Aktuelles

Ich war kein Kriegsflüchtling!

In einer Zeitung, die sich erfrecht, so zu heißen wie unser Land, verkündet unsere neue mohammedanische Justizministerin, sie sei ein "Kriegsflüchtling" gewesen oder vielleicht sei sie es immer noch. Als ich Kind war, war überall Krieg und als er aus war, kamen die Russen, was auch nicht viel anders gewesen ist. Wohin also hätte ich flüchten können? Und Justizminister biin ich auch nicht geworden.

Neuester Beitrag

Ein gegebenes Nicht-Interview

 

Unsere Ministerin Edtstadler wurde vom Armin Wolf im Fernsehen interviewt. Bemerkenswert. Daß wir eine sogenannte „Europaministerin“ haben, weiß keiner. Denn was eine solche Ministerin soll, wo wir uns doch auch einen Außenminister leisten, ist unklar. Ist jetzt Europa außen oder innen? Wahrscheinlich weiß das nicht einmal der Kurz, aber Minister haben wir ja genug und Geld auch.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 62 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Auf den Leibstuhl

Auf den Leibstuhl

 

Da kommt bald unser neuer Bundespräsident drauf. Wie wir wissen, hat ja die Maria Theresia kein WC gehabt, ihr wurde ein Leibstuhl nachgetragen. Wer den Herzmanowsky kennt, wird sich an den Leibstuhl der Schosulan erinnern.

Jetzt aber sind wir modern und es gibt ein sogenanntes Häusl. Beim Heinzi Fischer war das sehr häufig benutzt – wir wissen, was der Kreisky gesagt hat.

Nun aber: Van der Bellen hat ja eine besonders innige Beziehung zum Gackerl und seine jungen Grünen haben sogar ein Plakat daraus gemacht: Man möge sein Flaggerl für sein Gaggerl nehmen, hat es da geheißen. Und dem Prinzip wird auch der Herrn Bundespräsident treu bleiben. 

Da aber in der Präsidentschaftskanzlei sehr viele Flaggerln herumhängen ist die Gefahr natürlich sehr groß, daß diese einem Zweck zugeführt werden, für die dieselben nicht gemacht sind. 

Man kann allerdings ausschließen, daß es die Europafahne sein wird, die ein solches unwürdiges Schicksal, erleiden wird – dafür ist der neue Herr Präsident ein zu glühender Europäer. Aber die rot-weiß-roten sind schwer gefährdet.

 

Die Lösung wäre naheliegend: Das Häuselpapier für die Präsidentschaftskanzlei möge rot-weiß-rot bedruckt werden. Da kann sich der Herr Präsident darauf konzentrieren und die echten Flaggerln bleiben unbenutzt.

 

Kommentare   

+4 #3 Oldie4711 2016-12-18 12:21
Es gibt auch noch ein anderes Zitat der Grün/innen: Österreich im Herzen, Scheiße im Hirn. Ist das nicht süß? Und sowas ist jetzt der oberste Befehlshaber unseres Bundesheeres. Und wie lange haben wir das noch? 6 Jahre? Bello ist ja auch der Meinung, dass wir viel zu wenige Asylanten ins Land geholt haben und er wird sicher dafür sorgen, dass noch mehr kommen. Halleluja! Ja, wir haben doch Weihnachten, das Fest der Liebe! Landauer und Schönborn sind ja voll damit einverstanden, denn das ist ein patzen Geschäft für die Caritas. Ihr Kinderlein kommet, oh kommet doch all ......
+5 #2 Michael Heise 2016-12-17 20:48
Analog zum rotweißroten Klopapier sollte Papier höchsten Härtegrades verfügbar sein: Damit die letzten Arschlöcher in dem Shop auch noch rot werden...!
+6 #1 Walter Murschitsch 2016-12-17 19:01
ABER EINES IST GEWISS, DAS DER BELLO EIN UNGUSTL IS !

VIRIBUS UNITIS !

Um zu kommentieren, bitte anmelden.