Aktuelles

Die Milliarden-Uschi unterwegs

Und jetzt war sie auch in Wien. Klein und gstopft, wie wir Wiener sagen. Aber bedeutende Menschen waren ja nie groß. Der Hitler war nicht groß, der Stalin auch nicht und auch nicht der Napoleon. Den Mussolini kann man überhaupt vergessen, der war ja noch kleiner als der Hitler.

Aber gut. Sie hat uns Milliarden gebracht.

Nur, mir kommt vor, als hätte wir Österreicher die Milliarden ohnehin schon an die EU abgeliefert. Stimmts nicht?

Neuester Beitrag

Gute Nachrichten aus Texas

 

Erstens einmal haben die Texaner den Corona-Unsinn nicht mitgemacht, wie viele andere US-Bundesstaaten auch. Das ist schon was und wir alle haben inzwischen erfahren, daß die Vereinigten Staaten weitgehend masken- und coronafrei sind. Vernünftige Leute, freie Leute, während bei uns in Europa der Corona-Wahn und der Klima-Wahn grassiert und den Menschen hier die letzten Freiheiten raubt. Aber die EU will es so und man muß sich nur die hier Regierenden anschauen, dann weiß man woran man ist. Die kleine Greta und die Langstrecken-Luisa sind beste Beispiele dafür und auf die kommenden Wahlen dürfen wir hier auch sehr gespannt sein.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 115 Gäste und keine Mitglieder online

Migrantisches

Sag mir, wo der Flüchtling ist?

Sag mir, wo der Flüchtling ist?

Wo ist er geblieben? Keiner weiß es. Wir haben die Leute nicht einmal gezählt, wir haben sie nicht kontrolliert, wir haben alle hereingelassen. Wie sich jetzt herausstellt auch die Attentäter von Paris, Brüssel und die verhinderten Attentäter von Düsseldorf noch dazu. Alle sind über Österreich gekommen und ihre Waffen haben sie mitgebracht.

Damit es was zum Lachen gibt: Wir haben ein ZWR! Wirklich! Und hunderte Beamte, die das peinlich genau kontrollieren!

Unsere Uniformierten sind aber hilflos und ratlos an der Grenze gestanden, haben staunend zuschauen müssen von der Politik dazu verdammt, die Trottel zu spielen.

Wo sind also die Flüchtlinge? Keiner weiß es. Und wieviele es sind, weiß erst recht keiner. Sind es 22.000? Sind es 11.000 wie der Herr Kern glaubt? Oder sind es doch mehr? 37.500 schon? Zählen die bereits Hier-Seienden dazu? Oder nur die wenigen, die hier sein dürfen? Und was ist mit der Obergrenze? Gibt es die überhaupt? Oder wurde sie nur erfunden um das depperte Wahlvolk zu beruhigen? Und ist der zartfühlende Herr, der sein Kind auf die Straße geschmissen hat, jetzt der 22.001 oder nur der 11.001?

Der Einzige, der das genau wissen müßte, ist der damalige ÖBB-Chef und nunmehrige Bundeskanzler Kern. Er hat ja die Leute höchstpersönlich in die Züge gesetzt, ihnen die Tickets verkauft und dann die verwüsteten Waggons putzen lassen. Millionen hat das gekostet, aber egal, ein Manager kriegt das schon hin. Um unser aller Geld versteht sich.

Also der müßte es wissen. Und wenn er sagt, es seien nur 11.000 gewesen, wollen wir ihm das vertrauensvoll glauben. Ist ja schließlich unser gewählter Bundeskanzler. Oder – habe ich gewählt gesagt?

Kommentare   

+8 #10 Walter Murschitsch 2016-06-18 11:05
HIER IST EIN KLEINER TEIL DAVON !

http://www.krone.at/Oesterreich/3_Terrorverdaechtige_in_Asylquartieren_verhaftet-In_Tirol_-Story-515638
+6 #9 Werner Zimmermann 2016-06-18 11:04
zitiere Resistance:

Die Bilderberger haben wieder getagt. Diesmal in Dresden. In wenigen Wochen werden die aufmerksamen Beobachter wissen, auf was wir uns einstellen müssen.


Für mich gesehen, hat man den Vorhang, zumindest zum Teil, schon gelüftet...!!

1) Dabei waren die Russlandhasser Philip Breedlove, David Petraeus, sowie die Kriegsministerin von der Leyen.

2) Keine zwei Tage später, verkündet die NATO, dass Cyberangriffe, gleich wie "Terrorangriffe" a la 9/11 zum Bündnisfall führen, wodurch Deutschland zum Gegenschlag )gegen Russland) verpflichtet wäre - im gleichen Atemzug verkündete man gleich, dass die "Erzschurken" Russland und China mittels Hackern in Rechnersysteme eingedrungen sind.

Nicht, dass man der Killary auf die Finger geklopft hätte, dass sie vertrauliche und geheime eMails über eine 08/15 Server abgewickelt hat, der schon für minderbegabte IT-Lehrbuben wie ein Scheunentor offen stand (Killary hatte scheinbar nicht mal ein Passwort dafür gesetzt) - kein Wunder also, dass WikiLeaks diesen Mailverkehr alsbald online stellen konnte.

Nein - Russland scheint jetzt an der Reihe zu sein, was man an der präventiven NATO-Aufrüstung im Osten gut erkennen kann

Eine russische Warnung:
http://schnittpunkt2012.blogspot.co.at/2016/06/washingtons-militarplaner-sind-jetzt.html

Der Mann der die Welt rettete:
https://youtu.be/_5JTMkGdJ9k
+14 #8 Resistance 2016-06-18 05:36
Es ist vollkommen egal, welche Zahlen von irgendwelchen Politkasperln genannt werden.
Es ist auch vollkommen egal, welche "Pläne" oder "Strategien" von irgendwelchen Regierungsdarstellern erarbeitet werden und mit stolzgeschwellter Brust den Medien und der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Tatsache ist und bleibt, dass wir geflutet werden. Seit fast genau einem Jahr, nämlich exakt seit der Bilderbergerkonferenz von 10. bis 14. Juni 2015 in Telfs ist die unkontrollierte Lawine am Rollen und niemand wird den Mächtigen dieser Welt in ihre Suppe spucken.
Man darf gespannt sein, wie der nächste und vielleicht finale Schlag zur Vernichtung unserer Kultur und Lebensart aussieht.
Die Bilderberger haben wieder getagt. Diesmal in Dresden. In wenigen Wochen werden die aufmerksamen Beobachter wissen, auf was wir uns einstellen müssen.

Drum ist es herzlich egal, mit welchen Zahlen hier irgendwelche Hampelmänner herumwerfen, denn das interessiert niemanden - schon gar nicht jene, die die Überfahrt der Millionen Bereicherer finanzieren.
+14 #7 Richard Joseph Huber 2016-06-17 19:42
Frankreich, Belgien sind die auffälligsten "Hochburgen" für versteckte "Jungfrauensucher", beide Länder sind selbst schuld, sind sie doch noch besser als das "gute Österreich". Wer noch immer glaubt, dass unser Land durch Obergrenzen besser vor "Bombern" geschützt ist, irrt. Dass uns die "Politk" hinten und vorne "bescheisst" ist Fakt. fakt ist ebenso, dass seit Jänner bereits 124.930 Asylwerber ihr Heil in Österreich suchen. Der neue Plan des Innenministers Wolfgang Sobotka (ÖVP): Asylwerber sollen in jene Länder zurückkehren, aus denen sie nach Österreich gekommen sind. Gemäß der Dublin-III-Verordnung der EU wäre das möglich. Geht allerdings der Plan auf, könnte Österreich auch die Rückschiebung von über 100.000 Asylwerbern aus Deutschland drohen! Von Jänner bis Mai 2016 wurden nämlich 124.930 „aufgegriffen“, rund 18.000 von ihnen stellten einen Asylantrag – mehr als 100.000 wurden weiter nach Deutschland geschleust. Diese Zahlen bestätigt der Sprecher des Innenministeriums Karl-Heinz Grundböck. „Nein, Ungarn wird niemanden zurücknehmen“, sagte der ungarische Regierungssprecher Zoltan Kovacs", wo also werden sie verbleiben? Wieviele von den Herrschaften, alle jung und kräftig haben das Potential, urplötzlich durchzudrehen und siehe "Orlando"
+18 #6 Sig Sauer 2016-06-17 18:23
Alles kein Problem, wenn uns endlich das (Steuer-) Geld ausgegangen ist, die Waffen abgenommen und enteignet und der Österreicher im eigenen Land die Minderheit darstellt, dann haben wir es endlich geschafft. Dann wird bereichert und "Fachkräfte" bauen unser (ehemaliges) Land wieder auf - nur sind wir da nicht in ihrem Plan vorgesehen. Aber das merken wir ja erst dann, und dann kann man halt nix mehr machen...
+17 #5 Gustav 2016-06-17 18:23
Kern ist doch nicht für einen "Neustart" angelobt worden, sondern für den kommenden Kampf Rot-Grün gegen Blau-Schwarz. Wann immer der auch kommen mag, wahrscheinlich relativ bald.
+13 #4 Rainer 2016-06-17 15:01
Nicht vergessen, so paßt der Staat auf unsere Sicherheit auf und wenn es hart auf hart kommt wird es genau so wieder ablaufen:

https://youtu.be/CmLpF5e4C-s?t=44s

Grüße
Rainer
+24 #3 AS1978 2016-06-17 14:04
Also haben wir in Österreich wieder ein Kernproblem. :lol:
+21 #2 Oldie4711 2016-06-17 12:19
Aber, Herr Dr. Z.. Seien Sie doch nicht soooo streng! Der arme Kern tut sich ohnehin schon schwer mit der neuen Aufgabe. Musste er früher die ÖBB managen, so hat er heutzutage eine viel schwierigere Aufgabe. Er muss einen Haufen verfeindeter Politiker auf die richtige Spur bringen. Und das dazu noch, ohne einen Gleiskörper mit guten Schienen aus gutem Stahl zu haben! Der Mann tut mir leid, echt! Also, um die Kernfrage dieses Blogs zu beantworten: Wo sind die Flüchtlinge, wo sind sie geblieben? Ganz einfach, die haben bei ihren Sympatisanten und Verwandten Unterschlupf gefunden oder sind ganz einfach abgetaucht im ach so willkommensfreundlichen Europa. Frau Merkel gehört für diesen Verrat an Deutschland, Österreich, Schweden, eigentlich an ganz Europa angeklagt und verurteilt. Nach der nächsten Wahl in Deutschland wird sie abtreten und das totale Chaos in unseren Staaten hinterlassen. Eines ist sicher. Sie bekommt einen guten Posten, entweder in Brüssel oder bei der UNO. Auch ein unnötiger Verein.
+23 #1 Walter Murschitsch 2016-06-17 11:37
BK Kern :

Ein arroganter Schnösel der außer große Reden schwingen noch nichts von Leistung gezeigt hat.

Den Bürger zu mahnen liegt ganz sicher nicht in seiner Kompetenz.
Zumal er von dessen Steuergelder lebt. Reden sie weniger Herr Kern sondern betätigen sie sich produktiv, andernfalls gehen Sie so schnell wie Sie erschienen sind!

Denn Sie sind die negative Steigerung Ihres Vorgängers !

Und auf Wiedersehen !

Um zu kommentieren, bitte anmelden.