Aktuelles

Da sprach der alte Häuptling . . .

wild ist der Westen, schwer ist der Beruf. Wir kennen das Lied vom alten Indianer. Und ein alter Indianer aus dem Voolk der Cherokee (Häuptling ist er wahrscheinlich gar nicht) hat sich gegen den Autonamen "Cherokee" ausgesprochen. Dürfe man nicht, meint er. Vielleicht muß man nur was zahlen, dann wird der rote Mann schon zufrieden sein.

Nix da, werter Indianer. Geld gibts nicht und das Auto bleibt ein Cherokee. Habe ja einige solcher Autos gehabt. Das wird mir der Indianer nicht vermiesen.

Ich empfehle hier das Lied: "Three Wheels on my waggon!" Da kommen die Cherokees auch vor.

Neuester Beitrag

Was Neues vom Andreas Tögel

 

Nicht nur neu, sondern auch immer gut, der Beitrag von meinem alten Freund Andreas Tögel. Er versteht viel von Waffen, noch mehr von der Wirtschaft und ganz viel von der Politik. Viele Bücher und noch mehr Beiträge stammen aus seiner Hand, alles kann ich nicht bringen, aber vieles doch immer wieder. Diesmal aus dem

ef-Magazin, Ausgabe 210.

Bitte lesen!

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 88 Gäste und keine Mitglieder online

Muslimisches

Frag nach bei Allah!

Frag nach bei Allah!

 

Lichterln und Blumen am Berliner Weihnachtsmarkt. Das übliche halt, wenn uns wieder einmal der Islam so richtig bereichert hat. Die Betroffenheitssermone der an dieser Katastrophe mitschuldigen Politiker sind abgespult, desinteressiert abgelesen von Spickzetteln, die routinierte Redenschreiber vorkonzipiert haben. Trauer auf Bestellung, Tränen inklusive.

Der Prophet Mohammed wünscht uns „Fröhliche Weihnachten“!

Der Prophet Mohammed wünscht uns „Fröhliche Weihnachten“!

 

Diesmal in Berlin, am Weihnachtsmarkt. Der gute Wunsch brachte uns 12 Tote (vielleicht werden es noch mehr) und etwa 50 Verletzte.

Ein jämmerliches Gestammel der so gar nicht betroffenen Politiker, also Merkel und De Maiziere und von unserem auch nicht betroffenen neuen Herrn Bundespräsidenten.

Schenkt Kindern kein Kriegsspielzeug! – Kauft ihnen gleich was Ordentliches!

Schenkt Kindern kein Kriegsspielzeug! – Kauft ihnen gleich was Ordentliches!

Der Bub auf dem Bild ist Afghane und seine Kalaschnikow ist kein Spielzeug. Wie alt er ist, weiß er selber nicht so genau, aber um ein Päckchen Zigaretten würde er jeden erschießen, soferne der ein Ungläubiger ist. Wie er selber sagt, hat er schon viele erschossen, vielleicht ist es wahr oder auch nicht.

Bitte, wann darf ich endlich hassen?

Bitte, wann darf ich endlich hassen?

 

Bis jetzt habe ich das ja nicht getan. Auch hat mir noch niemand „Haßpostings“ vorgeworfen oder vorwerfen können. Ich bin ja immer recht sanft und konstruktiv in meiner Kritik, beleidige niemanden – außer manchmal die Grünen – kein Haß also. Wohin man schaut bei mir und wie man auch sucht, man wird nichts finden.

Ich bin kein „Verhetzer“! Das ist jetzt amtlich

Ich bin kein „Verhetzer“! Das ist jetzt amtlich

 

Der Verfassungsschutz hat mich angezeigt. Ich sei ein Hetzer, ich hätte gegen den Islam gehetzt. Nun gut. Der Islam ist ja in Österreich eine besonders geschützte Religion, wenn man die kritisiert, erfüllt man gleich einen Tatbestand, der im § 283 StGB inkriminiert wird. Ein eigener Islam-Schutz-Paragraph ist da geschaffen worden und der Verfassungsschutz, der uns nicht schützt gegen Terrorismus und religiös motivierte Gewalt schützt eben diesen Islam vor denjenigen, die aufzeigen, was der Islam wirklich ist und was er wirklich macht.

Die Religion des Friedens und der Liebe an der Arbeit

Die Religion des Friedens und der Liebe an der Arbeit

 

Wer mir das Video zugeschickt hat, weiß ich nicht, wer es gedreht hat, weiß ich auch nicht. Aber es zeigt eindrucksvoll unsere Bereicherer bei ihrer Arbeit. Noch werken sie in ihren Ländern, aber bald sind sie bei uns und keiner wird sie kontrollieren, keiner wird sie fragen, wer sie sind und woher sie kommen. Für manche von uns sind sie ein Geschenk, eine Freude, sie bringen Vielfalt und Kultur. Vor allem unsere roten, schwarzen Politiker und die Grünen sehen das so und klatschen und winken.

Ein Jubiläum des Todes

Ein Jubiläum des Todes

Vor fünfzehn Jahren hat der Islam – nicht zum ersten, nicht zum letzten Mal – zugeschlagen. Über 3000 Menschenleben hat der Anschlag auf das World-Trade-Center gefordert. Das spektakuläre Attentat hat sich im Gedächtnis der Leute eingeprägt und das war auch der Zweck der Wahnsinnstat.