffenrichtlinie war der Todesstoß. Wir Österreicher haben das bisher alles brav umgesetzt und die Deutschen haben noch eigene Verschärfungen dazu erfunden, nämlich ständige Überwachung und regelmäßige Neu-Genehmigungen - natürlich nur für legale Waffenbesitzer.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 92 Gäste und keine Mitglieder online

Polizei

Alles Gute zum Geburtstag!

Alles Gute zum Geburtstag!

 

Das wünsche ich dem Landespolizeidirektor Franz Prucher. Nicht von ganzem Herzen, aber doch aufrichtig. Sechzig ist er geworden.

Er wird sich erinnern: Ich habe ihn einmal hier in den Querschüssen gekränkt, weil ich gemeint habe, er stünde auf der falschen Seite, nämlich auf der Seite der Täter und nicht auf der Seite der Opfer.

Da hat er mich geklagt und sich sogar einen prominenten Vertreter geleistet, den heutigen Justizminister nämlich, damals noch Professor. Keine wirklich gute Wahl, wir haben uns verglichen und recht glanzvoll war die Vorstellung des Herrn Ministers dabei nicht.

Wir haben uns aber versöhnt und er hat mir gestanden, daß er seither die Querschüsse liest. Freut mich. Immerhin ist er ja recht erfolgreich und macht eine saubere Arbeit.

Darum meine Wünsche an ihn auf diesem Wege. Er möge bis zur Pension noch friedvolle Tage verbringen und immer auf der richtigen Seite stehen. Ist ja nicht schwer.

 

P.S.: IWÖ-Unterschriftenaktion gegen den EU-Wahnsinn und gegen sinnlose Waffenverbote
http://iwoe.at/unterschriftenliste/gegen-den-eu-wahnsinn-gegen-sinnlose-waffenverbote/

PP.S.: Petition zur Verhinderung der Verbotsrichtlinie
https://www.change.org/p/council-of-the-european-union-eu-you-cannot-stop-terrorism-by-restricting-legal-gun-ownership

Kommentare   

+18 #4 Tecumseh 2016-01-03 19:25
zitiere Jokl:

Apropos Lügenmedien:
War nicht gestern in der ZIB I zu hören, daß eine gesetzlich wirksame Öffentlichkeit schon ab einer Anzahl von 10 Personen besteht!!??!!


Stimmt! Ich hab's auch gehört!
Dachte sogar im ersten Moment, daß ich mich verhört hätte!
+22 #3 eingangskontrolle 2016-01-03 19:24
zitiere Wilhelm Ehemayer:
Viele Polizisten dürfen, wie die gesamte, anständige Bevölkerung, die Suppe auslöffeln die unfähige und abgehobene, gegen das eigene Land agierende Politiker, einbrocken!


Die anständigen Polizisten haben anscheinend Kadavergehorsam geleistet und die Einbrocksuppe nach Regierungsrezept selbst gekocht!

Zitat:
§ 44 Abs. 2 BDG: Der Beamte kann die Befolgung einer Weisung ablehnen, wenn die Weisung entweder von einem unzuständigen Organ erteilt worden ist oder die Befolgung gegen strafgesetzliche Vorschriften verstoßen würde.
Wieviele von den anständigen Polizisten haben während der Invasion Weisungen abgelehnt?

Zitat:
§ 44 Abs. 3 BDG Hält der Beamte eine Weisung eines Vorgesetzten aus einem anderen Grund für rechtswidrig, so hat er, wenn es sich nicht wegen Gefahr im Verzug um eine unaufschiebbare Maßnahme handelt, vor Befolgung der Weisung seine Bedenken dem Vorgesetzten mitzuteilen. Der Vorgesetzte hat eine solche Weisung schriftlich zu erteilen, widrigenfalls sie als zurückgezogen gilt.
Wieviele Polizisten haben während der Invasion auch nur von diesem Remonstrationsrecht Gebrauch gemacht?

Meines Wissens KEIN EINZIGER.

Stattdessen kutschieren sie die unkontrollierten Invasoren mit Polizeibussen herum!

Diese Geisteshaltung verspricht für die Zukunft nichts Gutes.
+20 #2 Wilhelm Ehemayer 2016-01-03 18:17
Viele Polizisten dürfen, wie die gesamte, anständige Bevölkerung, die Suppe auslöffeln die unfähige und abgehobene, gegen das eigene Land agierende Politiker, einbrocken! Gebe es nicht noch solche Beamte wäre das Chaos noch größer. Es ist an der Zeit die Herrschaft der Dummen, Fremdbestimmten und Antiösterreicher zu beenden! In diesem Sinne auch aufrichtige Glückwünsche an einen untadeligen Polizisten!
+22 #1 Loki 2016-01-03 18:14
Na, denn:
Alles Gute!!!

Es gibt mit Sicherheit auch andere Kollegen des Herrn Landespolizeidirektors.
Nämlich die Kollegen vom Staatschutz, die auch ganz genau unsere Seite lesen.
Ab 01.01.2016 noch genauer!!!

Apropos Lügenmedien:
War nicht gestern in der ZIB I zu hören, daß eine gesetzlich wirksame Öffentlichkeit schon ab einer Anzahl von 10 Personen besteht!!??!!

Meines Erachtens eine bewußte "Verschärfung" des neuen Verhetzungsparagraphen.

Auf diese Weise soll das Volk noch mehr eingeschüchtert werden, ja nichts gegen die Politik der Junta - äh - Regierung zu sagen...

An solchen "Fehlleistungen" erkennt man nur, daß denen das Wasser schon im A... zu kochen beginnt.

Der Kampf wird schärfer...

Um zu kommentieren, bitte anmelden.