Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 161 Gäste und keine Mitglieder online

Militär

Aus der Gerüchteküche

Aus der Gerüchteküche

Aus dieser Küche habe ich unlängst berichtet, unser Jagdkommando dürfe nicht mehr mit Fremdwaffen üben. Natürlich war ich da recht vorsichtig, weil mir so eine Vorschrift ganz unwahrscheinlich und blödsinnig erschienen ist. Allerdings – bei unserem Verteidigungsministerium weiß man ja nie, was denen für Unsinnigkeiten und Rechtsbrüche einfallen. Die sind dort auch sehr beharrlich in ihren Entscheidungen und nicht einmal die Volksanwaltschaft oder der Verwaltungsgerichtshof kommt da so wirklich weiter. Das Thema "Kriegsmaterial“ ist ja immer noch nicht erledigt und wie sich das besagte Ministerium da aufführt, ist ganz unglaublich. Inzwischen hat auch die Marke „Ploner“ nationale und internationale Berühmtheit erlangt.

Daher – das mit dem Jagdkommando habe ich gebracht, in der Hoffnung, daß mir wer etwas darüber erzählt.

Und das ist jetzt geschehen. Also die Geschichte scheint nicht zu stimmen. Das erleichtert mich ungemein und ich bringe das daher hier ganz ausdrücklich als Widerruf. Die Rechtsabteilung des BMLV ist mir damit aber immer noch nicht sympathisch geworden.

Zwar ist der Herr Kammerhofer jetzt aus dem Ministerium entfernt. Hoffentlich fährt er aber nicht wieder mit einer Lokomotive herum, wäre doch zu gefährlich. Aber wahrscheinlich hat der Herr Bundeskanzler Kern schon einen schönen Job für ihn. Der Kern kommt ja auch von der Bundesbahn. Wird ein nettes Team. Vereint beim Kloputzen in Asylanten-Waggons – das könnte ich mir besonders gut vorstellen.

Kommentare   

+12 #2 Georg Zakrajsek 2016-08-04 08:37
Ach, natürlich! Fahrgäste waren das und die Gebühr haben wir bezahlt! Nicht der Kern.
+17 #1 Bernhard Stenzl 2016-08-03 19:18
Bitte, Herr Dr. Zakrajsek, das waren keine "Asylantenwaggons". In diesen Waggons sind Fahrgäste befördert worden, deren Rechtsstatus völlig unbekannt war - von wegen "Asylanten".

Die Fahrgäste waren bestenfalls illegale Einwanderer.

Und ob sie wirklich Fahrgäste waren, weiß ich auch nicht - üblicherweise bezahlen Fahrgäste vor der Fahrt.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.