Aktuelles

Der ORF gegen das HGM

Am Montag war man Zeuge: Der Kulturmontag brachte einen Bericht über den Kampf des ORF gegen das HGM, eine bekannte Nazihochburg, wo die entsetzte Besucherin sogar MGs und Panzer zu sehen bekommen hat und immer noch traumatisiert sein dürfte.

Einen schalen Senf dazu konnte eine Geschwätzdrossel mit entsprechender Plapperausbildung liefern. Es reicht. Das haben sich die Helden des HGM nicht verdient. Und wenn die aus ihren Gräbern auferstehen, kommt die Welt vielleicht wieder in Ordnung.

Neuester Beitrag

Jetzt ist es genug – Zeit für ein neues liberales Waffenrecht

 

Der Staat hat den Kampf gegen den legalen Waffenbesitz beinahe gewonnen. Die letzte EU-Waffenrichtlinie war der Todesstoß. Wir Österreicher haben das bisher alles brav umgesetzt und die Deutschen haben noch eigene Verschärfungen dazu erfunden, nämlich ständige Überwachung und regelmäßige Neu-Genehmigungen - natürlich nur für legale Waffenbesitzer.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 90 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Danke, danke, liebe Bunderegierung!

Danke, danke, liebe Bunderegierung!

 

Endlich kommt der Dank zurück. Seit meinem 18. Lebensjahr habe ich gearbeitet, ganz gut verdient, nebenbei studiert. Steuern habe ich genug gezahlt, viele Millionen (Euro natürlich) waren das und bis zu 8 Arbeitsplätze habe ich dauerhaft geschaffen.

Jetzt bin ich in Pension und jetzt endlich kommt der Dank zurück. Ich kriege nämlich zum Jahresende einen Hunderter! Bar auf  die Kralle, netto, keine Abzüge! Wahnsinn!

Und da gebietet es sich, Dank zu sagen an unsere wunderbare Regierung, an den feschen Kanzler, der so gut spricht und erklärt, was er selber nicht so recht versteht, an den Django-Vizekanzler, der unsere Wirtschaft so hervorragend leitet, daß es uns so gut geht wie nie zuvor und vor allem unserem einmaligen Finanzminister, der ja den Hunderter spendiert.

All die möchte ich herzen und küssen und besonders würde es mich freuen, wenn ich dem Schelling einen herzhaften Schmatz auf seinen eleganten Schnauzer drücken könnte, daß es nur so knallt.

Danke, danke, liebe Herrscher! Danke daß ich jetzt einen Hunderter für meine vielen Millionen zurückkriege, die ihr mir abgepreßt habt, die ihr beim Fenster hinausgeschmissen habt, veruntreut, verkorruptioniert habt, die einfach futsch sind, die ins Ausland gezahlt worden sind, den Schmarotzen und ihrem Anhang in die unersättlichen Rachen geschmissen worden sind.

Danke also für den Hunderter! Ich werde mich revanchieren. Bald sind nämlich Wahlen.

Kommentare   

+1 #9 aurum 2016-12-02 13:29
Ein sehr guter Rat. Ich werde am Sonntag auch an den Hunderter denken, den meine Eltern fürs jahrzehntelange Hackeln bekommen. Dabei wird mir viel über die Erpresser, Lügner und Nötiger einfallen.

Ja, ich werde richtig wählen und sofern die Wahl wieder manipuliert wird, wird es auch meine letzte gewesen sein.
+4 #8 Oldie4711 2016-12-01 15:17
Da fällt mir ein Witz ein. Zwar mit anderen Politikern – aber trotzdem noch immer aktuell. Der Strache, der Mitterlehner (Django) und der Schelling machen einen Helikopterausflug über ganz Österreich. Meint der Schelling: Ich möchte den Österreichern eine Freude machen und ich würde aus diesem Hubschrauber heraus 20.000 10 € Scheine flattern lassen. Meint der Kern: Eine noch größere Freude kann man unserer Bevölkerung machen, wenn wir 20.000 20,--€ Euro Scheine flattern ließen. Nein, meint der Strache und öffnet den Notausgang: Die größte Freude könnt ihr den Österreichern machen, wenn ihr euch selbst ……….
+4 #7 eingangskontrolle 2016-12-01 11:20
zitiere Martin Q.:
Sicher "nur" 8? Ich denke, Sie haben die Herrschaften vom Verfassungsschutz vergessen...


Dr. Z ist wahrscheinlich der einzige Kunde des BVT, der Deutsch spricht und von dem kein Ehrenmord zu erwarten ist.

Ich kann daher verstehen, wenn sich das System lieber auf die - vorher als "Wutopa", "rechtsaußen" etc. denunzierten - älteren Österreicher konzentriert, anstatt Besuch von einer Tschetschenen- oder Afghanenhorde zu bekommen ("Ich weiß, wo Dein Haus wohnt").

Gut, vernehmen kann man ihn zwar nicht, solange man sich so wie die letzte BVT-Frau benimmt, aber das wäre sowieso in die Hose gegangen, weil Dr. Z nichts getan hat und sich gegen Anwürfe auch zu verteidigen weiß.
+3 #6 Georg Zakrajsek 2016-12-01 09:39
Ach ja, danke! Die zahle ich ja auch alle miteinander!
+5 #5 Martin Q. 2016-11-30 19:14
zitiere Hrn. Dr. Z.:
...und bis zu 8 Arbeitsplätze habe ich dauerhaft geschaffen

Sicher "nur" 8? Ich denke, Sie haben die Herrschaften vom Verfassungsschutz vergessen...
Ich kann mir gut vorstellen, daß es schon eine eigene "Dr. Z. -Truppe" gibt.
Oder meinen Sie "sinnvolle Arbeitsplätze"? Dann fallen eben genannte natürlich weg.
+5 #4 Sig Sauer 2016-11-30 18:14
Ich würde den Hunderter in drei kleine Packerl .308er investieren. Dann ist er wenigstens gut angelegt - praktisch als Vorsorge für die blühende Zukunft in unserem ehemals schönen und wunderbaren Land.
+5 #3 Tecumseh 2016-11-30 18:02
Zitat:
"Danke daß ich jetzt einen Hunderter für meine vielen Millionen zurückkriege, die ihr mir abgepreßt habt, die ihr beim Fenster hinausgeschmissen habt, ..."
Noch dazu werden diese Einmalzahlungen nicht bei der prozentuelle Erhöhung im nächsten Jahr mit berücksichtigt!!!! Jubilate, jubilate!!!
Aber müssen wir nicht dankbar für jeden Krümmel sein, der den Verantwortlichen beim Schlemmen aus den Mundwinkeln fällt???
:-x
+5 #2 Resistance 2016-11-30 17:18
Diese unermesslich großzügige Geste unserer Regierung kann gar nicht genug gewürdigt werden.
Denn so ein Mindestpensionist, der gar nicht weiß, wie er Monat für Monat über die Runden kommen soll - nach 40 Jahren Arbeit und Steuerabpressung - ist wahrscheinlich vom jähen Reichtum schier überwältigt und weiß gar nicht, wie er mit einem ganzen Hunderter in seinem schmalen Börserl umgehen soll.
Da tut es doch gut, wenn man erfährt, dass sich die Brüsseler Elite nur dürftige 3,3% Gehaltserhöhung gönnt. Und so muss der arme Herr Juncker mit nur 10.000 Euro jährlich mehr auskommen. Da kann einem schon ein Tränchen auskommen und man ist versucht, ein Spendenkonto zu eröffnen. Dazu nur mickrige 17.000 Euro Spesen und wenn er in Pension geht, gibts 70.000.- p.a.
Weil das alles für ein einfaches Leben nicht reicht, gönnt er sich noch 420.000.- als Starthilfe ins karge Pensionistenleben.
Ja, da kann man nur froh sein, einen ganzen Hunderter zu haben - aber nur 1x, gell...
+6 #1 Gustav 2016-11-30 16:18
Unsere Bundesregierung ist zumindest so gescheit und selbstsüchtig, Neuwahlen so lange wie möglich hinauszuzögern. Die Macht noch so lange zu erhalten, wie es nur irgend möglich geht. Auf Kosten ihrer eigenen Glaubwürdigkeit und der Glaubwürdigkeit des Rechtsstaates. Aber was opfert eine SPÖVP nicht alles, um noch ein paar Posten verteilen zu können? Offenbar unsere Zukunft, unser Land und ganz viel unseres Geldes.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.